Radsport Live-Bericht

Weltmeisterschaften - Straßenrennen - Herren

1 Kommentar - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. 17:12 - Die Saison geht zu Ende, doch wir haben noch einige Leckerbissen: Sowohl die Lombardei-Rundfahrt am nächsten Samstag als auch Paris-Tours am 7. Oktober werden wir noch live begleiten. Bis dahin!

  2. 17:09 - Dickes Lob abschließend aber auch für John Degenkolb, viele hatten ihm ein solches Ergebnis über eine solche Distanz kaum zugetraut. Doch nun Top 5 in San Remo und bei der WM: Er wird uns noch viel Freude machen.

  3. 17:07 - Nach Silber im Mannschaftszeitfahren mit BMC zum Auftakt vor einer Woche nun also Gold für Gilbert. Valverde nach 2003 und 2006 wieder auf dem WM-Podium, Boasson Hagen dazwischen - auch er macht am Ende einer langen Saison noch einmal richtig Punkte.

  4. 17:05 - Das Frühjahr lief gar nicht für Gilbert, der Seriensieger von 2011 musste bis in den Herbst zum ersten Saisonsieg warten. Doch jetzt hat er rechtzeitig Topform erreicht und gewann hir ähnlich souvrän wie bei den Ardennen-Klassikern im Vorjahr.

  5. 17:04 - Freire wird Zehnter, Boonen Zwölfter, Fabian Wegmann am Ende dieser Gruppe auf dem 27. Platz - auch er fünf Sekunden hinter Gilbert.

  6. 17:03 - Degenkolb im Sprint des "Feldes" vor Lars Boom, Allan Davis und Thomas Voeckler!

  7. 17:03 - Und John Degenkolb sprintet auf Rang vier!

  8. 17:01 - Philippe Gilbert ist Weltmeister 2012! Edvald Boasson Hagen holt Silber für Norwegen vor dem Spanier Valverde.

  9. 17:01 - Noch 500m Qual bis zum goldenen Glück für Gilbert - und schon jetzt jubelt der Wallone!

  10. 17:00 - Aber Gilbert sollte durchkommen, dahinter belauert man sich schon um Silber!

  11. 17:00 - Der Russe Kolobnev, Boasson Hagen (Norwegen) und der Spanier Valverde kämpfen verzweifelt hinter Gilbert...

  12. 16:59 - Der Belgier hat erwas Vorsprung, doch das Ziel ist weiter hinten als beim Amstel Gold Race...

  13. 16:59 - Und nun zieht Gilbert davon, reißt die Lücke!

  14. 16:58 - Nibali legt los, vier Belgier am Hinterrad!

  15. 16:58 - Jetzt geht es 1200m bei 5,8% hinauf am Cauberg!

  16. 16:56 - Australien reiht sich vor Gerrans auf, gleich ist Valkenburg wieder erreicht. Jetzt wird Vollgas gefahren, ohne Rücksicht auf Verluste.

  17. 16:55 - Jetzt Italien mit einer Tempoverschäfung. Man beäugt sich, taxiert die Konkurrenz.

  18. 16:55 - Die Deutschen kommen nach vorne, schieben sich neben die Belgier und Briten.

  19. 16:52 - Wer hat die stabilsten Nerven, wer das richtige taktische Konzept? Letzte Absprachen nun vor dem Finale - nochmal die Erinnerung: Es gibt heute keinen Teamfunk.

  20. 16:52 - Contador macht Tempo, jetzt in einer Helferrolle für die Teamkollegen.

  21. 16:50 - Sanchez führt das Feld den Bemelerberg hinauf, inzwischen sind es exakt 48 Fahrer in dieser ersten Gruppe.

  22. 16:50 - Italien und Belgien mit je fünf Fahrern aufgereiht, es geht hinauf!

  23. 16:49 - Spanien schiebt sich nach vorne, dort ist der Joker in Person von Oscar Freire auch nicht zu unterschätzen.

  24. 16:48 - Die letzten zehn Kilometer - wer hat nach 251 Kilometern noch den Punch, um die Gegner hier abzuhängen?

  25. 16:45 - Spanien, Belgien, Australien noch gut vertreten - alle belauern sich vor dem Bemelerberg als vorletzter Steigung.

  26. 16:44 - Rund 35 Fahrer noch zusammen im Kampf um die Medaillen, Australien und Belgien führen diese Gruppe an.

  27. 16:43 - John Degenkolb hält sich noch gut, seine Chancen auf einen Coup sind weiter intakt.

  28. 16:42 - Wieder Nibali, doch es läuft nicht wie gewünscht - er kann sich weder Solo noch mit einem kleinen Grüppchen lösen.

  29. 16:41 - Letzte Runde, noch 16 Kilometer bis zu den Medaillen. Voeckler verschärft auf der Ziellinie, doch er findet keine Unterstützung.

  30. 16:40 - Man beäugt sich kurz - das nutzt der Spanier Daniel Moreno zu einem Vorstoß.

  31. 16:39 - Nibali zeigt wütend an, dass die anderen Favoriten auch mal in den Wind gehen sollen, doch noch tut ihm niemand diesen Gefallen.

  32. 16:38 - Doch auch der Brite wird eingeholt, denn Nibali macht Druck! Gilbert am Hinterrad, auch Valverde ganz vone.

  33. 16:38 - Stannard lässt Talansky stehen, der Brite zieht davon.

  34. 16:37 - Es geht hinauf, vorbei an den Massen von Fans. Knees führt das Feld hinauf, Degenkolb am Hinterrad.

  35. 16:35 - Vorletzte Anfahrt auf den Cauberg, dort wird gleich ein Feuerwerk an Attacken starten!

  36. 16:33 - Im Feld die Ruhe vor dem Sturm, die Deutschen vorne platziert. Christian Knees ganz vorne, er winkt den Mannschaftskameraden, die auf der anderen Seite des breit aufgestellten Feldes sind.

  37. 16:32 - Talansky und Cummings haben 13 Sekunden Vorsprung und arbeiten gut zusammen.

  38. 16:30 - Das Duo kommt ein Stück weg durch diese Aktion, im Feld raegiert man nicht - die Belgier machen die Fahrt dort.

  39. 16:29 - Attacke von Talansky, am Hinterrad des US-Boys ist der Brite Cummings!

  40. 16:24 - Die Teams nun alle mehr oder minder dezimiert durch das lange Rennen, die Stürze und Defekte. Jetzt kommen gleich die Karten auf den Tisch. Vorher aber schafft ein Grüppchen wieder den Anschluss ans erste Peloton - mi dabei u.a. Paul Martens aus der deutschen Mannschaft.

  41. 16:22 - Sanchez kommt nicht weg, nun lauert Valverde auf seine Chance. Die Spanier werden es jetzt wohl an jedem Anstieg versuchen.

  42. 16:21 - Attacke von Samuel Sanchez - Spanien spielt die nächste Karte!

  43. 16:19 - Noch zwei Runden und damit 32 Kilometer für die Fahrer.

  44. 16:18 - Die Spitzenreiter drehen sich um, nun ist es vorbei für Contador, Albasini, Voeckler - sie sind eingeholt.

  45. 16:16 - Vorne nochmals Attacke von Alberto Contador, kurz bevor die Verfolger dran sind. Voeckler kontert, doch die Jäger sind schon in Sichtweite.

  46. 16:15 - Wieder geht es hinein in den Cauberg: Coppel ist fertig, wird vom Feld "geschluckt" - und der Rest seiner Gruppe auch bald. Und Fabian Wegmann geht in die Offensive!

  47. 16:14 - Das Feld kommt näher, der Einsatz der Deutschen wird belohnt. Noch aber gibt Jerome Coppel alles für Voeckler, so wie Nationaltrainer Jalabert es verlangt hat.

  48. 16:10 - Keine Stunde mehr, dann sind die Medaillen vergeben. Der Schwede Gustav Erik Larsson will nun als Solist die Lücke zwischen Feld und Spitze überbrücken.

  49. 16:06 - Nur noch 35 Sekunden, dann hätten Geschke und Co. die Lücke zur Spitze geschlossen. Hinter der ersten Gruppe des Feldes kämpft mit einer Minute Rückstand noch ein kleines Peloton um den Anschluss.

  50. 16:03 - Unermüdlich machen Flecha und Coppel Tempo an der Sitze der Ausreißergruppe für Voeckler und Contador. Während Spanien noch andere Trümpfe im Feld versteckt hat, sett Frankreich jetzt schon alles auf eine Karte.

  51. 16:00 - Jetzt nimmt das dezimierte Feld wieder richtig Fahrt auf, gerade auch die Deutschen werfen ihre Kräfte nun in die Waagschale. Das müssen sie auch, denn ganz vorne macht Contador weiter Alarm.

  52. 15:59 - Bei der Schweiz fehlen Zaugg und Reast, die ausgebremst wurden.

  53. 15:58 - Marcus Burghardt aus dem deustchen Team mit aufgehalten, das Feld zerrissen - jetzt muss man sich (ohne Funk!) neu organisieren.

  54. 15:57 - Massensturz! Fast das ganze Feld wird aufgehalten, während die Spitzengruppe durchs Ziel kommt - noch drei Runden.

  55. 15:54 - Contador an den Anstiegen klar der stärkste Fahrer aus der Ausreißergruppe. Noch ist es übrigens weiter im Ziel.

  56. 15:52 - Nur noch 40 Sekunden die Differenz zum Feld, das ist eigentlich nicht viel. Noch also keine Vorentscheidung gefallen, alles weiter offen.

  57. 15:49 - Auch Belgien und Australien machen Tempo im Feld, mit vereinten Kräften soll die Gruppe der 24 Ausreißer gestellt werden.

  58. 15:46 - Fünf Stunden nun die Fahrer unterwegs, jetzt wird es richtig hart. Und die Deutschen jetzt sehr aktiv im Feld, sie jagen die Spitzengruppe um Contador und Voeckler. Viel Arbeit für Fröhlinger, Geschke, Knees & Co.!

  59. 15:39 - Der Schnitt bisher schon bei 43km/h - der Abstand zwischen Feld und Spitze bei ca. 50 Sekunden. Gilbert und Co., wieder gestellt - und die Deutschen zeigen sich nun in der Tempoarbeit.

  60. 15:34 - Neue Attacke - eine Gruppe mit Sagan, Gilbert, Rodriguez löst sich, aber alles eng zusammen. Noch vier Runden zu fahren, das Feld reagiert.

  61. 15:33 - Wiggins und Froome haben nun aufgegeben, ganz vorne macht Flecha sich nun lang für Contador - bisher läuft das sehr gut für die Spanier.

  62. 15:27 - Coppel macht ganz vorne Tempo für Voeckler, ebenso wie Lastras für Contador. Sturz gerade zuvor, da waren Kreuziger und Gatto betroffen und zuückgefallen.

  63. 15:23 - Die große Sitzengruppe nun 1:10 Minute vor dem Feld, wo Australien nun für Gerrans arbeitet.

  64. 15:18 - Exakt 29 Fahrer vorne zusammen unterwegs: Contador, Voeckler, Gesink, Tiernan-Locke und Albasini die wichtigsten "Neuzugänge" aus dem Feld, die zu den Ausreißern aufgeschlossen haben.

  65. 15:17 - Jetzt also viel Bewegung im Rennen, die einstige Spitzen- und Verfolgergruppe sind duch den Vorstoß von Contador und Voeckler eingeholt und verschmolzen worden.

  66. 15:14 - Jetzt löst sich eine größerer Gruppe um Thomas Voeckler und wieder Contador- und kein Deutscher bei diesen ca. 25 Fahrern! Voecklers Helfer machen Dampf - noch fünf Runden zu fahren!

  67. 15:11 - Jetzt fällt auch Bradley Wiggins weg - die großen Namen bei den Briten also keine Trümpfe. Dort setzt man eher auf Jonathan Tiernan-Locke, den Sieger von Tour of Britain und Mittelmeer-Rundfahrt.

  68. 15:06 - Erste Tropfen nun auf der Strecke, das Wetter könnte noch eine große Rolle spielen. Bisher der Wind schon sehr stark. Die Niederländer machen jetzt mit den Belgiern wieder Druck im Feld.

  69. 15:02 - Die sieben Deutschen halten sich noch zurück - durchaus eine clevere Taktik. Burghardt, Degenkolb, Fröhlinger, Geschke, Knees, Martens und Wegmann lassen die größeren Teams arbeiten und lauern auf ihre Chance.

  70. 14:56 - Keine 100 Kilometer mehr bis um Ende, weiter diese elf Spitzenreiter vorne: Lastras (ESP), Isaichev (RUS), Cataldo (ITA), Duggan und Howes (USA), Anacona (COL), Coppel (FRA), Buts (UKR), Smukulis (LET), Ferrari (URU) und Mezgec (SLO). Dahinter diese Verfolger: Flecha (ESP), Schär (SUI), Bouet (Frankreich), Cummings (GBR), Meersman (BEL), Matthews (AUS), Fuglsang (DEN), Beppu (JAP) und Nocentini (ITA).

  71. 14:50 - Contador stiefelt am Cauberg davon, hat sofort aber zwei Franzosen am Hinterrad. Noch sechs Runden à 16,1 Kilometer zu fahren.

  72. 14:46 - Nach Cavendish scheinen die Briten bald auch Froome zu verlieren - er hängt hinten am Feld und ist ein Schatten des Fahrers, der im Juli nach Belieben die Konkurrenz quälte.

  73. 14:39 - In der Verfolgergruppe macht der Belgier Meersman keine Arbeit, denn seine Kollegen sind im Feld um das Tempo bemüht. Noch klappen die Absprachen, aber wie wird das im hektischen Finale ohne den Funk werden?

  74. 14:30 - Die aktuellen Abstände nach der dritten Runde: Hiner den elf Spitzenreitern um Lastras also nun neun Verfolger (dabei auch der Schweizer Michael Schär) mit 1:49 Rückstand. Das große Feld hat zur Spitze einen Abstand von 216 Minuten.

  75. 14:26 - Belgien macht nun Tempo im Feld, die Offensive der Spanier gefällt ihnen nicht mit Lastras ganz vorne und Flecha nun dahinter. Auch Frankreich in Spitzen- und Verfolgergrupe vertreten mit Coppel und Bouet.

  76. 14:20 - Der Vorjahressieger Mark Cavendish fällt zurück: Er hat viel für sein Team gearbeitet, tolle Vorstellung von ihm in der Helferrolle.

  77. 14:16 - Die Verfolgergruppe um Flecha umfasst noch Bouet (Frankreich), Cummings (GBR), Meersman (BEL), Matthews (AUS), Fuglsang (DEN), Beppu (JAP) und (ITA) - ein starke Gruppe.

  78. 14:11 - Sturz im Feld, u.a. mit dem Japaner Yukiya Arashiro. Aber alle drei Opfer wohl nicht arg in Mitleidenschaft gezogen.

  79. 14:07 - Attacke von Juan Antonio Flecha, die Spanier wollen das Rennen hart machen um die Sprinter wie Boonen oder Degenkolb zu schwächen. Etliche andere Fahrer gehen mit dem Routinier mit.

  80. 14:05 - Als es nun wieder den Bemelerberg hinauf ging, schickt Cavendish einen bösen Blick an den Typen, der ihn eine Runde zuvor mit seiner Werbetafel fast mitten im Gesicht getroffen hätte...

  81. 13:59 - Es ist nun etwas die Sonne herausgekommen, doch noch sind selbst in der Spitzengruppe etliche Fahrer mit Ärmlingen unterwegs. Aber den Jungs wird allen schon noch richtig warm werden, es wird immer schneller werden...

  82. 13:55 - Der Russe Isaichev hatte in der Spitzengruppe Reifenschaden, ist aber gleich wieder bei den zehn anderen Ausreißern.

  83. 13:49 - Zweite Passage des Cauberg, die elf Ausreißer jetzt noch viereinhalb Minuten vorneweg. Im Feld neben den Briten nun auch die Belgier verstärkt mit vorne.

  84. 13:34 - Defekt bei Gilbert - der sich nun ohne Teamhilfe wieder ans Feld heranarbeitet. Und Cavendish wäre beinahe vom Plastikschikld eines Fans erwischt worden, duckt sich aber noch gerade so weg. So werden auch ruhige Rennsituationen wieder hektisch...

  85. 13:29 - Zur Erinnerung: Vorne fahren weiter Lastras (ESP), Isaichev (RUS), Cataldo (ITA), Duggan und Howes (USA), Anacona (COL), Coppel (FRA), Buts (UKR), Smukulis (LET), Ferrari (URU) und Mezgec (SLO). Im Feld ist Großbritannien weiter die aktivste Nation, der Rückstand bei etwa fünf Minuten.

  86. 13:16 - Zum ersten Mal wird nun der Cauberg erklommen - elf Mal ist er heute zu fahren. Die Schleife zum "Warmfahren" ist also vorbei, wir sind auf dem Rundkurs von 16,1km Länge, der dieses Rennen entscheiden wird.

  87. 13:14 - Die erste Aufgabe wird bekannt - der einzige Starter aus Aserbaidschan ist ausgestiegen: Elchin Asadov ist nicht mehr im Rennen.

  88. 13:06 - Der Abstand zwischen Spitzengruppe und Feld pendelt sich bei knapp sechs Minuten ein. Immer wieder macht Mark Cavendish Tempo an der Spitze des Feldes, er stellt sich hier in den Dienst der Kollegen. Den besten Schnitt haben bisher die US-Amerikaner gemacht, die als einzige Nation zwei Fahrer ganz vorne gaben. Die Truppe hat zwar keinen der ganz großen Favoriten dabei, aber mit Phinney, van Garderen oder Talansky ist nicht zu spaßen...

  89. 12:45 - Inzwischen wird schon die siebte der zehn Steigungen auf der langen Schleife um Maasricht erklommen, der "Rugweg" ist 3,1km lang und 3,2% "steil". Auf der Schlussrunde wartet dann eben noch jedes Mal der "Cauberg" als "Scharfrichter" des Rennens.

  90. 12:35 - Fünf Minuten rund inzwischen der Vorsprung für die Spitzengruppe, das Rennen hat sich beruhigt. Vorne fahren Lastras (ESP), Isaichev (RUS), Cataldo (ITA), Duggan und Howes (USA), Anacona (COL), Coppel (FRA), Buts (UKR), Smukulis (LET), Ferrari (URU) und Mezgec (SLO). Im Feld sind Großbritannien und Frankreich an der Spitze, machen aber keine Jagd.

  91. 12:04 - Eine Gruppe um u.a. Pablo Lastras (Spanien), wieder Gatis Smukulis (Lettland), Alex Howes und Timothy Duggan (USA), den Franzosen Jérôme Coppel und der Ukrainer Vitali Boets jetzt vorne und erstmals ein ordentlicher Vorsprung. Zudem stoppt das Feld jetzt zu einer "Pipi-Pause" - das dürfte die Chance für die Ausreißer sein, nun das Rennen für eine ganze Weile zu bestimmen.

  92. 11:55 - Für die ganz heißen Gold-Anwärter geht es in dieser Anfangsphase nur darum, möglichst wenig Kraft zu verlieren und nicht zu stürzen. Ortskenntnis haben die Asse sowieso alle, vielen sind die Straßen gut bekannt und alle haben hier in den letzten Tagen ja auch nochmals viele Kilometer abgespult. Die Teams, die es zu schlagen gilt, sind sicher Belgien und Spanien - aber haben diese auch genügend Helfer, um das Rennen wirklich über mehr als 200 Kilometer komplett zu kontrollieren...? Der Favoriten-Check zur WM

  93. 11:45 - Aber schon sind diese Vorstöße wieder gestellt, umgehend gehen die nächsten Attacken!

  94. 11:40 - Jetzt haben sich zwei Zweiergrüppchen etwas gelöst, doch noch ist das Feld nur eine Minute zurück.

  95. 11:25 - Freire wieder im Feld, nach kurzer Atempause im Peloton wird dort wieder beschleunigt. Das Duo, das ausgerissen war, ist gestellt: neue Attacken! Und, wichtig für solche Situationen, es gibt keinen Funk heute - die Fahrer müssen selbst immer wachsam sein.

  96. 11:19 - STURZ von Oscar Freire - der Spanier aber wieder auf dem Rad. Er könnte heute Geschichte schreiben und zum vierten Mal Weltmeister werden. Doch in seinem Team wimmelt es von Favoriten - mal sehen, auf wen dort tatsächlich gesetzt wird. Die Form bei Freire zumindest in den letzten Wochen wieder sehr ansprechend, ihn darf man nie abschreiben.

  97. 11:16 - Inzwischen ist das Tempo deutlich höher geworden, ein Duo hat sich abgesetzt: Und mit Bertjan Lindeman (Niederlande) und dem Franzosen Jeremy Roy keine unbeschriebenen Blätter. Verfolger versuchen, die Lücke zu ihnen zu schließen und auch das große, langgezogene Feld ist noch nicht weit weg.

  98. 11:10 - Vom Start in Massstricht geht es erst einmal schnurstarcks nach Norden zu Beginn der über 100 Kilometer, die vor den Schlussrunden um Valkenburg zu absolvieren sind. Das Wetter ist bedeckt und kühl, in kurz/kurz ist kaum jemand zu sehen.

  99. 11:00 - In der Neutralisierung waren Cavendish und Wiggins als große Stars noch vorne, doch seit dem scharfen Start sind es eher Außenseiter, die mit ersten Attacken ihr Glück versuchen. Doch bisher konnte sich niemand lösen -und "Cav" persönlich hat eben erst die Spitze des Feldes übernommen und sorgt für kontrollierte Fahrt.

  100. 10:46 - Los geht's: Das Feld in den Nationalfarben macht sich auf den Weg - es wird ein langer Tag mit 261 Kilometern und vielen, teils giftigen Anstiegen. Wir können gespannt sein, welche Taktik sich die großen Favoriten ausgedacht haben, welche Allianzen sich bilden, wer mit hohem Risiko alles auf eine Karte setzt.

  101. INFO - Nicht weniger als 207 Starter aus 48 Nationen gehen heut auf die Strecke, ein bunt gemischtes Feld mit vielen Stars und etlichen Exoten. Angeführt wird es von Mark Cavendish, der als Titelverteidiger die Startnummer 1 trägt und zum Abschluss der Tour of Britain auch sein letztes Rennen im Regenbogentrikot gewann. Die Startliste des WM-Rennens

  102. INFO - Herzlich willkommen zum großen Finale der WM 2012 in Valkenburg! Zum Abschluss der Titelkämpfe geht es heute für die Stars um das Regenbogentrikot - und Kurs wie Teilnehmerfeld versprechen ein ganz spannendes Rennen. Los geht's um 10:45 Uhr, wie werden dann hier erst regelmäßig über den Zwischenstand berichten und dann ab 15:30 in die entscheidenden Runden mit Vollgas in den Liveticker starten! Deutsches Trio mit Außenseiterchancen

 

Kommentare 1 - 1 of 1

Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet
  1. Der beste Doper wird gewinnen, wer denn sonst?

    Von Loewenherz, am So 23.Sep. 16:41
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .