Radsport Live-Bericht

Giro d'Italia - Mailand - Mailand

13 Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. - Hier geht's zum Rennbericht.

  2. - Ach Mensch, dies sei noch nachgeliefert: Rodriguez kann auf dem Podest schon wieder lächeln, er ahnte wohl, dass es nicht reichen würde für Platz eins. Aber immerhin hat er ja auch zwei Etappen gewonnen. Und als wollte er dies symbolisieren, hat er seine beiden Kinder mit aufs Podest geholt.

  3. - 1995 hatte es zuletzt ein Podest ohne Italiener gegebem beim Giro. Seinerzeit gewann der Schweizer Tony Rominger vor den Russen Jewgeni Berzin und Piotr Ugrumow. Damit sagen wir tschüs vom Giro und melden uns von der Dauphiné Libéré ab dem 3. Juni wieder im Ticker.

  4. - Trösten kann sich Rodriguez mit dem Gewinn der Punktwertung, wo er Mark Cavendish um eine Zähler überholt hat. Die Bergwertung gewinnt Rabottini, der beste Nachwuchsprofi bleibt Uran. Lampre holt die Teamwertung.

  5. - Rodriguez verliert um 16 Sekunden diese hammerharte Rundfahrt. Er wird wohl ein paar Nächte schlecht schlafen und sich fragen, ob er diese 16 Sekunden nicht mit einem zeitigeren Angriff am Stelvio hätte rausholen können. Aber "Purito" wird gestern eben auch am Anschlag gewesen sein.

  6. 17:19 - Toller Erfolg für Ryder Hesjedal, der seinem Palmares ein echtes Glanzlicht verleiht. Und da er auch bereits in den Top 10 der Tour de France gestanden hat, muss man ihn künftig bei den großen Rundfahrten wohl immer in den engeren Favoritenkreis nehmen.

  7. - 1:56 Rückstand für Rodriguez, also 47 auf Hesjedal. Und 29 dieser 47 Sekunden hat der Spanier bereits auf den ersten 11,7 Kilomtern verloren.

  8. 17:14 - Beim Fleche Wallone flog Rodriguez noch an Hejedal vorbei, als es die Mur de Huy hinaufging, jetzt landet der Kanadier vor dem Katusha-Profi.

  9. 17:12 - Jetzt warten wir nur noch auf Rodriguez.

  10. 17:12 - Hesjedal in Zielnähe, er ist letwas angsamer als de Gendt, aber gut genug für den Gesamtsieg! 1:09 sein Rückstand.

  11. 17:11 - Wo ist Scarponi? aber er hat seine dritten Gesamtrang sicher verloren. Aha, da kommt er ins Ziel. 1:54 hat er verloren. De Gendt ist Dritter, kein Italiener auf dem Giro-Podium. Hat es das je zuvor gegeben?

  12. 17:08 - De Gendt kommt rein: 1:01 hinter Pinotti, dem wir damit zum Tagessieg gratulieren können.

  13. 17:07 - Basso im Ziel: 2:06 Rückstand. Auch er kommt damit nicht weiter nach vorn, beendet den Giro auf Platz 4.

  14. 17:06 - 2:37 Minuten Rückstand im Ziel für Cunego, damit verteidigt er Rang fünf.

  15. 17:05 - Rodriguez hat an der zweiten Zeitmessung 44 Sekunden Rückstand auf Hesjedal.

  16. 17:04 - Uran ist mit 2:45 Rückstand im Ziel. Pozzovivo war etwas schneller, aber er kommt nicht am Südamerikaner vorbei.

  17. 17:03 - Hesjedal verliert deutlich Zeit auf de Gendt, der am zweiten Messpunkt Zweiter ist. Pirscht sich de Gendt sogar noch an Pinotti heran?

  18. 17:02 - Hesjedal 40 Sekunden schneller als "Purito".

  19. 17:01 - Zweite Zwischenzeit: Scarponi verliert 1:15 Minuten. Pozzovivo ist mit 2:21 Minuten Rückstand im Ziel.

  20. - Ah, jetzt höre ich, Henao ist an Gadret vorbei, zieht damit in die Top 10 ein.

  21. 16:59 - Gadret im Ziel, er ist 103. des Tages. Leider ist Henaos Zeit nicht bekannt.

  22. 16:58 - Rodriguez liegt nun 33 Sekunden hinter Hesjedal. Der Mann gewinnt den Giro!

  23. 16:56 - Da werden Erinnerungen an das lange Zeitfahren der Vuelta 2010 wach, als Rodiguez als Leader startete und bündelweise Minuten eingeschenkt bekam von Vincenzo Nibalo und sogar deutlich Zeit auf den Kletterer Ezequiel Mosquera verlor.

  24. 16:53 - Erste Zwischenzeit: Rodriguez hat schon 29 Sekunden eingebüßt. Das war's dann wohl für ihn!

  25. 16:52 - Damit ist der Kanadier der beste der Favoriten im Kampf gegen die Uhr, aber der Tagessieg geht wohl an Pinotti.

  26. 16:52 - Hesjedal ist um eine Sekunde schneller als de Gendt.

  27. 16:50 - 11 Sekunden hat Scarponi an der erste3n Zeitnahme bereits auf de Gendt verloren.

  28. 16:49 - 5. Tagesrang übrigens für de Gendt.

  29. 16:48 - De Gendt ist an Messpunkt 1 um 28 Sekunden schneller als Basso, aber auch 28 Sekunden langsamer als Pinotti. Den Belgier muss Pinotti schon mal nicht fürchten.

  30. 16:47 - Basso an der ersten Zeitnahme 4 Sekunden schneller als Cunego, damit bleibt die Reihenfolge dieser beiden unverändert.

  31. 16:45 - Erste Zwischenzeit für Cunego: Eine Minute hinter Pinotti.

  32. 16:44 - Dass hier Riesen-Abstände möglich sind, hat Pinotti mit seiner einsamen Zeit gezeigt, die wohl maximal noch de Gendt und Hesjedal gefährden können.

  33. 16:42 - Wünschen wir allen Fahrern, dass sie ohne Defekte und Stürze durchkommen. Speziell in Zielnähe gibt es viele enge Kurven, die nicht zu viel Risiko vertragen, weil die Strecke an der Stelle mit Bodenplatten gepflastert ist. Und wer dortschon zu erschöpft ist, passt vielleicht nicht gut genug auf...

  34. 16:40 - Und nun der Mann in Rosa, Rodriguez, legt los. Kann er sein dünnes Polster verteidigen? Er muss hoffen, dass die vielen Kurven den langen Hesjedal aus dem Konzept bringen.

  35. 16:38 - Hesjedal ist im Rennen, dies ist die spannendste Frage des Tages: Kann der Kanadier die 31 Sekunden zu Rodriguez aufholen und erster kanadischer Sieger einer großen Landesrundfahrt werden?

  36. 16:38 - Schwache erste Zwischenzeit für Gadret, der nach gut 11 Kilometern schon 1:42 Minuten eingebüßt hat. Damit dürfte er kaum Nieve von Rang neun verdrängen können und muss sogar Henao fürchten, der ihn aus den ersten Zehn kicken könnte.

  37. 16:36 - Jetzt ist der Vorjahressieger, Scarponi, an der Reihe. Er muss - wie erwähnt - seine dritte Position verteidigen. DIe 1:20 nach vorn zu Hesjedal aufzuholen, ist vollkommen illusorisch.

  38. 16:35 - De Gendt steht im Starthäuschen, wenn der Belgier nach dem Ritt von gestern seine Normalform abrufen kann, dann dürfte er für ein komplett nicht-italienisches Podest sorgen, denn er hat nur 27 Sekunden Rückstand zum Dritten, Michele Scarponi (Lampre). Aber der gestrige Tag sollte den Belgier schon geschlaucht haben.

  39. 16:33 - Jetzt ist Ivan Basso (Liquigas) an der Reihe, er hat 25 Sekunden Vorsprung auf Damiano Cunego (Lampre), der bereits los ist und eine Minute Rückstand zu Thomas de Gendt (Vacansoleil). Damit dürfte der Sieger von 2010 Gesamtvierter bleiben.

  40. 16:30 - Von unterwegs werden keine starken Zeiten gemeldet. Spricht dafür, dass Bruseghin heute nichts mit dem Ausgang der Etappe zu tun hat.

  41. 16:28 - Domenico Pozzovivo (Colnago) ist auf dem Kurs, er hat nur 9 Sekunden Vorsprung auf Nieve, das wird spannend. Wenn das Leichtgewicht schlecht drauf ist, verliert er sogar gegen Gadret einen Platz. Nach vorn geht für den Kletterer nichts, denn zu Rigoberto Uran, dem nächsten Starter, müsste er mehr als eine Minute aufholen. Unmöglich für ihn, auch wenn Uran ebenfalls kein Zeitfahrer ist.

  42. 16:24 - Larsson ist mit 1:14 Rückstand als 5. im Ziel.

  43. 16:24 - Gadret muss 37 Sekunden Vorsprung auf Jose Luis Henao (Sky) verteidigen um Zehnter zu bleiben. 47 Sekunden trennen den Franzosen von Mikel Nieve (Euskaltel), der gleich von der Rampe geht. Könnte er beides schaffen. Aber ob er so viel besser ist als Nieve, ist fraglich.

  44. 16:22 - John Gadret (Ag2r) ist gestartet. Damit geht es um die ersten Zehn, denn der Franzose ist aktuell Gesamtzehnter.

  45. 16:21 - Christian Vande Velde (Garmin-Barracuda) ist an der ersten Zwischenzeit 8.

  46. 16:19 - Normalerweise wäre wohl auch Kreuziger ein Kandidat für den Tagessieg, doch der Tscheche hat sich in den letzten zwei Tagen zu sehr verausgabt, Pinotti dürfte sich ein wenig geschont haben, so weit das angesichts der Etappengestaltung möglich war.

  47. 16:16 - 33:06 für Pinotti, 36 Sekunden schneller als Thomas. Knackt hier noch einer die 33 Minuten? Oder ist Pinotti das Maß aller Dinge?

  48. 16:14 - Pinotti nähert sich dem Ziel, wenn er nicht stürzt, wird das die neue Richtzeit. Mittlerweile sind Bruseghin und Roman Kreuziger (Astana) im Rennen.

  49. 16:09 - Zweite Zwischenzeit: Pinotti 26 Sekunden schneller als Thomas! Das wird eine Hammer-Zeit.

  50. 16:07 - Sergio Pardilla (Movistar) ist im Rennen, sein Teamkollege Marzio Bruseghin dürfte als übernächster starten.

  51. 16:06 - Jetzt haben wir einen Rennbericht zum Martin-Sieg in Belgien.

  52. 16:05 - Bei der ersten Zwischenzeit (Kilometer 11,7) ist Larsson schon 36 Sekunden langsamer als Pinotti, 22 Sekunden langsamer als Thomas. Den können wir hinsichtlich des Tagessiegs abhaken.

  53. 16:03 - Bergkönig und Etappensiege Matteo Rabottini (Farnese Vini) kommt mit 3:31 Rückstand ins Ziel und ist derzeit 63. des Tages. Aber der junge Italiener hat einen tollen Giro gefahren. Von ihm können sich die Radsportfans noch einiges erhoffen, ebenso wie von Stefano Pirazzi (Colnago), einer anderen Entdeckung dieser Italienrundfahrt.

  54. 16:02 - Sandy Casar ist von der Rampe gerollt. Der Franzose, der hier zweimal nah am Etappensieg war und einmal ganz nah am Rosa Trikot, ist in der Gesamtwertung mittlerweile nur noch 25.

  55. 16:00 - Tony Martin hat den Gesamtsieg bei der Belgienrundfahrt eingetütet. Später mehr dazu.

  56. 16:00 - Pinotti war Schnellster am ersten Messpunkt, zum zweiten kommt er erst noch. Und der Italiener sitzt perfekt auf dem Rad, der Oberkörper bewegt sich keinen Zentimeter.

  57. 15:58 - Nelson Oliveira ist neuer Zehnter mit 51 Sekunden Rückstand und verdrängt damit Phinney aus den Top 10.

  58. 15:57 - Oh, oh, Pinotti rollt auch Sella auf, und er setzt eine neue Zwischenbestzeit am zweiten Messpunkt.

  59. 15:56 - Gustav Eric Larsson ist auf der Strecke. Der Schwede ist ein ganz heißer Anwärter auf den Tagessieg.

  60. 15:53 - Pinotti hat Samoilau überholt.

  61. 15:52 - 34:34 für Malori, der italienische Zeitfahrmeister kann sich nicht ganz vorn platzieren, er überholte aber immerhin Barosz Huzarski (NetApp), der beim Prolog noch sehr ordentlich gefahren war.

  62. 15:49 - Maurizio Fondriest sagte eben im Interview, dass er Hesjedal bei diesem Giro für ein Phänomen hält und dass er ihm den Gesamtsieg zutraut.

  63. 15:47 - Adriano Malori (Lampre) befindet sich in Zielnähe. Auf ihn folgen noch 68 weitere Starter. Knapp 40 Profis sind noch nicht gestartet.

  64. 15:45 - Ein anderer starker Zeitfahrer hat heute die Bayernrundfahrt gewonnen: Michael Rogers bleibt vorn

  65. 15:43 - Marco Pinotti (BMC) geht auf die Strecke, der Mann hat bereits Zeitfahren des Giro gewonnen und trug auch schon das Rosa Trikot.

  66. 15:40 - 33:45 für Thomas, das ist jetzt ein echter Richtwertt! 14 Sekunden schneller als Sergent.

  67. 15:39 - Das wird eine neue Bestzeit!

  68. 15:38 - Julien Vermote (Omega Pharma-Quick Step) setzt sich mit 30 Sekunden Rückstand an die 5. Position. Und jetzt kommt gleich Thomas rein...

  69. 15:35 - Wir haben mal die möglichen Szenarien bei den drei aktuellen Rundfahrten zusammengestellt. Heute ist Super-Sonntag!

  70. 15:32 - Jose Serpa (Androni Giacattoli), eine der großen Enttäuschungen dieses Giro, legt mit 34:55 Minuten eine ordentliche Zeit hin für seine Verhältnisse. Der Bergspezialist ist damit aktuell 10. Das zeigt aber auch, dass am Ende einer dreiwöchigen Rundfahrt nicht allein die Zeitfahrqualitäten entscheidend sind im Kampf gegen die Uhr sondern auch die Frische der Rennfahrer. Und möglicherweise ist Serpas Zeit auch Fingerzeig, dass der kurvige Kurs nicht unbedingt auf Spezialisten zugeschnitten ist.

  71. 15:24 - Derzeit ist Gerraint Thomas (SKY) unterwegs und setzt sehr ordentliche Zwischenzeiten. In einer knappen Viertelstunde sollte er im Ziel sein, dann sehen wir, was Sergents Zeit wert ist.

  72. 15:21 - Taylor Phinney (BMC) hat ganz offensichtlich viel Kraft gelassen, auch wegen seiner zahlreichen Probleme in der ersten Woche. Er rangiert derzeit auf Platz 7, hat 38 Sekunden Rückstand und wird wohl kaum am Schluss noch in den Top 10 sein.

  73. 15:19 - Jesse Sergent (Radio Shack) hat mit 33:59 Minuten die Bestzeit gesetzt. Zweiter ist derzeit Alex Rasmussen, sieben Sekunden liegt der Mann von Garmin-Barracuda zurück.

  74. 10:23 - Ursprünglich sollte der erste Fahrer um 13.35 Uhr auf die Strecke gehen, doch die Startzeit hängt natürlich auch von der Zahl der verbliebenen Rennfahrer ab, sodass sich die Zeit etwas nach hinten verschiebt. Im Ziel wird der Letzte, also Rodriguez, um 17.15 Uhr erwartet.

  75. 10:18 - Der Start des Rennens erfolgt auf dem Piazza Castello und führt mit etlichen scharfen Kurven, die Fahrern entgegenkommen, denen häufiges Beschleunigen liegt, zur Piazza Duomo. Unser Ticker soll um 15.30 Uhr starten. Sollten sich wichtige Dinge schon vorher ereignen, melden wir uns aber schon früher. Ihnen und Euch entgeht nichts!

  76. 10:09 - Und es geht natürlich um den Tagessieg, für den sich Taylor Phinney (BMC) mit seinem Triumph im Prolog als erster Anwärter angemeldet hat. Doch auch dessen Teamgefährte Marco Pinotti hat Chancen, ebenso wie der US-Amerikaner Jesse Sergent (Radio Shack-Nissan), der Niederländer Stef Clement (Rabobank), Manuele Boaro (Saxo Bank), Marzio Bruseghin (Movistar) und Gerraint Thomas (Sky). Und Hesjedal höchstselbst. Aber Vorsicht: Der Kurs ist zwar topfeben, aber auch sehr winklig.

  77. 10:03 - Willkommen zur 21. und letzten Etappe des Giro d'Italia 2012. Auf 30,9 Kilometern fällt die Entscheidung über den Gesamtsieg dieser Rundfahrt. Beim Einzelzeitfahren in der Mailänder Innenstadt muss der Träger des Rosa Trikots, Joaquim Rodriguez (Katusha), seinen Vorsprung von 31 Sekunden gegenüber dem stärkeren Mann im Kampf gegen die Uhr, Ryder Hesjedal (Garmin-Barracuda) verteidigen. Außerdem geht es um den letzten Platz auf dem Podium.

 

Kommentare 1 - 13 of 13

Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet
  1. Offensichtlich hat mein Kommentar ins Schwarze­ getroffen. Sonst wäre er nicht zensiert worden.

    Von Michael, am So 27.Mai. 18:50
    • 0 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  2. Eurosport Ihr seid soooooooooooooo super! am Anfang vom­ Giro ein Interview mit einem gedopten, gesperrten und­ auch noch Spanier, man beachte es ging um den giro und­ der sieg hat man ihm auch aberkannt, das habt ihr zu­ Begin des Giros auch noch nicht gepeilt gehabt. Dann­ entscheidende Etappen gibts bei euch eh nicht und jetzt­ auch noch in dem moment als ersich das trikot­ überstreift macht Ihr werbung und brinngt Handball!!!­ ein hoch auf euch!!!! laßt es doch einfach in zukunft,­ dann weiß man gleich das nix kommt!!!!!

    Von Pico Veleta, am So 27.Mai. 17:42
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  3. Ich war im Urlaub und wollte da auch Radsport sehen.­ Super, die letzten 2 Etappen... Pustekuchen. Da wird­ der Giro gezeigt und die entscheidenden Tage fliegen­ aus dem Programm. Ich habe den Europlayer bezahlt,­ extra für den Giro und Snooker. Den habe ich im Urlaub­ aber nicht! 5,90 Euro ist zu teuer. Mir kam es auch so­ vor, dass alles getan wird, damit der Eurosportplayer­ abonniert wird. 5,90 €... nach der Giropleite werde ich­ das Abo beenden. Und die Kommentatoren (sonst echt­ klasse) machen da auch mit. Müssen sie ja wohl auch,­ sind ihre Arbeitsplätze. So hat Bezahlfernsehen keine­ Zukunft, weil, wer kann sich das leisten.

    Von Ralf, am So 27.Mai. 17:35
    • 2 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  4. Schon klar, da ihr ja alle mit euren Gebühren diesen­ Sender finanziert solltet ihr auch den Sendeplan­ bestimmen dürfen. Ganz ehrlich, durch die Dichte an­ Ereignissen muss der eine oder andere Fan zu kurz­ kommen. Und wer wirklich will, kann sich auch im Netz­ Live-Streams suchen.

    Von Micha, am So 27.Mai. 17:24
    • 0 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  5. Wiederschaun Handball - zudem hat EUROSPORT wohl­ seinen Namen etwas verfehlt....da gehts um die­ Entscheidung im GIRO und man muss irgendein­ Handballmatch gucken...kanns ja nit sein oder...

    Von Doris Hainz, am So 27.Mai. 17:21
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  6. also das ist echt heavy...15 minuten vom zeitfrahren zu­ übertragen...ich denke da hatten die leute in nordkorea­ mehr vom giro:)))) also eurosport seit ihr alle noch­ ganz bei trost?

    Von lklk, am So 27.Mai. 17:17
    • 3 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  7. EINE gnadenlose Frechheit - jetzt noch 5 min Werbung­ bis jetzt !!!!!!!

    Von , am So 27.Mai. 16:58
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  8. Hallo ich kann nur sagen EUROSPORT ist echt­ SCH.....Handball sollen die Aufzeichnen und fertig.Die­ beiden entscheidenden Etappen und dann sowas.­ Unbegreiflich !!!!!!!!!!! Da fehlt jedes Verständnis­ leider können wir uns nicht dagegen wehren­ !!!!!!!!!!!!!

    Von Josef, am So 27.Mai. 16:57
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  9. Seid bereit für 15 Minuten Radsport!!

    Von Robert, am So 27.Mai. 16:57
    • 3 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  10. Liebe Kommentatoren. Vielen Dank für die gute und­ absolut kompetente Berichterstattung. Wirklich klasse­ über die ganzen drei Wochen. Leider geht dies unter in­ der Berichterstattung der letzten beiden Tage. Es ist­ schade das die Sendeanstalt mit dieser Art der­ Übertragung dafür sorgt, das eine solche negative­ Stimmung im Gedächtnis bleiben wird...

    Von Frank, am So 27.Mai. 16:49
    • 6 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  11. Es ist 16:45 !!! Kommt J E T Z T die Live-Übertragung­ ????

    Von , am So 27.Mai. 16:46
    • 3 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  12. Also dass man das Halbfinale zweier deutscher­ Mannschaften zeigt, ist ja absolut verständlich, aber­ wen interessiert denn ein Spiel um Platz 3??­ Wahrscheinlich noch nicht mal die Fans...

    Von Robert, am So 27.Mai. 16:28
    • 5 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  13. Stellt euch vor es laufen die zwei entscheidenden­ Etappen des Giro und keiner schaut zu! Unmöglich?? Nein­ für Euro Sport ist nichts unmöglich!

    Von Hofer Manuel, am So 27.Mai. 16:18
    • 7 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .