Radsport Live-Bericht

Giro d'Italia - Busto Arsizio - Piani Resinelli

1 Kommentar - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. - Hier geht's zum Rennbericht.

  2. 17:55 - Mit 30 Sekunden Vprsprung übernimmt Rodriguez Rosa von hesjedal, Basso liegt an dritter Stelle 1:22 Minuten zurück. Es folgt dann das Astana-Duo Tiralongo-Kreuziger. Tschüs für heute, bis Dienstag!

  3. 17:50 - Aber was für ein Riesending von Rabottini, der hier überhaupt nicht müde wurde. Rodriguez hat nicht gegen ihn gesprintet, aber er ist schon voll gefahren.

  4. 17:49 - Auch Pozzovivo hat mehr als zwei Minuten eingebüßt.

  5. 17:48 - Dritter wird Losada (20 Sekunden zurück.) vor Henao, Scarponi und Basso (23 Sekunden). Hesjedal hat 40 Sekunden verloren. Cunego kommt mit 1:14 rein. Kreuziger und Tiralongo befanden sich zwischen Rodriguez und der Scarponi/Basso-Gruppe. Eingebrochen ist Rigoberto Uran, der mehr als zwei Minuten verliert.

  6. 17:46 - Rabottini geht wieder vorbei und gewinnt!

  7. 17:46 - Rodriguez geht an ihm vorbei, Rabottini kann noch dranbleiben...

  8. 17:45 - Und "Purito" fängt gleich noch Rabottini ab...

  9. 17:45 - Rodriguez kommt zu Losada, geht vorbei und vergrößert seinen Vosprung.

  10. 17:44 - Letzter Kilometer für Rabottini, der hier ein gigantisches Rennen abgeliefert hat.

  11. 17:44 - Scarponi, Basso und ein Mann von Sky in der Verfolgung von Rodriguez.

  12. 17:43 - Rodriguez geht und reißt eine Lücke.

  13. 17:43 - Kreuziger und Hesjedal offenbar mit Schwierigkeiten. Hier ist es 8 Prozent steil, gleich folgen 6 Prozent.

  14. 17:42 - Scarponi holt Cunego ein, der macht ein wenig Tempo für seinen Teamkollegen. Aber die anderen sind nicht weit dahinter.

  15. 17:41 - Basso fährt hier alles auseinander, nur Kreuziger kann dranbleiben. Hesjedal und Rodriguez kommen ebenso zurück wie Scarponi, der nun angreift.

  16. 17:40 - Jetzt geht Szmyd aus der Fürhung und Basso übernimmt.

  17. 17:40 - Txurruka fällt zurück, auch Pirazzi kann nicht bei Losada bleiben.

  18. 17:36 - Nur noch 1:20 für Rabottini auf die Gruppe mit Losada, Txurruka und Pirazzi. 1:35 für Cunego, 2:20 fürs Feld.

  19. 17:35 - Aber lang ist nicht mehr zu klettern, die letzten 300 Meter führen leicht bergab. 3,5 Kilometer sind es noch für Rabottini.

  20. 17:34 - Txurruka, Pirazzi und Losada sind beisammen, Cunego hat 20 Meter Rückstand. So wie es aussieht, würde der Sieger des Giro 2004 auch als Relais-Station kein gute Figur abgeben...

  21. 17:33 - Losada hat angegriffen und liest Pirazzi auf. Cunego und Txurruka knapp dahinter. Bruseghin wurde eingeholt vom Feld.

  22. 17:32 - Noch zupft keiner der Favoriten an. Ob Garmin heute eine Kiste Spumante vor die Zimmertür der Liquigas-Teamleitung stellt? Angebracht wäre das ja...die haben dem Team hier heute die Arbeit abgenommen.

  23. 17:30 - Sollte Rabottini die Etappe gewinnen, schlüpfte er auch automatisch ins Bergtrikot, weil Golas wohl keine Punkte mehr bekommen wird.

  24. 17:29 - Da Cunego jetzt nicht nachsetzt, soll er wohl in dieser Konstellation mit dem winzigen Vorsprung nicht mehr auf eigene Kappe fahren sondern als Relais-Station für Scarponi fungieren, wenn der gleich angreift.

  25. 17:28 - Silvester Szmyd führt das Feld an. Cunego die Verfolgergruppe.

  26. 17:26 - 2:14 Minuten hat Rabottini auf Pirazzi gut, nur noch 3:35 aufs Feld. Alle Angaben ohne Gewähr.

  27. 17:25 - Didi Senft feuert Rabottini an. Ganz in Rosa ist er gekleidet. Was wohl Hesjedal dazu sagt, wenn der die Stelle passiert.

  28. 17:24 - Pirazzi greift an. Er ist dann mal weg. Mal wieder, um ganz genau zu sein.

  29. 17:22 - Und das Feld umfasst nur noch 31 Fahrer. Bedenkt man, dass im letzten Drittel der Etappe keine Bergwertung der 1. Kategorie zu absolvieren war, ist das eine enorme Selektion. Gestern kamen um die 80 Fahrer geschlossen an den Fuß des letzten Berges.

  30. 17:21 - Rabottini ist im letzten Berg, hat noch 2:30 Minuten Vorsprung, das Feld liegt nur noch 4:15 Minuten Rückstand.

  31. 17:20 - Pozzovivo ist in der Abfahrt abgehängt worden, kommt in den abgehängten Teil der Hauptgruppe zurück. Wie groß der Abstand zwischen dieser Gruppe und dem kleinen Astana-Feld ist, wissen wir nicht. Hesjedal ist aber ebenso dort wie Scarponi und Basso. Dann ist es möglich, dass auch Pozzovivo wieder bei den Leuten ist.

  32. 17:17 - Astana hat in der Abfahrt das Feld geteilt, Da sind vielleicht noch 30 Mann beisammen. Auch Petrov ist zurückgeholt worden und macht nun Tempo.

  33. 17:16 - Ups, es geht nur 7,8 Kilometer lang berghoch, nicht 8,9 Kilometer.

  34. 17:14 - Es folgt ein erster kurzer Anstieg, eine ganz kurze Abfahrt und dann ein 8,9 Kilometer langer Shclussanstieg. Hier eine Grafik, wobei der Berg heute erst bei Kilometer 7 beginnt.

  35. 17:12 - Jetzt haben wir als erste Verfolgergruppe Cunego, Bruseghin, Losada, Txurruka und Priazzi. Dahinter der Rest der einstigen Verfolgerformation. Und schließlich das Feld, dass binnen zweier Minuten bis auf 5:09 Minuten an den Führenden herangekommen sein soll. Das ist wirklich schwer zu ertragen, was hier mit den Zeitabständen passiert. Sorry, aber wir können das nur so wietergeben, wie es hier angezeigt wird.

  36. 17:10 - Angeblich, und die Betonung liegt auf angeblich, hat das Feld knapp 6 Minuten Rückstand auf den zwischenzeitlich gestürzten Rabottini, der oben am Berg nur 5:43 aufs Feld hatte. Die Verfolger sollen nur 2:11 Minuten Rückstand haben.

  37. 17:08 - Cunego befindet sich in einer Gegensteigung. Bisher hat er nur etwa 10 Sekunden auf Losada, Pirazzi, Bruseghin und Txurruka herausgeholt. Und die holen ihn gleich sogar wieder ein.

  38. 17:07 - Damit wird das Unterfangen Etappnsieg für Rabottini enorm schwer zu realisieren sein.

  39. 17:06 - In einer Kurve rutschte ihm das Hinterrad weg.

  40. 17:06 - Rabottini ist gestürzt. Er wird angeschoben und kann weiterfahren.

  41. 17:04 - Cunego geht hier volles Risiko, muss den Fuß aus dem Pedal nehmen, um in einer Kurve die Kontrolle über sein Rad zu behalten.

  42. 17:03 - Cunego setzt sich in der Abfahrt ab, er wartet also nicht bis zum Schlussanstieg.

  43. 17:02 - Cunego und Losada fahren beinahe in eine Felswand. Uiuiui...

  44. 17:01 - Astana übernimmt die Spitze in der Hauptgruppe.

  45. 17:01 - 5:43 Minuten Rückstand fürs Feld auf Rabottini. Also knapp drei Minuten zur Cunego-Gruppe, der immernoch knapp im virtuellen Rosa Trikot fährt.

  46. 17:00 - Liquigas führt die Hauptgruppe an.

  47. 16:59 - Der zweite Teil der Verfolgergruppe hat 3:53 Rückstand.

  48. 16:58 - Aha: Cunego hat mit Txurruka, Losada und Bruseghin Pirazza eingefangen. Deren Rückstand beträgt nur noch 2:46 Minuten am Bergpreis. Nur mal so als Eindruck: Uns waren bis zuletzt etwa 4 Minuten weisgemacht worden.

  49. 16:57 - Die Abfahrt ist gefährlich, hier stürzte vor wenigen Jahren Pedro Horrillo schwer, fiel eine Schlucht hinunter. Drücken wir allen Fahrern die Daumen, dass sie heil runterkommen.

  50. 16:56 - Rabottini hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf Bergkönig Golas.

  51. 16:55 - Rabottini holt die nächsten Kletterpunkte. An der Bergwertung bekommen wir wieder verlässliche Zeitabstände, wenn denn die Uhr mitläuft.

  52. 16:53 - Schauen wir schon mal auf das voraus, was die Giro-Fahrer noch erwartet. Am Montag zunächst mal ein Ruhetag. Dann folgt am Dienstag eine weitgehend flache Etappe nach Falzes mit einem kurzen Schlussanstieg. Am Mittwoch steht die Bergankunft in Cortina d'Ampezzo auf dem Zettel. Am Donnerstag hat es eine Falchetappe, es folgen die Berankünfte Alpe di Pampeago und Stilfser Joch. Am Sonntag gibt es dann ein Einzelzeitfahren.

  53. 16:47 - Nebulöse Sache: Oben an den Anstiegen fahren die Giro-Teilnehmer duch "dicke Suppe".

  54. 16:45 - Nochmal Ergebnisdienst: Edvald Boasson-Hagen hat die Norwegen-Rundfahrt gewonnen.

  55. 16:43 - Cunego greift an, ihm folgen Txurruka, Losada un Bruseghin.

  56. 16:42 - Peter Stetina (Garmin) scheidet als Helfer für Hesjedal aus, der kann das Tempo im Feld nicht mehr mitgehen.

  57. 16:41 - Ruck zuck gelingt es Pirazzi, die Lücke zu Rabottini deutlich zu verkleinern. 4:30 beträgt der Abstand nur noch.

  58. 16:40 - Angriff von Pirazzi, dem wird das jetzt zu blöd.

  59. 16:39 - Jetzt sind es nur noch 2:42 Minuten zwischen den beiden Gruppen, Cunego ist das virtuelle Rosa Trikot los.

  60. 16:39 - Und in der Verfolgergruppe mit Cunego, Pinotti und Larsson sieht das fast ein wenig nach Trainingsfahrt aus. Hinten führt Liquigas weiter entschlossen nach.

  61. - Keine 3 Minuten mehr zwischen Hautgruppe und Cunego-Gruppe. Damit ist Hesjedal auch virtuell bald wieder in Rosa.

  62. 16:36 - E geht den Culmine de San Pietro hinauf. Hier eine Grafik des Anstiegs, der aber für die Giro-Teilnehmer erst bei Kilometer 13,5 beginnt

  63. 16:31 - Rabottini spult hier den vorletzten Berg rauf wie ein Roboter. Er scheint gar nicht müde werden zu wollen...

  64. 16:29 - Ergebnisdienst: Andre Schulze hat die Neuseen Classics gewonnen.

  65. 16:27 - Auch wenn Hesjedal bereits laut darüber nachgedacht hat, ob er den Giro gewinnen kann, darf man das gestrige Resultat nicht überbewerten. Der Kanadier konnte zwar den Rest der Favoriten abhängen, aber in einem Bereich wo der für den Giro ohnehin uncharakteristische Schlussanstieg noch weniger steil war als vorher schon. An den ganz steilen Bergen, wie sie in der letzten Woche noch zu erklimmen sind, hat Hesjedal seine Probleme. Basso und Rodriguez lieben diese Rampen.

  66. 16:25 - Nur noch 10 Sekunden hat Cunego virtuellen Vorsprung auf Hesjedal. Damit hat Liquigas fein die Arbeit für Garmin gemacht. Gestern ja im Prinzip auch, denn als Basso allein war und alle Helfer verschlissen hatte, griff Hesjedal an und sicherte sich das Rosa Trikot.

  67. 16:23 - Valerio Agnoli (Liquigas) schimpft mit einem Motorradfahrer. Der entschuldigt sich per Geste. Irgendwas muss vorgefallen sein.

  68. 16:22 - An der Bergwertung liegt die Hauptgruppe exakt 8:04 Minuten zurück, also 3:10 Abstand zu Cunego und Co.

  69. 16:20 - Nur noch etwa 3 Minuten zwischen Verfolgern und Feld.

  70. 16:19 - 4:56 Minuten nach dem Spitzenreiter, Rabottini, gehen die Verfolger über den Wertungsstrich.

  71. 16:15 - Jetzt macht Ulissi die Arbeit in der Verfolgergruppe. Dann gehen aber auch wieder Cunego, Pinotti und die anderen durch die Führung.

  72. 16:14 - Rabottini ist oben.

  73. 16:12 - Am Forcella di Bura wird die Bergwertung abgenommen. Es folgen eine Abfahrt und ein Anstieg zur 2. Kategorie, ehe es eine erneute Abfahrt und den Schlussberg hochgeht.

  74. 16:11 - Rabottini hat noch einen Kilometer bis zum Bergpries der 3. Kategorie.

  75. 16:10 - Jetzt ist wieder Zug drin in der Verfolgergruppe. Und wie lange kann Liquigas heute die Tempoarbeit machen? Gestern war Basso im Finale isoliert...

  76. 16:09 - Cunego wäre gut beraten, Ulissi als Tempomacher aufzubrauchen und dann eine Attacke zu setzen, denn sonst rollt diese Gruppe nicht gut genug, um sich zu behaupten. Noch immer hält Rabottini einen Vorsprung von mehr als 5 Minuten auf die zwölf Verfolger.

  77. 16:06 - Erneuter Radwechsel für Pinotti, aber das kennt er ja, dass er den anderen hinterhereilen muss.

  78. 16:05 - Jetzt fährt Liquigas in der Verfolgung mit aller Entschlossenheit. 9:30 Minuten beträgt der Rückstand zum Spitzenreiter, die ersten Verfolger haben 5 Minuten.

  79. 16:04 - Diese Gruppe hat nicht nur für steile Passagen gute Tempomacher, sondern auch für flachere Abschnitte. Bruseghin, Pinotti, Larsson und Petrov sind tolle Zeitfahrer.

  80. 16:02 - Dieses Dutzend ist nun beisammen: Larsson, Carrara, Ulissi, Cunego, Pirazzi, Petrov, Bruseghin, Losada, Amador, Sella, Pinotti und Txurruka.

  81. 16:01 - Pinotti kommt im Anstieg zur 3. Kategorie zu den Verfolgern zurück. Das hat er toll gemacht, aber er wird auch viele Körner gelassen haben.

  82. 16:00 - Ein bisschen schade ist, dass man hier beim Giro nie zu sehr auf die Einblendungen vertrauen darf. Da gehen schon mal binnen 20 Sekunden 30 Sekunden Vorsprung verloren oder anders herum, in 20 Sekunden kommen 30 Sekunden Vorsprung hinzu. Und das kann ja schon rein mathematisch gar nicht gehen. Aber mehr Informationen gibt es nicht. Diese besagen: 5:07 für die Gruppe Cunego, 10:02 für die Hauptgruppe.

  83. 15:58 - Jetzt werden 5:10 für die Verfolger und 9:56 fürs Feld angezeigt. Der Abstand wird größer.

  84. 15:57 - Und man darf auch nicht vergessen, dass die Verfolger nicht voll reinhalten. Sonst wäre der Abstand zu Rabottini schon längst viel kleiner geworden. Der Solist hat immer noch 5:13 Minuten gut. Wenn Cunego noch halbwegs frisch an den Fuß des vorletzten Berges kommt, wäre eine Attacke von ihm möglich, wenn er dann voll fährt, holen die Fahrer in der Hauptgruppe auch nicht gleich bündelweise Minuten auf.

  85. 15:54 - Für die anderen Favoriten ist die Situation kompliziert: Sie dürfen Cunego und auch Larsson ebenso wie Pinotti nicht einfach fahren lassen, dafür sind diese Profis einfach zu gefährlich. Aber jetzt schuftet das Garmin-Team schon seit einiger Zeit und Bassos Liquigas-Team war gestern bereits stark ermüdet. Doch wer soll sonst das Loch zufahren? Katusha dürfte abwinken, da setzt Joaquim Rodriguez doch eher auf eine Attacke am Schlusanstieg, der ihm mehr liegen sollte als der gestrige.

  86. 15:51 - Pinotti befindet sich noch zwischen den Verfolgern und der Hauptgruppe.

  87. 15:50 - Cunego ist jetzt mit Abstand der Gesamtbeste der Ausreißer. Er hatte vor der Etappe 2:43 Minuten Rückstand zu Hesjedal.

  88. 15:49 - Diskussionen bei den Verfolgern. Da ist so ein bisschen die Luft raus. Bruseghin will offenbar, dass die Führungsarbeit gleichmäßig aufgeteilt wird, aber die Solisten in dieser Formation wie Sella sehen die Verantwortung natürlich bei Lampre, Vacansoleil und Movistar, die mit zwei Mann vertreten sind.

  89. 15:47 - Diese elf sind in der Verfolgung beisammen: Larsson, Carrara, Ulissi, Cunego, Pirazzi, Petrov, Bruseghin, Losada, Amador, Sella und Txurruka. Malori ist also weg. Bonnafond sowieso.

  90. 15:44 - Hammer: 5:20 hat die Cunego-Gruppe an Rückstand. 9:40 liegt das Hauptfeld zurück! So sieht da s aus, wenn mal wieder eine Abstandsmeldung erscheint. Und Garmin nimmt nun hinten auch wieder die Arbeit auf, da Cunego schon virtuell in Rosa fährt.

  91. 15:43 - Elf Mann bilden die Verfolgergruppe. Außer Bonnafond muss also noch jemand zurückgefallen sein.

  92. 15:42 - Garmin hinterlässt hier keinen souveränen Eindruck. In der großen Verfolgergruppe ist kein Vertreter dieses Teams dabei und die Kontrolle im Feld überlassen die Hesjedal-Helfer heute zum Teil Liquigas. Ein Zeichen der mannschaftlichen Stärke ist das bestimmt nicht.

  93. 15:40 - Im Feld ist das Tempo eingeschlafen, Liquigas übernimmt zwar die Kontrolle, fährt aber eher gemächlich. Auch Gustav Larsson (Vacansoleil) ist nach vorn gekommen. Also zwölf Mann direkt hinter Rabottini. Wenn auch Bonnafond dort ist, sind es sogar 13, der drüfte aber in Kürze abgehängt werden, sonst wäre er ja noch bei Rabottini.

  94. 15:36 - Amador und Malori machen die Tempoarbeit in der Elfergruppe.

  95. 15:35 - Diese zehn Sekunden zwischen Feld und Verfolgergruppe waren wohl wieder so eine typische Giro-Panne, so wie wir sie auch im Finale der gestrigen Etappe erlebt haben. Da ist noch mehr Luft dazwischen. Aber Andrey Amador (Movistar) hat wieder seine Abfahrtskünste vorgeführt und ist zu den Verfolgern gestoßen.

  96. 15:33 - Auch Giovanni Visconti (Movistar) und Jeremy Hunt (Sky) haben den Giro heute im laufe der Etappe verlassen.

  97. 15:32 - Bonnafond wird von den Verfolgern eingeholt.

  98. 15:32 - Aber diese erneute "interessante Aktion" ist zum Scheitern verurteilt, das nur noch 10 Sekunden zwischen der Gruppe und dem Feld liegen sollen.

  99. 15:31 - Oha: Damiano Cunego (Lampre) hat sich in der Abfahrt vom Feld gelöst und ist in die Gruppe mit Sella geschlüpft, wo ja auch seine Teamkollegen Ulissi und Malori vertreten sind.

  100. 15:30 - Die Verfolgergruppe hatte sich nach dem Pinotti-Sturz geteilt, rollt aber wieder zusammen.

  101. 15:29 - Der Anstieg zum Berbenno, den die Fahrer nun in Angriff nehmen, ist von der kürzeren Seite 4,5 Kilometer lang und im Schnitt 6,3 Prozent steil. Allerdings ist der Weg, den der Giro nimmt, etwas länger, dafür aber weniger steil.

  102. 15:26 - Rabottini befindet sich schon im nächsten Anstieg, dort gibt es aber keine Bergpunkte, weil er keine Kategorie erhalten hat.

  103. 15:25 - Ein komplett glücklicher Robert Gesink war zuletzt bei der Kalifornienrundfahrt zu beobachten.

  104. - Sturz von Pinotti. Der ist sauer.

  105. 15:23 - Auch in der Abfahrt sind die Farnese-Fahrer vorn.

  106. 15:22 - Im letzten Teil des Valico di Valcava hatte Farnese die Arbeit im Feld übernommen, wohl um die direkten Verfolger von Rabottini zu eliminieren.

  107. 15:21 - Wenn die Abstände stimmen, kommt es gleich zum Zusammenschluss der beiden Gruppen. Der Abstand beträgt nur noch 18 Sekunden.

  108. 15:20 - Es regnet heute wieder in Italien, die Teilnehmer am Giro sind nicht nur wegen des schweren Parcours zu bemitleiden.

  109. 15:15 - Das ist dann wohl wieder ein Fall für die Kategorie "interessante Aktion". (O-Ton Cunego)

  110. 15:14 - Aber noch ist die Lage für Garmin entspannt. 4:54 Minuten hinter dem Solisten ging die Sella/Pinotti-Gruppe über den Bergwertungsstrich, das Feld folgte mit 5:37 Minuten Rückstand.

  111. 15:13 - Pinotti ist als Gesamt-28. vor der Etappe der beste der Verfolger im Gesamtkklassement gewesen. Schleck müssen wir ja herausrechnen, also wäre er nun sogar 27. Er macht auch richtig Druck an der Spitze der Verfolgergruppe. Pinottis Rückstand zum Rosa Trikot beträgt nur 4:37 Minuten. Auch Ulissi ist mit knapp 6 Minuten Rückstand noch ordentlich dabei. Bruseghin ist der Drittbeste der Zehn mit gut 7 Minuten zu Hesjedal.

  112. 15:10 - Zur Übersicht die Rennsituation: Rabottini führt mit etwa 2 Minuten Vorpsrung auf seinen Ex-Begleiter Bonnafon. Dann folgt mit 5:10 Minuten Rückstand eine Zehnergruppe mit Diego Ulissi, Adriano Malori (Lampre), Evgeni Petrov (Astana), Stefano Pirazzi (Colnago), Matteo Carrara (Vacansoleil), David Losada (Katusha), Marzio Bruseghin (Movistar), Marco Pinotti (BMC), Amets Txurruka (Euskaltel) und Emanuele Sella (Androni), die sich im Anstieg abgesetzt hat. Das Feld hat 5:48 Minuten Rückstand.

  113. 15:08 - Rabottini ist oben am Valico di Valcava (1. Kat.).

  114. 15:07 - Adriano Malori (Lampre) ist auch bei den Ausreißern, zehn Mann sind das also. Aber das Feld kommt näher, 40 Sekunden beträgt der aktuell Abstand.

  115. 15:06 - Boinnafond hat bereits rund 2 Minuten auf Rabottini eingebüßt.

  116. 15:05 - Die Verfolger: Diego Ulissi (Lampre), Evgeni Petrov (Astana), Stefano Pirazzi (Colnago), Matteo Carrara (Vacansoleil), David Losada (Katusha), Marzio Bruseghin (Movistar), Marco Pinotti (BMC), Amets Txurruka (Euskaltel), Emanuele Sella (Androni).

  117. 15:00 - Rabottini hat noch etwa 2000 Meter bis zur Passhöhe.

  118. 14:58 - Allerdings hat Garmin die Sache noch im Griff, zwischen der ersten größeren Gruppe und dem Hauptfeld sind es nur etwa 60 Sekunden Zeitabstand.

  119. 14:57 - Auch Lampre hat scheinbar wieder eine Aktion gestartet, das ist heute richtig unübersichtlich. Möglicherweise bildet sich da eine sehr große Verfolgergruppe, die dem Mann in Rosa das Leben schwer machen dürfte.

  120. 14:56 - Von hinten kommen weitere Fahrer zur Sella-Gruppe hinzu. Ein Astana-Trikot ist zu sehen, auch eines von Vacansoleil. Im Feld bestimmt Garmin-Barracuda um Ryder Hesjedal die Schlagzahl.

  121. 14:53 - Fränk Schleck ist heute nicht mehr gestartet, er klagte zuletzt über Shculterprobleme. Auch Graeme Brown hat den Giro aufgegeben.

  122. 14:52 - Diese Sechsergruppe ist durchaus interessant: Emanuele Sella (Androni), Marzio Bruseghin (Movistar), Amets Txurruka (Euskaltel), Michal Golas (Omega Pharma-Quick Step) und Marco Pinotti (BMC) sind dabei. Den sechsten fahrer liefern wir gleich nach.

  123. 14:44 - Die Ausreißer des Tages heißen Guillaume Bonnafon (Ag2r) und Matteo Rabottini (Farnese-Vini). Das Duo machte sich kurz nach dem Start auf und davon und fuhr bis zu 9 Minuten Vorsprung heraus. Dann setzte sich Rabottini im Anstieg zum Valico di Valcava von Bonnafond ab. Derzeit hat der Solist 5:25 Minuten Vorsprung auf eine Sechser-Gruppe, die sich ebenfalls im Anstieg aus dem Feld gelöst hat. Das Peloton liegt etwa 7:05 Minuten hinter der Spitze.

  124. 09:54 - Der Start ist für 12.30 Uhr geplant. Zwischen 17.04 und 17.34 Uhr sollen die Fahrer im Ziel sein. Wir steigen um 15 Uhr in die heiße Phase der Etappe ein. HIer geht's zur Sonderseite des Giro.

  125. 09:52 - Der Weg ins Ziel ist zwischen 6 und 9,2 Prozent steil, also nicht so extrem wie manche Berge in den Dolomiten, aber doch deutlich knackiger als die enorm langen Anstiege des gestrigen Tages. Die Karten werden also nochmals neu gemischt, der Parcours kommt den reinen Kletterern wie Domenico Pozzovivo (Colnago) und Joaquim Rodriguez (Katusha) eher gelegen. Doch auch der Mann in Rosa, Ryder Hesjedal (Garmin-Barracuda), sollte mit dem Terrain gut zurecht kommen.

  126. 09:48 - Willkommen zur nächsten Klettertour der Italienrundfahrt 2012. Es geht heute über 169 Kilometer von Busto Arsizio nach Lecco/Piani dei Resinelli. Der schwerste Berg des Tages steht bereits in der Mitte der Etappe auf dem Plan: Der Valico di Valcava (1. Kategorie). Es folgen ein nicht klassifizierter Hügel, ein Anstieg der 3. Kategorie sowie der Culmine di San Pietro (2. Kategorie), ehe es den knapp 8 Kilometer langen Schlussanstieg zu den Piani dei Resinelli (2. Kategorie) hinauf geht.

 

Kommentare 1 - 1 of 1

Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet
  1. Hesjohghkhc

    Von , am So 20.Mai. 17:13
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .