Radsport Live-Bericht

Paris - Roubaix - Straßenrennen - Herren

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. 16:24 - Jetzt wird doch Turgot der zweite Platz zugesprochen. Das ist wohl der Franzosen-Bonus. Hier jedenfalls der Rennbericht

  2. - Ballan bekommt aber wohl Platz zwei. Damit verabschieden wir uns aus dem Ticker. Bis zum nächsten Mal!

  3. - Chavanel kommt mehr als 5 Minuten verspätet ins Ziel.

  4. - Ballan und Turgot waren fast auf den Millimeter gleichauf.

  5. 16:15 - Ballan wird Zweiter vor Turgot, Flecha, Terpstra. Boom wurde im Ziel abgehängt.

  6. 16:15 - Das ist Turgot...

  7. 16:15 - Von hinten kommen Terpstra und einer voin Europcar.

  8. 16:14 - Boom vorn, Flecha dahinter, Ballan lauert an drei.

  9. 16:14 - Ballan, Flecha und Boom ebenfalls im Radstadion...

  10. 16:13 - Boonen ist drin, er hat zum vierten Mal Paris-Roubaix gewonnen.

  11. 16:13 - Jetzt erreicht Boonen das Velodrom, der Jubel ist gigantisch.

  12. 16:12 - Jetzt freut er siuch schon, das kann er das richtig genießen.

  13. 16:11 - Boonen grüßt seine Fans und erreicht das letzte Kopfsteinpflasterstück, das ist aber ein roter Teppich verglichen mit dem Wald von Arenberg und dem Feldweg voin l'Arbre.

  14. 16:09 - Früheste prognosizierte Ankunftszeit war 16.28 Uhr. Boonen unterbietet das um eine Viertelstunde. Hammer.

  15. 16:06 - Die drei Verfolger belauern sich. Ballan, Flecha und Boom pockern um den zweiten Platz. Auf dem Papier ist Ballan der Schnellste.

  16. 16:04 - Und so unterscheiden sich die Bilder: Ballan und Flecha wählen den Asphaltstreifen...Boom auch die Pavés.

  17. 16:03 - Der letzte echte Kopfsteinpflasterabschnitt jetzt für den Spitzenreiter. Er fährt mitten über die Pavés, obwohl es rechts einen schmalen Asphaltstreifen hat.

  18. 16:02 - Boonen rollt jetzt entlang den Schrebergärten von Roubaix. Vielleicht pachtet der Belgier nach seiner aktiven Laufbahn hier eine Parzelle, um den Radprofis Anfang April bei ihrer Hatz zum Velodrom zuzuschauen...

  19. 16:01 - Und jetzt metert's hier: 1:30 Minuten hat der Belgier mittlerweile herausgefahren.

  20. 16:00 - Innerhalb von 8 Tagen erlebt Alessandro Ballan zweimal ganz intensiv die Übermacht des Tom Boonen im Jahre 2012. Der Mann ist derzeit das Maß aller DInge, so lange es nicht zu lange berghoch geht.

  21. 15:57 - Paolini hat dadurch zu Ladagnous aufgeschlossen.

  22. 15:56 - Boom eingeholt, Ballan kontert, er fährt auf den Pavés, die anderen drei Verfolger rollen daneben. Jetzt hat Ladagnous Defekt.

  23. 15:55 - Es sind dann 7 Kilometer bis zum letzten echten Kopfsteinpflasterstück, danach gibt es noch dieses 300-Meter-Stück in Roubaix.

  24. 15:54 - Pavé-Sektoir 3 bei Cruson, 2 Sterne.

  25. 15:54 - Boom geht die Puste aus, 1:12 wieder der Abstand zwischen ihm und Boonen.

  26. 15:53 - Boonen hat das letzt 5-Sterne-Pavé hinter sich.

  27. 15:52 - Ballan, Flecha und Ladagnous haben sich ebenfalls gelöst, verfolgen nun Boom, der 1:09 hinter Boonen liegt.

  28. 15:51 - Boom hat aufgeholt, noch 1:10 sein Rückstand. Boonen vor Boom, dahinter Ballan. Dreimal "dickes B".

  29. 15:50 - Boonen im Carrefour de l'Arbre. Boom hat hinten angegriffen. Das war wohl die Wut über den Defekt von vorhin.

  30. 15:49 - Jede Wette: In Kürze greift Ballan an, um wenigstens noch Zweiter zu werden. Wobei der Italiener aus der Verfolgerformation auch im Sprint gewinnen könnte.

  31. 15:47 - Tosatto führt die Verfolger an, aber das sind nicht nur die Verfolger, dass sind auch die Verlierer. Wenn man denn so hart urteilen möchte...

  32. 15:46 - 1:20, Boonen holt jetzt nochmal alles aus sich heraus. Selbst ein Defekt würde ihn kaum nich scheren...

  33. 15:45 - Defekt bei Boom.

  34. 15:44 - 1:11 Minuten der Vorsprung für Boonen. 20 Kilometer muss er nur noch zurücklegen. Es folgt nun der Carrefour de l'Arbre.

  35. 15:43 - Dies ist die Verfolgergruppe, aus der aber Boasson und Hamyan herauszurechnen sind:Johan Vansummeren (Garmin-Barracuda), Niki Terpstra (Omega Pharma-QuickStep), Lars Boom, Maarten Wynants (Rabobank), Alessandro Ballan (BMC), Juan Antonio Flecha, Edvald Boasson Hagen, Matthew Hayman (Sky), Luca Paolini (Katusha), Mathieu Ladagnous (FDJ), Matteo Tosatto (Saxo), Sebastien Turgot (Europcar), Jacopo Guarnieri (Astana).

  36. 15:42 - Flecha, Boom, Ballan und Vansummeren reißen eine kleine Lücke zum Rest. Boasson Hagen verabschiedet sich nach hinten. So viel zum Thema "Kraft für den Sprint sparen"...auch Hayman ist weg, Damit ist Sky auf Flecha reduziert.

  37. 15:40 - Jacopo Guarnieri (Astana) gehört auch zur Verfolgergruppe. Dort erhöht Flecha abermals die Schlagzahl. Aber der Abstand nach vorn beträgt bereits 1:04 Minuten.

  38. 15:39 - Bourghelles a Wannehain, 3 Sterne. 1:03 Minuten für Boonen.

  39. 15:36 - Sektor 6, Cysoing - Bourghelles, 4 Sterne. Ein Mann vorn, dahinter 14 Verfolger, eine Minute zurück.

  40. 15:35 - Jetzt ruckt auch Boonen ganz schon hin und her, er ist logischerweise nicht mehr taufrisch. Aber jetzt müsste mal einer wie Ballan oder Flecha ein erneutes Solo probieren, um ihm bedeutend näher zu kommen.

  41. 15:34 - 14 Mann in der Verfolgung des belgischen Tornado-Tom. Der hatte einige schwierige Jahre zu absolvieren, war darüber auch reichlich verschnupft. Doch das ist jetzt scheinbar alles vergessen...

  42. 15:32 - Jetzt hat der Solist fast eine Minute Vorsprung.

  43. 15:31 - Mit seinem 4. Roubaix-Sieg holt Boonen nicht nur Roger de Vlaeminck ein. Er überflügelt auch Johan Museeuw, der bis vor zwei Wochen noch von sich sagen konnte, er habe mit insgesamt sechs Siegen bei Flandernrundfahrt und Paris-Roubaix die bessere Bilanz. Doch innerhalb von 8 Tagen holt Boonen seinen dritten Flandern-Sieg und seinen vierten Roubaix-Triumph.

  44. 15:30 - Boonen kriegt einen Energieriegel und noch eine Trinkflasche. Die ist wieder verdammt klebrig...

  45. 15:28 - Für Sky macht jetzt Haymann Pace. Aber das wird nix mehr. Boasson Hagen müsste anschließend für Flecha weiterarbeiten. Und da derzeit kein Kraut gegen Boonen gewachsen zu sein scheint, wäre der schnelle Norweger gut beraten, seine Kräfte für den Sprint um Platz zwei zu sparen.

  46. 15:26 - Stannard ist platt, Boonen hat bereits 52 Sekunden Vorsprung. Damit dürfte die Messe gesungen sein, sofern nichts Schlimmes mehr passiert.

  47. 15:25 - Diese Fahrer befinden sich in der Verfolgung: Boom, Terpstra, Boasson, Wynants, Paolini, Stannard Hayman, Flecha, Tosatto, Turgot, Ladagnous, Ballan, Vansummeren. Dazu einer von Astana.

  48. 15:22 - Wilfried Peeters reicht Boonen eine Trinkflasche. Da muss aber verdammt klebriges Zeug drin sein, so lange wie der Sportliche Leiter braucht, um sich von dem Bidon zu lösen...die Zeit nutzten Peeters und Boonen, um ein paar taktische Details auszutauschen.

  49. 15:21 - Ian Stannard ist einer der vier Sky-Fahrer, die versuchen, Boonen einzuholen. Niki Terpstra versucht, deren Rhythmus zu stören.

  50. 15:20 - Boonen und die Sky-Gruppe machen den Sieg unter sich aus. Die Chavanel-Gruppe liegt bereits fast 2:30 Minuten zurück. Aber die Sky-Griuppe, in der auch Ballan und Boom stecken, ist größer geworden. Juan Antonio Flecha scheint jetzt wieder 4 Teamkollegen zu haben, die für ihn Tempo machen. Aber Boonen hat bereits 44 Sekunden Vorsprung.

  51. 15:18 - Es stehen noch 8 Kopfsteinpflaster-Sektoren aus.

  52. 15:17 - Vansummeren befindet sich in einer abgeschlagenen Gruppe.

  53. 15:16 - 40 Sekunden, Boonen baut aus.

  54. 15:15 - Auf den Pavés wirkt Boonen bärenstark. Die Verffolger müssen versuchen, auf den Abschnitten dazwischen Boden gutzumachen.

  55. 15:14 - Lars Boom ist der Rabobänker bei den Verfolgern. Und dann scheint auch Terpstra dort zu sein.

  56. 15:13 - Boonen hat nun wieder 34 Sekunden gut. Matthew Hayman (Sky) macht die Nachführarbeit. Boasson Hagen und Flecha sind seine Teamkollegen in dieser ersten Gruppe hinter dem Solisten an der Spitze.

  57. 15:12 - Flecha ist gestellt, er hat zwei Mannaschaftskollegen dabei. Dazu ist dort Ballan vertreten. Außerdem einer von Rabobank und einer von FDJ.

  58. 15:11 - Hinter der Ballan-Gruppe gibt es eine zweite Verfolgergruppe, dort ist Chavanel dabei, ebenso Hincapie und Hushovd.

  59. 15:10 - Und er holt Flecha auch ein.

  60. 15:09 - Ballan setzt hinter Felcha nach.

  61. 15:09 - Ob Boonen heute gewinnt, ist offen. Eine Gewinnerin ist auf jeden Fall Ina Yoko Teutenberg, die die Energiewacht Tour gewonnen hat. Teutenberg die Schnellste

  62. 15:08 - Angriff von Sky, Flecha ist das.

  63. 15:07 - Boonens Vorsprung schmilzt auf 29 Sekunden.

  64. 15:07 - Pozzato hat sich scheinbar verletzt. Chavanel überholt ihn, ebenso Gregory Rast (Radio Shack-Nissan).

  65. 15:06 - Sektor 10, Mons-en-Pévèle, 5 Sterne. Boonen hat Gegenwind.

  66. 15:05 - Pozzato noch nicht wieder bei den Verfolgern, Chavanel ebensowenig.

  67. 15:03 - Van Summeren gehört ebenso zu den Verfolgern wie Ballan. 16 Mann sind da nur noch beisammen.

  68. 15:03 - Sky hat drei Leute in der Verfolgung. Das wird interessant. 34 Sekunden beträgt der Vorsprung Boonens.

  69. 15:02 - Sturz von Pozzato. Auch einer von Vacansoleil hingefallen. Pozzato muss nun allein zurückkommen. Damit haben alle drei Topfavoriten bereits Kräfte verpulvert. Ballan vorhin, Pozzato und Boonen jetzt. Aber der Belgier hat immerhin bereits einen schönen Vorsprung von 30 Sekunden. Pozzato dürfte gerade eine moralische Krise bekommen.

  70. 15:00 - Chavanel kommt allmählich zurück zu den Verfolgern Boonens, Terpstra ist völlig platt. Quick Step ist nun taktisch voll auf die Karte Boonen isoliert. Und der hat 30 Sekunden gut.

  71. 14:59 - Er probiert es zumindest, hat jetzt auch 26 Sekunden Vorsprung.

  72. 14:58 - Terpstra ist platt, Boonen allein. Cancellara, Museeuw und O'Grady haben lange Distanzen allein zurückgelegt und gewonnen. Ob Boonen das auch kann?

  73. 14:57 - Auchy-lez-Orchies (4 Sterne), Pavé-Stück Nummer 11. Sky übernimmt die Pace in der Verfolgergruppe, zu der etwa 25 Mann gehören.

  74. 14:56 - Das Duo Boonen/Terpstra hat 13 Sekunden Vorsprung, Für BMC führt nun Schär nach.

  75. 14:55 - Es gibt auch andernorts Radrennen: Giovanni Visconti hat die Klasika Primavera vor Alejandro Valverde gewonnen.

  76. 14:54 - Terpstra und Boonen ziehen durch, setzen sich zu zweit ab. Sie haben eine kleine Lücke zu einer größeren Gruppe, in der sich auch wieder Pozzato und Ballan befinden. Boonen muss sich bärenstark fühlen, wie der hier in die Offensive geht...

  77. 14:53 - Auch Terpstra kommt zur neuen Spitzengruppe mit Boonen, Ballan, Pozzato un Turgot. Turgot will nicht mitführen.

  78. 14:52 - Defekt bei Chavanel, der erneute Pechvogel dieses Rennens...

  79. 14:52 - Ballan kommt zu der neuen Spitzengruppe. Er hatte sich etwas überraschen lassen.

  80. 14:51 - Boonen beschleunigt, Pozzato bleibt dran, alle anderen sind weg. Boonen und Pozzato haben die Chavanel-Gruppe passiert und rollen nun Turgot auf, wie ein ICE einen Regionalzug.

  81. 14:50 - Dieser Abschnitt ist mit 3 Sternen bewertet worden. es folgen unmittelbar danach ein Vier-Sterne- und ein Fünf-Sterne-Abschnitt.

  82. 14:49 - Wir befinden uns mittlerweile in Pavé-Sektor 12, also im zwölftletzten des Tages. Wieder setzt sich Turgot als Solist ab.

  83. 14:48 - Tjallingii und Saramotins werden geschluckt. Im Vorjahr war der Niederländer ja als Ausreißer äußerst erfolgreich, kam am Ende auf Platz drei.

  84. 14:47 - Sturz von Thor Hushovd (BMC). Er sitzt wieder auf dem Rad und nimmt die Verfolgung ab.

  85. 14:46 - Ladagnous und Mangel sind da bei Chavanel und Co. Saramotins und Maarten Tjallingii (Rabobank) sind die Verfolger.

  86. 14:45 - Chavanel, Michael Schär und zwei weitere Fahrer kommen zu Turgot. Ein Mann von Cofidis und einer von Rabobank sind in der Verfolgung. Es folgt eine etwa 40 Mann starke Gruppe mit den großen Favoriten. Dort befindet sich auch John Degenkolb (Project 1T4i).

  87. 14:43 - Sebastien Turgot (Europcar) nutzt die Gunst der Stunde und macht sich als SOlist davon.

  88. 14:38 - Es kommt hier gleich zum großen Zusammenschluss, die Spitzenreiter, die Verfolger um Ballan und allerm Anschein nach auch die Boonen-Gruppe rollen wieder zusammen. Das dürfte dann in etwa eine 30 Mann starke Gruppe bedeuten.

  89. 14:37 - Maarten Wynants (Rabobank), Matthieu Ladagnous (FDJ), Flecha, Ballan und Casper sind die ersten Verfolger.

  90. 14:33 - Frederik Veuchelen, Bert-Jan Lindeman (Vacansoleil), David Boucher (FDJ-BigMat), Michael Morkov (Saxo Bank), David Veilleux (Europcar), Dominik Klemme (Argos-Shimano), Laurent Mangel (Saur-Sojasun) und Aleksej Saramotins (Cofidis) sind noch vor der Ballan-Gruppe. Boonen hat nun eine Selektion herbeigeführt und den Abstand zu Ballan, Flecha, Casper und deren drei Mitstreitern auf etwa 10 Sekunden reduziert.

  91. 14:30 - Chavanel ist auch auf der Attacke. Janorschke war sogar gestürzt und musste ins Krankenhaus transportiert werden.

  92. 14:29 - Angriff Boonen, er löst sich aus der dritten Gruppe.

  93. 14:27 - Janorschke hatte Defekt im Foret d'Arenberg. In der Kopfgruppe sind nur noch 8 Leute beisammen.

  94. 14:26 - Jimmy Casper (Ag2r) ist in der Gruppe mit Flecha und Ballan. 16 Sekunden liegen zwischen Boonen-Gruppe und Ballan-Gruppe. Quick Step ist weder ganz vorn noch in der Ballan-Gruppe vertreten. Da bahnt sich ja wieder ein Desaster wie in 2011 an, als Chavanel und Boonen beide serienweise stürzten.

  95. 14:24 - Juan Antonio Flecha ist auch in der Ballan-Gruppe. Omega Pharma führt in der dritten Gruppe nach, der Abstand beträgt nur etwa 10 Sekunden.

  96. 14:23 - Scheinbar hat jetzt Alessandro Ballan (BMC) einen Fluchtversuch unternommen. Er befindet sich in einer Gruppe mit fünf weiteren Fahrern.

  97. 14:21 - Kurz vor dem Wald von Arenberg hatte auch Pozzato wieder Unterschlupf im Peloton gefunden.

  98. 14:20 - Defekt auch bei Hincapie.

  99. 14:20 - Sylvain Chavanel (Omega) hatte die große Gruppe durch die ebrüchtigte Waldschneise geführt. Quick Step lässt hier heute wirklich nix anbrennen. Der Abstand nach vorn beträgt auch nur noch 1:39 Minuten. Morkov führt die Ausreißer in den nächsten Pavée-Sektor.

  100. 14:18 - Im Wald von Arenberg sind einige kleinere Grüppchen abgehängt worden, einer von NetApp hatte Defekt. Aber die große Selektion hat es nicht gegeben.

  101. 11:52 - Frederik Veuchelen (Vacansoleil) und Kenny de Haes (Lotto-Belisol) haben eine erneute Flucht initiiert, es hat sich eine 12-köpfige Gruppe gebildet, die einigen Vorsprung aufs Feld hat.

  102. 11:45 - Da bleibt noch Zeit, sich mit Herbert Watterotts Gedanken zum heutigen Rennen vertraut zu machen: An einem Sonntag in der „Hölle“

  103. 11:42 - 70 Kilometer sind absolviert, noch immer konnten sich keine Ausreißer dauerhaft aus dem Peloton lösen. Klar, sollte eine Mannschaft keinen Fahrer in der Gruppe des Tages haben, wäre sie dazu verdammt, die Nachführarbeit zu organisieren. Und das will man weder bei BMC, Omega, Radio Shack oder bei Garmin. Und sobald eines dieser Teams den Zug verpasst, drückt es auf die Tube, so lange die Lücke noch klein ist.

  104. 11:32 - Noch einige Gedanken zum heutigen Rennen in der Vorschau

  105. 11:24 - Das Feld hat die erste Rennstunde in 48,4 Kilometern pro Stunde zurückgelegt. Da haben es aber einige eilig. Und eine größere Gruppe ist eben auch schon wieder gestellt worden. Das ist ein zäher Beginn heute.

  106. 11:23 - Eine peinliche Panne ist uns in der Vorschau unterlaufen: Fabian Cancellara ist natürlich nach seinem Sturz bei der Flandernrundfahrt vor einer Woche heute nicht dabei. Sorry!

  107. 11:22 - Andreas Klier (Garmin), Greg Henderson (Lotto-Belisol), Jimmy Casper (Ag2r), Bert de Backer (Argos-Shimano) und Jeremie Galland (Saur-Sojasun) hatten es zwischenzeitlich versucht, aber auch dieses Quintett kam nicht weg. Das wäre schon eine illustre Gruppe gewesen. Doch eines ist klar: Diese "Scharmützel" zu Beginn sind keineswegs bedeutungslos. Denn die Favoriten versuchen, ihre Helfer dort zu platzieren, um im Finale noch Helfer zu haben.

  108. 10:48 - Das sind ja alles ohnehin erstmal nur Scharmützel, denn das Rennen beginnt ja erst mit den ersten Pavees. Diese sind noch ein gutes Stück entfernt. Hier eine Übersicht aller 27 Kopfsteinpflaster-Sektoren

  109. 10:47 - Mit Markel Irizar (Radio Shack) und Lucas Haedo (Saxobank) haben es zwei weitere Rennfahrer probiert. Ohne Erfolg. Und auch Guillaume Van Keirsbulck (Omega Pharma), der 2009 das Nachwuchsrennen von Paris-Roubaix gewonnen hatte, kommt ebenfalls nicht weg. Jetzt stiefelt Federico Cannuti (Liquigas) los. Mal sehen, ob er eine Gruppe zustande bringt...

  110. 10:26 - Dies ist die Startliste, noch mit Ventoso, des 110. Paris-Roubaix.

  111. 10:25 - Es gibt direkt Attacken aus dem Feld, unter anderem versucht Jesus Herrada (Movistar), sich zu lösen und eine frühe Flucht zu initiieren. Die Harpo-Truppe will wohl mit Macht den Ventoso-Ausfall kompensieren...

  112. 10:22 - Francisco Ventoso von Movistar ist heute nicht an den Start gegangen. Die Gründe für die Absage des Giro-Etappensiegers von 2011 kennen wir nicht. Somit haben um 10.18 Uhr 194 Fahrer das Rennen aufgenommen. Schau'n mer mal, wie viele davon es heute Abend auch beenden werden.

  113. - Der reelle Start erfolgt um 10.20 Uhr in Compiegne. Im Velodrome von Roubaix soll zwischen 16.28 und 17.06 Uhr Schluss sein. Wir berichten mit Zwischenständen vom gesamten Rennverlauf. Ab 15 Uhr beginnt die heiße "Ticker-Phase". Und selbstverständlich verpasst Ihr, verpassen Sie keinesfalls den berüchtigten Wald von Arenberg, der zwischen 14.25 und 14.51 Uhr passiert wird.

  114. - Der Schlüsselabschnitt der 110. Auflage erstreckt sich von Kilometer 230,5 bis Kilometer 242,6. In dieser Phase stehen die Pavée-Stücke Cysoing-Bourghelles (4 Sterne), Bourghelles-Wannehain (3 Sterne), Camphin-en-Pévèle (4 Sterne) und der berüchtigte Carrefour de l’Arbre (5 Sterne) im Streckenplan. Mehr als die Hälfte dieser 12,1 Kilometer sind auf Kopfsteinpflaster zurückzulegen - spätestens dort trennt sich die Spreu vom Weizen.

  115. - Die Liste der sonstigen Rennfahrer, die in der "Hölle des Nordens" zu beachten sind, ist lang: Da wäre mit Thos Hushovd ein weiterer BMC-Profi, auch der bei der Flandernrundfahrt bärenstarke Filippo Pozzato (Farnese Vini) , Titelverteidiger Johan Vansummeren (Garmin-Barracuda), Juan Antonio Flecha (SKY), Sylvain Chavanel (Omega Pharma), Stijn Devolder (Vacansoleil) und Maarten Tjallingii (Rabobank) sind absolut zu beachten. Und dann wären da noch Veteranen wie George Hincapie und Stuart O'Grady.

  116. - Willkommen zum wohl berühmtesten Radsport-Klassiker der Welt: Die 110. Austragung von Paris-Roubaix steht am Ostersonntag auf dem Programm. Und das bedeutet 51,5 Kilometer Kopfsteinpflaster auf insgesamt 258 Kilometern Renndistanz für die Profis, von denen sich vor allem der Belgier Tom Boonen (Omega Pharma-Quick Step) und der Schweizer Fabian Cancellara (Radio Shack-Nissan) Siegchancen ausrechnen können. Doch für viele Beobachter ist Alessandro Ballan (BMC) der Geheimfavorit.

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .