2. Bundesliga - Hertha bleibt auf Aufstiegskurs

Hertha BSC ist nicht mehr zu schlagen und hält Aufstiegskurs. Beim SC Paderborn setzte sich der Bundesliga-Absteiger am 18. Spieltag dank eines Treffers von Adrian Ramos (65.) mit 1:0 (0:0) durch und rückte bis auf einen Punkt an Tabellenführer Braunschweig heran. Die Eintracht muss am Montag beim 1. FC Köln antreten. Hertha ist damit seit 16 Spielen ohne Niederlage, Paderborn liegt im Mittelfeld.

"Es war ein sehr intensives Spiel. Paderborn hat uns alles abverlangt. Dieser Sieg war sehr wichtig, wir haben uns für den Aufwand belohnt", sagte Hertha-Trainer Jos Luhukay, der früher beim SCP auf der Bank gesessen hatte.

Vor 9416 Zuschauern war die erste Halbzeit ausgeglichen und ereignisarm, lediglich das eine oder andere harte Foul erhitzte die Gemüter. Dann setzte sich die Hertha dank der höheren individuellen Qualität durch. Als Ramos der Ball im Strafraum plötzlich vor die Füße fiel, reagierte er blitzschnell, er tanzte zwei Gegenspieler aus und erzielte sein sechstes Saisontor. Paderborn erholte sich davon nicht mehr.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatten plötzlich 50 Tennisbälle auf dem Platz gelegen, flankiert von einem Plakat der Hertha-Fans: "Tennis-Publikum? Nicht mit uns!" - ein weiterer Protest gegen die Deutsche Fußball Liga (DFL) und für den Erhalt der Fankultur.

Eine Viertelstunde später hatte der SCP seine bis dahin beste Chance: Hertha-Torhüter Thomas Kraft wehrte einen abgefälschten Schuss von Alban Meha mit einem glänzenden Reflex zur Seite ab. Meha war es auch, der zehn Minuten vor dem Abpfiff mit einem Freistoß an der Querlatte scheiterte.

Beste Paderborner waren Christian Strohdiek und Diego Demme, bei der Hertha überzeugten Ramos und Marcel Ndjeng.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen