2. Bundesliga - Elf Kölner besiegen neun Hamburger

Trainer Holger Stanislawski hat mit dem 1. FC Köln die Chance auf den Relegationsplatz gewahrt. Die Rheinländer setzten sich beim FC St. Pauli 1:0 (1:0) durch und bescherten damit ihrem Coach eine erfolgreiche Rückkehr an dessen frühere Wirkungsstätte. Das Tor des Tages fiel bereits in der dritten Minute. Christian Clemens zirkelte einen Freistoß um die Abwehrmauer der Hamburger herum.

Die Lehren:

Kämpfen allein reichte nicht aus, um den FC St. Pauli vor dem Abstiegskampf zu bewahren. Mittendrin stecken die Hamburger nun nach der erneuten Pleite, mit 23 Punkten ist das Polster auf den 16. Rang auf drei Zähler zusammengeschmolzen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, muss das Team von Michael Frontzeck am Freitag mit Thorandt und Mohr zwei Innenverteidiger ersetzen, die beide mit Gelb-Roten-Karten vom Platz gestellt wurden.

Köln dagegen hat trotz einer mäßigen Leistung mit 33 Punkten als Tabellenfünfter noch alle Optionen, den sechs Zähler entfernten Relegationsplatz noch zu ergattern. Auch nach diesem Abend bleibt St. Pauli weiterhin einer der Lieblingsgegner der Rheinländer: aus den letzten 13 Pflichtspielen nahmen die Kiezkicker nur einen Sieg mit nach Hause.

Die Stimmen:

Michael Frontzeck (Trainer St. Pauli): "Ich muss meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen. Sie haben sich nach dem frühen Gegentor hervorragend verkauft. Es war unfassbarer Aufwand und mir hat es sehr gefallen, wie sie nach dem Spiel gegen Sandhausen heute aufgetreten ist. Wir werden positive Schlüsse aus dem Auftritt ziehen."

Holger Stanislawski (Trainer Köln): "Natürlich kann ich mich über die drei Punkte freuen, sonst hätte ich doch meinen Beruf verfehlt. Das hat auch nichts mit meiner Verbundenheit zu diesem Verein zu tun. Das war heute ein geiler Fußballabend. Es war ein hochintensives Spiel mit offenem Visier, alles war drin: Emotionen, Chancen, Leben."

Die Höhepunkte:

4. TOOOR für den 1. FC Köln! Eine Standardsituation düpiert die Hausherren gleich zu Beginn: Clemens zirkelt den Freistoß von der rechten Strafraumgrenze an der Mauer vorbei direkt ins kurze Eck. Ganz kaltschnäuzig gemacht, Clemens bringt Köln so mit 1:0 in Führung!

8. Und wieder Clemens! Fast aus identischer Position zieht er erneut aufs Hamburger Tor - dieses Mal hält er flach drauf, aber der Ball geht am linken Pfosten vorbei.

10. Riesenchance für St. Pauli! Ginczek prescht auf der linken Seite durch, Köln kann die Überzahl im eigenen Strafraum nicht nutzen und schaut nur zu, wie Ginczek abzieht! Glück für Köln, der Ball rutscht ihm weg und geht rechts am langen Pfosten vorbei!

26. Mal wieder St. Pauli! Kallas stürmt auf der rechten Seite bis zur Torauslinie vor und flankt dann scharf in die Mitte - Bruns lauert, aber köpft knapp vorbei!

36. Nächste Chance für die Hamburger! Ginczek kommt über die linke Seite, wird steil angespielt - und er zieht aufs kurze Eck ab, aber Keeper Horn reagiert super!

43.Ganz bitter für St. Pauli! Thorandt war an der rechten Seitenlinie einen Schritt zu langsam und kann Royer nur unfair aufhalten. Von hinten tritt er ihm in die Hacken, Gräfe zeigt Gelb-Rot und schickt Thorandt zum Duschen.

45.Dicke Chance für Köln! Clemens schlenzt den Freistoß in die Strafraummitte - Maierhofer kommt an den Ball und köpft ihn aufs Tor! Aber Keeper Tschauner hat aufgepasst und regiert super. So bleibt es beim 0:1.

56. Aufregung im Kölner Strafraum! Bartels kommt nach dem Zweikampf mit McKenna zu Fall - aber Schiedsrichter Gräfe entscheidet auf Ecke. Er liegt damit wohl richtig.

76. Dicke Chance für die Kölner! Wieder ein schneller Konter, Überzahl im Hamburger Strafraum - aber Maierhofer haut den Ball sorglos ein ganzes Stück über den Kasten. Unfassbar, wie lax der FC mit seinen Chancen umgeht. Die Partie könnte längst entschieden sein.

87. Fast der Ausgleich! Ginczek kommt in der Strafraummitte einen Kopfball von Mohr direkt vorgelegt - er zieht ab, aber verzieht den Ball nach links!

90. Und dann muss der zweite Hamburger runter! Mohr foult Hector mit hohem Bein, und die Karte ist berechtigt.

90+2 Maierhofer rennt alleine aufs Tor! Kringe begleitet ihn nur, der läuft auf dem letzten Loch - aber der Abschluss ist viel zu lax, Tschauner kann leicht parieren.

Der Knaller: Der Heimgekehrte

Die Plakate waren eindeutig: "Stani komm bitte nach Hause!" Doch auch nach 18 Jahren intensivster Vereinstreue klang für Holger Stanislawski ein Comeback ans Millerntor nach aktueller Tabellenlage wohl wenig verlockend. Doch der Empfang für "Stani" bei seiner ersten Rückkehr in die alte Heimat hatte Ausnahmecharakter: Die gesamte Hamburger Fangerade skandierte seinen Namen, feierte den Heimkehrer - selbst, nachdem er ihnen drei Punkte geklaut hatte.

Im Abseits: Ultimative Ladehemmung

Ja, gekämpft wurde auf beiden Seiten. Aber als in der Fußballschule die Chancenverwertung erklärt wurde, haben sie offenbar kollektiv geschlafen. So kläglich St. Pauli im Abschluss war, so fahrlässig gingen die Kölner mit ihren Kontermöglichkeiten um. Die Hamburger verließen vor dem Strafraum Mut und Ideen, die Rheinländer dagegen hätten das Tor auch nicht mehr getroffen, wenn nur noch sechs Gegner mitgespielt hätten.

Die Statistik: 29.000

Der neuen Tribüne sei dank feierte der FC St. Pauli am Montagabend einen Zuschauerrekord - die Stimmung auf den Rängen war so grandios wie eh und je, die größere Kulisse machte aber wohl noch mehr Eindruck.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen