Radsport Live-Bericht

Giro d'Italia - Herning - Herning

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. 17:30 - Mit dieser Erkenntnis verabschiede ich mich für heute aus dem Liveticker zum Giro d'Italia. Morgen geht es erneut um 15:30 Uhr mit der 3. Etappe weiter - auch dann wieder in Dänemark. Bis dann!

  2. 17:30 - Der Replay zeigt, dass Bos ausgerechnet seinem Anfahrer Renshaw aufs Hinterrad gefahren ist und deshalb zu Boden ging. Da passt es bei Rabobank noch nicht richtig.

  3. 17:27 - Phinney hat Rosa verteidigt, er ist mit dem Feld ins Ziel gekommen.

  4. 17:25 - 350 Meter vor dem Ziel war Cavendish bereits im Wind - und trotzdem setzte er sich durch. Hinter Goss belegt Soupe von FDJ den dritten Rang, Farrar wird Vierter.

  5. 17:24 - Der Rabobank-Mann, der zu Boden gegangen ist, war Theo Bos. Mit ihm gestürzt ist auch Alexander Kristoff von Katusha.

  6. 17:23 - Durch den Sturz sind viele Helfer weg und die Sprinter müssen früh in den Wind. Cavendish zieht von der Spitze trotzdem durch und siegt! Rang zwei geht an Matt Goss.

  7. 17:23 - Rabobank stürzt in der letzten Kurve!

  8. 17:22 - Garmin führt das Feld jetzt neben Greenedge auf den letzten Kilometer. Der Sky-Zug ist erstmal weg. Aber Cavendish ist an Thomas' Hinterrad trotzdem dabei.

  9. 17:22 - Dass Farrar und Bennati vorn dabei sind, das muss ich kaum erwähnen - das versteh sich von selbst.

  10. 17:21 - Auch Colnago ist jetzt zu zweit vorn - mit Modolo. Rabobank ist da: Renshaw und Bos. Farnese Vini mit Pozzato und Guardini.

  11. 17:20 - Drei Kilometer sind es noch, und das Feld rauscht dem Ziel entgegen. Sky hat vier Mann an der Spitze, dann folgt Cavendish.

  12. 17:19 - Ob das wirklich 35 Sekunden waren, die Phinney da Rückstand hatte? Fraglich. Aber egal, ob die offiziellen Zeitangaben stimmen oder nicht: Die Gefahr ist abgewendet. Jetzt können wir uns auf den Sprint konzentrieren.

  13. 17:18 - Phinney ist wieder im Feld. Es scheint wirklich nochmal gut gegangen zu sein.

  14. 17:18 - Phinney, Wyss und zwei weitere BMC-Helfer sind wieder in der Wagen-Kolonne. Es wird wohl doch reichen - was für eine Leistung!

  15. 17:17 - Vorn im Feld reiht sich neben Sky jetzt auch Garmin in die Tempoarbeit ein.

  16. 17:16 - Danilo Wyss wartet auf seinen Kapitän und bietet ihm jetzt Windschatten. Aber auch zu zweit wird das kein Kinderspiel. Rosa scheint verloren.

  17. 17:15 - 36 Sekunden Rückstand hat Phinney aufs Feld. Das wird er höchstwahrscheinlich nicht mehr schaffen!

  18. 17:14 - Phinney hat Probleme! Dem Mann in Rosa fliegt die Kette runter! Das kostet viel, viel Zeit und vielleicht sogar die Gesamtführung. Denn jetzt wird es richtig schwer, wieder ans Feld heranzukommen.

  19. 17:13 - Basso und Phinney fahren in den allerersten Positionen mit.

  20. 17:12 - Die letzten zehn Kilometer laufen, und im Feld haben die harten Positionskämpfe begonnen. Immer abwechselnd übernehmen jetzt andere Teams das Zepter. Noch ist es nicht an der Zeit für die endgültigen Sprint-Vorbereitungen.

  21. 17:10 - Herning ist erreicht, die Schlussrunde läuft. Noch immer bestimmt Sky das Tempo, aber auch Omega Pharma Quick Step ist vorn dabei.

  22. 17:05 - Die Fahrer haben Tjorring, einen Vorort von Herning, erreicht. In vier Kilometern wird die Ziellinie erstmals passiert, dann folgt noch ein zwölf Kilometer langer Rundkurs.

  23. 17:03 - Das war's jetzt auch für Bak. 17 Kilometer vor dem Ziel wird der Däne vom Feld wieder geschluckt.

  24. 17:01 - 18 Kilometer vor dem Ziel liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit des Tages bei 41,429 Stundenkilometern. Langsamer wird der Schnitt im Finale jetzt sicher nicht mehr.

  25. 16:59 - Die Dänen freuen sich über das Gastspiel des Giro, wie es auch die Gastgeber von Tour-Etappen immer tun. Am Streckenrand haben die Bauern der Region jetzt all ihre Traktoren aufgestellt - eine beeindruckende Sammlung.

  26. 16:57 - 28 Sekunden noch - Bak wird sich hier sicher nicht durchsetzen. Aber wenn er noch zehn Kilometer an der Spitze "überlebt", dann erreicht er wenigstens die zwölf Kilometer lange Schlussrunde in Herning noch als Solist.

  27. 16:54 - Baks Vorsprung beginnt jetzt wieder etwas zu schrumpfen. Der Däne hat hart zu kämpfen dort vorn allein im Wind, während hinten ganze Teams zusammenarbeiten.

  28. 16:51 - Auch BMC reiht sich ganz vorn im Feld jetzt wieder ein. Taylor Phinney versucht, nicht in Sturzgefahr zu geraten.

  29. 16:50 - 27 Kilometer hat Bak noch vor sich - und 44 Sekunden Vorsprung stehen auf der Uhr. Leider vergrößert sich sein Zeitpolster momentan aber nicht mehr.

  30. 16:48 - Sky und Greenedge kontrollieren das Tempo im Feld. Daneben haben sich aber auch ein Zug von Liquigas, einer von Katusha und einer von Astana etabliert - jeweils für die Kapitäne Basso, Rodriguez und Kreuziger.

  31. 16:45 - Ein Power-Gel für Bak, der ruckzuck 30 Sekunden herausgefahren hat. Daran sieht man, dass das Tempo im Feld noch immer nicht richtig hoch ist.

  32. 16:42 - Einen Angreifer gibt es jetzt trotzdem nochmal: Lars Ytting Bak von Lotto Belisol versucht sein Glück als Solist. Der Däne legt sich tief über seinen Lenker und nimmt die Zeitfahrposition ein. Er will sich in seiner Heimat zeigen, mehr aber wohl auch nicht.

  33. 16:39 - Die Ausreißer wurden sehr schnell gestellt, aber das ist für Cavendish und Co. nicht wirklich tragisch. Auf der heutigen Strecke ist kaum damit zu rechnen, dass am Ende nochmal jemand ausreißt und sich als Solist durchsetzt. Die Sprinter-Teams werden das Rennen jetzt kontrollieren.

  34. 16:35 - Trotzdem ist es schnell genug, um jetzt an die drei Spitzenreiter heranzukommen. Rubiano, Kaisen und Balloni haben schon vor einigen Kilometern die Beine hochgenommen und werden genau 40 Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

  35. 16:33 - Die Gestürzten versuchen jetzt mit der Hilfe von ein paar Teamkollegen, den Anschluss wieder herzustellen. Aber beim aktuellen Tempo sollte das gelingen, denn das Feld rauscht noch immer nicht mit Höchstgeschwindigkeit durch Dänemark.

  36. 16:30 - Und wieder kracht es! Diesmal hat es mehrere Fahrer erwischt. Dabei ist Jackson Rodriguez von Androni, Tomasz Marczynski von Vacansoleil, einer von Euskaltel, einer von Greenedge und einer von Euskaltel. Marczynski muss sogar den Schuh wechseln, weil die Platte kaputtgegangen ist.

  37. 16:28 - Auch Lampre und Liquigas zeigen sich ganz vorn im Feld. Allerdings geht es für sie weniger um den Tagessieg, als darum, Scarponi, Cunego und Basso aus dem Gröbsten rauszuhalten und Stürzen aus dem Weg zu gehen.

  38. 16:26 - Die Formation im Feld wird spitzer, Sky sitzt mit allen neun Mann an der Spitze. Cavendish selbst befindet sich in fünfter Position.

  39. 16:22 - Sturz! Ein Radioshack- und ein Vacansoleil-Fahrer sind an einer Verkehrsinsel hängen geblieben. Der Vacansoleil-Mann ist Romain Feillu, der französische Sprinter. Beide können aber weiterfahren.

  40. 16:19 - Die 2-Minuten-Marke ist geknackt - 1:59 Minuten Rückstand stehen für das Feld noch auf der Uhr. Bei noch 51 zu fahrenden Kilometern drohen die Ausreißer sogar etwas zu früh eingeholt zu werden, wenn das so weiter geht.

  41. 16:17 - Holstebro ist erreicht. Rund 34.000 Einwohner zählt die größte Stadt, die die Fahrer im Verlauf dieser Etappe passieren.

  42. 16:15 - Ein Astana-Fahrer befindet sich beim Wagen des Rennarztes. Kevin Seeldrayers ist das. Er bekommt eine Pille und fährt dann wieder nach vorn ins Feld. Magenprobleme? Kopfschmerzen? Es kann alles mögliche sein.

  43. 16:12 - 2:16 Minuten - bei leichtem Rückenwind radeln die 198 Fahrer in Richtung Herning zurück. 56 Kilometer sind noch zu absolvieren.

  44. 16:08 - Ein weiteres Rennen, das heute stattgefunden hat, ist die Vuelta a la Comunidad de Madrid. Bei der zweiten und letzten Etappe feierte Sergey Firsanov den Tages- sowie Gesamtsieg. Lesen Sie hier mehr dazu.

  45. 16:06 - Im Rennen passiert momentan nicht viel. Das Peloton verkleinert den Rückstand zur Spitze allmählich weiter. Das Tempo profitiert vom Rückenwind, ist aber trotzdem längst nicht am Anschlag.

  46. 16:02 - Bei den 4 Tagen von Dünkirchen, die in Wirklichkeit ja fünf Tage lang sind, hat bisher John Degenkolb beide Etappen gewonnen. Heute geht es auf die 3. Etappe und wir werden Ihnen das Ergebnis natürlich mitteilen. Lesen Sie doch vorher noch einmal nach, was "Dege" gestern zu sagen hatte.

  47. 15:59 - Der Rückstand des Feldes schmilzt auf unter drei Minuten. Inzwischen beteiligt sich auch Greenedge an der Nachführarbeit.

  48. 15:55 - Gianni Meersmann vom Lotto-Belisol-Team sitzt auf dem Asphalt. Der Belgier braucht lange, bis er wieder aufs Rad klettert. Das werden harte 70 Kilometer bis ins Ziel für ihn.

  49. 15:48 - Seinen guten alten Sprinterzug von HTC hat Cavendish natürlich nicht mehr dabei. Im Gegenteil: Er tritt heute im Sprint gegen seinen Edel-Anfahrer Renshaw an. Trotzdem wird auch Sky ihn sehr gut unterstützen. Lesen Sie hier die Vorstellung der britischen Mannschaft auf radsportnews.com!

  50. 15:47 - 3:55 Minuten stehen inzwischen nur noch auf der Uhr. Das Feld kommt immer näher, wird aber fast nur von einer Mannschaft angeführt: Sky. BMC beteiligt sich sporadisch an der Führungsarbeit, sonst aber niemand.

  51. 15:44 - Am Ende des Feldes verpflegen sich einige Fahrer jetzt nochmal - obwohl die Verpflegungskontrolle erst vor 14 Kilometern passiert wurde. Da hat wohl nicht jeder einen Beutel abbekommen.

  52. 15:41 - Das Etappenziel von heute ist übrigens dasselbe wie gestern im Zeitfahren. Das heißt: Die Zielgerade führt zunächst leicht bergan, ist auf den letzten 200 Metern dann aber flach.

  53. 15:37 - Das Feld ist zwar noch recht breit gestaffelt, knabbert aber trotzdem fleißig Vorsprung der Ausreißer weg. 4:37 Minuten stehen jetzt noch auf der Uhr. Der Maximalvorsprung betrug vorhin übrigens rund 13 Minuten.

  54. 15:35 - Der Wind hat an der Küste heute übrigens keine allzu große Rolle gespielt. Er weht mit nur 17 Stundenkilometern von Nordwesten - die erwarteten Windkantenspiele blieben deshalb aus.

  55. 15:33 - Es ist übrigens empfindlich kalt hier oben im Norden Dänemarks: 8 Grad stehen nur auf dem Thermometer - bei leicht bewölktem Himmel.

  56. 15:32 - Balloni vor Rubiano und Kaisen - das war die Reihenfolge am Bergpreis. Beim Zwischensprint des Tages, der in Sondervig bei Kilometer 49 ausgetragen wurde, lag Rubiano vor Kaisen und Balloni vorn.

  57. 15:30 - Das Hauptfeld wird von Mark Cavendishs Sky-Team angeführt und liegt momentan etwas mehr als 5 Minuten zurück - 5:16 Minuten um genau zu sein.

  58. 15:28 - Drei Ausreißer gibt es heute: Alfredo Balloni (Farnese), Miguel Angel Rubiano (Androni) und Olivier Kaisen (Lotto) erreichen jetzt die Kuppe und sprinten um die ersten Bergpunkte dieses Giros. Balloni hat zunächst eine Lücke gelassen, kommt jetzt aber mit Volldampf an seinen Begleitern vorbeigeschossen. Der Farnese-Mann gewinnt den Bergpreis und wird ab morgen das Grüne Trikot tragen.

  59. 15:25 - Vom nördlichsten Punkt des Giro d'Italia 2012 melde ich mich zum Beginn des Livetickers zur 2. Etappe. Die Verpflegungskontrolle in Lemvig wurde gerade passiert, jetzt geht es hinauf zur Bergwertung des Tages am 48 Meter hohen Osterbjerg.

  60. 10:30 - 50 Kilometer lang führt die Strecke heute direkt an der dänischen Westküste entlang - teilweise sogar wirklich oben auf den Deichen. Allerdings geht es auf den letzten 70 Kilometern des Tages wieder ins Landesinnere nach Herning zurück. Windkanten-Attacken zur Sprintvorbereitung sind daher kaum möglich. Trotzdem könnte das Feld an der Küste zerreißen. Vor allem die Kletterflöhe werden diesen Tag daher fürchten wie kaum einen anderen.

  61. 10:00 - Herzlich willkommen zur 2. Etappe des Giro 2012! Nach dem Einzelzeitfahren zum Auftakt geht es nun über 206 Kilometer rund um Herning. Perfekt für die Sprinter, so zumindest der Plan. Doch auch alle Favoriten müssen wachsam sein, es geht teilweise direkt am Meer entlang und der Wind wird eine große Rolle spielen können. Ab 15:30 Uhr ist Felix Mattis in der entscheidenden Rennphase hier im Live-Ticker für Sie dabei! Alle News, Infos & Daten zum Giro 2012

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .