Radsport Live-Bericht

Giro d'Italia - Verbania - Sestriere

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. - Damit sagen wir Tshcüs für heute, morgen geht der Giro mit einem 26 Kilometer langen Zeitfahren zuende. Die Fahrer erleben ein beim Giro zuletzt rar gewordenes Phänomen: Kein einziger Anstieg ist zur erklettern.

  2. - Neue Gesamtwertung: 1 Contador (SBS), 2 Scarponi (LAM) +5:18, 3 Nibali (LIG) +6:14, 4 Gadret (ALM) +7:49, 5 Rodriguez (KAT) +9:27, 6 Rujano (AND) +10:23, 7 Menchov (GEO) +10:38, 8 Kreuziger (AST) +10:51, 9 Sivtsov (THR) +11:53, 10 Kruijwsijk (RAB) +12:03

  3. 17:08 - Damit hat Scarponi seinen Vorsprung vor dem morgigen Zeitfahren etwas verbessert. Auch Kruijswijk kommt näher an Kreuziger heran, der morgen aber das Weiße sicher verteidigen dürfte.

  4. 17:07 - Top 6: 1 Kiryenka (MOV), 2 Rujano (AND) +4:43, 3 Rodriguez (KAT) +4:49, 4 Benatcourt (ASA) + 5:30, 5 Gadret (ALM) + 5:54, 6 Scarponi (LAM) + 5:58

  5. 17:06 - 5:58 für die Gruppe, die Scarponi reinbringt. Da hat Kreuziger nochmal eteas verloren, auch Nibali kommt 23 Sekunden spöter rein...

  6. 17:04 - Rujano mit 4:43 drin, Rodriguez 6 Sekunden langsamer.

  7. 17:03 - Dauernd Attacken, Contador schwächelte nur scheinbar kurz. Jetzt ist er wieder im Bilde. war ihm wohl einfach zu blöd, die ständige Angreiferei.

  8. 17:03 - Rodriguez hat Rujano in Sichtweite. Aber der Mann aus Venezuela kann sich wohl knapp behaupten.

  9. 17:02 - Nein, der Russe beißt sich fest. Und hinten setzt sich Nibali ab. Dieser Angriff gilt Scarponi. Doch der Lampre-Mann dürfte dem Liquigas-Kapitän morgen ohnehin nichts entgegenzusetzen haben.

  10. 17:01 - Der Franzose geht direkt vorbei...

  11. 17:01 - Kiryenka gewinnt die 20. Etappe mit großem Vorsprung. Selten war es so spannend, zu sehen, wie weit die Nächstplatzierten auseinander liegen. Gadret holt gerade Mentschow zurück.

  12. 16:59 - Jetzt vollendet Vasil Kiryenka eine grandiose Solofahrt. Riesen-Ding vom Movistar-Mann.

  13. 16:58 - Heute geht es um Vieles, das Weiße Trikot, die Top 10, den Tagessieg, das Podest. Aber Rosa ist seit Langem vergeben...

  14. 16:58 - Jetzt hat es bei Gadret Klick gemacht. Er greift an, will wohl den Zeitverlust dezimieren.

  15. 16:57 - Letzter Kilometer für Kiryenka.

  16. 16:57 - Auch Rodriguez nimmt damit Tuchfühling zum Gesamtvieten Gadret auf. Im Zeitfahren sollte sich der Franzose aber behaupten können. 2:50 Minuten liegen zwischen diesen beiden. Momentan verliert Gadret davon etwa 1:30.

  17. 16:55 - Rodriguez ist an Betancourt dran, nur noch 25 Sekunden hat er zu Rujano.

  18. 16:54 - Auha, 7:05 der Rückstand der Gruppe Nibali/Contador. Rodriguez hat 5:58, demnach hat der Spanier schon 1:07 auf seine Konkurrenten gutgemacht. Rujano liegt 5:24 hinter dem Mann an der Spitze, hat sogar 1:41 rausgefahren.

  19. 16:53 - Mentschow allein in der Verfolgung Rodriguez'. Dahinter macht Kreuziger die Pace or Kruijswijk, Nibali, Scarponi, Gadret und Contador. Auch Kreuziger kann morgen im Zeitfahren ähnlich weit vorstoßen wie Mentschow. Allerdings sollte er die 31 Sekunden Vorsprung, die er auf den Russen hat, heute nicht aufs Spiel setzen. Deshalb jagt er nun nach Sestriere hoch...

  20. 16:50 - Keine vier Kilometer mehr für den Mann ganz vorn, aber die werden nochmal steiler. Hinter ihm liefern sich Rujano und Rodriguez ein Fernduell. Klar, im Zeitfahren sind sie beide nicht besonders gut. Wobei Rujano dort sicher mehr liegen lässt. Egal, der Spanier bemüht sich, in der Geamtwertung vor dem Venezuelaner zu bleiben. Momentan hat er 43 Sekundne Rückjstand. Das würde für Ridriguez reichen.

  21. 16:48 - Klar, auch der Russe hat natürlich die Gesamtwertung im Kopf. Aber das morgige Zeitfahren sollte es ihm ermöglichen, noch einige Plätze gutzumachen. Will er indes noch John Gadret einholen, der rund 3 Minuten vor ihm liegt, dann wären einige Sekunden, die er heute schon einsammelt, ganz hilfreich. Mehr als Rang vier ist für den Giro-Sieger von 2009 aber nie im Leben mehr drin.

  22. 16:46 - Mentschow setzt sich wieder ab. Heute darf jeder mal...

  23. 16:46 - Zwar hat Rujano noch Vorsprung zum Spanier, aber der Gesamtzehnte vor dieser Etappe verliert immer mehr an Boden. Er hat nun mit Betancourt am Rat 5:13 auf Kiryenka, 6:11 liegt Rodriguez zurück. Im Klassement trennen die beiden 1:07 Minuten.

  24. 16:44 - Rodriguez allein unterwegs. Er könnte heute bis auf Gesamtrang fünf vorrücken.

  25. 16:43 - Kreuziger setzt nach, Kruijswijk klebt an seinem Rad, als sei er im Team Uhu unter Vertrag.

  26. 16:42 - Wieder geht Rodriguez. Eigentlich sind ihm solche Berge nicht steil genug. Aber er nimmt, was er kriegt.

  27. 16:41 - Noch immer 4:55 auf Rujano, 6:15 auf die Gruppe Rosa. Kiryenka holt hier heute einenabsolut bravurösen Etappensieg. Toll gemacht...

  28. 16:40 - Da Sivtsov und Nieve fehlen, könnte Kruijswijk heute wieder in die ersten Zehn eindringen.

  29. 16:39 - Angriff von Mentschow. Gadret geht mit. Aber die beiden reagierten nur auf eine erneute Verschärfung von Rodriguez.

  30. 16:38 - Und der Astana-Mann hat richtig Brast, fährt gleich nach vorn durch und greift an. Kruijswijk hat aber aufgepasst, er ust es nun, der das Tempo macht. Die beiden Jungspunde fahren hier ihr eigenes Rennen. Den Rest, der da noch mit ihnen unterwegs ist, ignorieren sie nicht mal...

  31. 16:37 - Kreuziger ist fast dran. Und er hat in der Abfahrt höchstes Risiko genommen, schrammte beinahe an einer Mauer entlang und geriet anschließend auf den Seitenstreifen.

  32. 16:36 - Noch 10 Kilometer für den Mann an der Spitze.

  33. 16:35 - Ja, der Tscheche hat die Begleitautos schon erreicht, aber die sind eben ein Stück hinter der Gruppe, aus der sich Kruijswijk gerade nach vorn verabschiedet. Der Niederländer willKrueziger das Weiße Trikot entreißen.

  34. 16:31 - Hui, scheint, als kommt auch Kreuziger wieder zurück zur Gruppe Rosa.

  35. 16:30 - Kiryenka nun bereits im flacheren unteren Teil des Schlussanstiegs. Dort ist es kaum zwei Prozent steil

  36. 16:30 - Das war ja abzusehen: Rujano verliert an Boden. Kiryenka zeiht auf 4:23 davon, das Feld kommt auf 5:32 heran. Vielleicht geht es Rujano diesmal so wie di Luca im Jahr 2005...stark am Finestre, danach vom Pech verfolgt. In diesem Fall dann aber eher von Nibali verfolgt. Dem sitzen nämlich Contador und die anderen nun im Nacken.

  37. 16:28 - Wer Lust hat, auch einmal auf solchen Strecken ein Radrennen zu absolvieren, kann am Jedermann-Grio teilnehmen. Mehr lesen Sie hier: Jedermann-Giro

  38. 16:26 - Und auch das kennen wir ja schon: Nibali zieht durch und setzt sich ab. Zumindest probiert er es. Weiter vorn kommt Betancourt wieder zu Rujano zurück. Kein gutes Zeichen für den Mann aus Venezuela.

  39. 16:25 - Wenn der ganze Giro bergab führte, wäre Nibali noch deutlicher vorn als derzeit Contador...

  40. 16:24 - Nibali ist wieder dran. Tja, bergab kann er. Das kostete ihn mur ein müdes Achselzucken.

  41. 16:23 - Aber das muss alles nichts heißen, vor sechs Jahren war der Finestre auch weniger entscheident als das Terrain danach...kann sich also alles noch ganz anders entwickeln.

  42. 16:23 - Nibali hat den Finestre mit einem blauen Auge überstanden, zu den Opfern des Ungepflasterten gehören Mikel Nieve, Konstantin Sivtsov und Roman Kreuziger, die den Anschluss an die anderen Top-10-Leute verloren haben. Leider haben wir keine Abstände, bei Kreuziger müsste es eine gute Minute zu Contador sein.

  43. 16:21 - Der Mann in Rosa blafft den Kameramann auf dem Motorrad an. Der war ihm im Weg. Und das ist nicht schön.

  44. 16:20 - 5:20 für die Gruppe Contador, Nibali liegt 5:35 zurück. Das schaft er locker in der Abfahrt. Wo ist Kreuziger?

  45. 16:18 - 3:45 für Rujano. Sieht gut aus für Kiryenka.

  46. 16:18 - Jetzt warten wir mal auf die Abstände am Kulminationspunkt des Finestre.

  47. 16:16 - Nibali verliert an Boden. Aber auch er könnte von Abfahrt und Roller-Anstieg nach Sestriere profitieren.

  48. 16:16 - Kurijswijk kann recht locker folgen. Der Mann ist eine echte Entdeckung. Contador kann auch locker folgen, eine Entdeckung ist er aber nicht mehr. Es sei denn, in seinem Futter wird wieder irgendwas entdeckt.

  49. 16:15 - Scarponi und Nibali in Schwierigkeiten, Nibali sieht aber kaputter aus.

  50. 16:14 - Rodriguez attackiert! Kiryenka ist oben .

  51. 16:14 - Rujano ist jetzt mit dem Ex-Flüchtling Carlos Alberto Betancourt (Aqua & Sapone) unterwegs, nein, den schüttelt er gerade ab. Während der Etappensieger von vorgestern, Diego Ulissi, von den Favoriten gestellt wird und seinem Kaptiän Scarponi etwas Wasser reicht.

  52. 16:11 - Hammer, Kiryenka baut aus: 3:50 auf Rujano, 5:42 auf die Favoritengruppe.

  53. 16:09 - Denn sein ärgster Verfolger, Rujano, hat beste Erinnerungen an dieses Terrain. 2005 kam er in einer Gruppe mit Gilberto Simoni und Paolo Savoldelli über den Finestre, die eine Attacke Danilo di Lucas eliminierten. In der Abfahrt hatte der "Killer" dann Pech, das Trio fuhr ihm davon, im Schlussanstieg nach Sestriere ließ erst Svoldelli Simoni und Rujano ziehen, die den damaligen Mann in Rosa an den Rand der Niederlage brachten, ehe sich Rujano auch noch vom späteren Gesamtzweiten absetzte und die

  54. 16:05 - Nur noch gut drei Minuten für Kiryenka. Der muss hoffen, in der Abfahrt etwas herauszuholen. Sonst kommt er nicht durch.

  55. 16:03 - Kreuzigers Rückstand zu den anderen Top-Platzierten beträgt in etwa eine Dreiviertelminute. Das kann er in der Abfahrt wettmachen. Der Schlussan stieg ist dann ein Rollerberg, wie für ihn gemacht.

  56. 16:02 - Kreuziger scheinbar mit Hubert Dupont (Ag2r) und David Arroyo (Movistar) unterwegs. Sivtsov scheint abgehängt zu sein. Allerdings befindet sich Kruijswijk noch in der Rosa-Gruppe.

  57. 16:01 - Joaquin Rodriguez und John Gadret noch in der Gruppe, in der außerdem Contador, Sastre, Nibali, Scarponi, Mentschow und Sastre fahren.

  58. 15:59 - Igor Anton führt seinen Teamkollegen Nieve den Berg hoch.

  59. 15:59 - Wow, gut eine Minute Vorsprung für Rujano zu Contador und Co. Aber noch 3:43 Rückstand zum Spitzenreiter.

  60. 15:58 - Auch Roman Kreuziger hat den Anschluss an die Gruppe mit Contador, Nibali, Scarponi und Mentschow verloren, soll 20 bis 30 Sekunden verloren haben. Wir wissen aber nicht, wo Steven Kruijswijk und Konstantin Sivtsov sind.

  61. 15:56 - Rujano müsste mittlerweile deutlich über eine halbe Minute Vorspru Popovych bversucht, dranzubleiben.ng auf die Gruppe Maglia Rosa haben. Er sammelt jetzt Popo und einige weitere Ex-Ausreißer ein. Dasselbe tut Eduard Vorganov (Katusha).

  62. 15:53 - Am Schluss der Gruppe Contador hängen derzeit Denis Mentschow und Carlos Sastre (Geox). Ständig um den Anschluss an diese beiden ist Gianluca Brambilla (Colnago). Er muss immer wieder abreißen lassen.

  63. 15:52 - Rujano jetzt auch auf Naturstraße unterwegs, zuvor holte er Cristiano Salerno (Liquigas) ein, der zur Gruppe des Tages gehört hatte. Außerdem auf der Flucht waren unter anderem Sebastian Lang (Omega Pharma-Lotto), Yaroslaw Popovych (Radio Shack) und Kevin Seeldrayers (Quick Step). Bei Popovych muss man befürchten, dass er auch morgen beim Einzelzeitfahren noch einen Ausreißversuch unternimmt. Ständig auf der Flucht, der Urkainer.

  64. 15:47 - Kiryenka erreicht jetzt den nicht mehr asphaltierten Bereich des Finestre. Da ist den Italienern wohl das Geld ausgegangen. Tja, Bunga-Bunga kostet halt...

  65. 15:46 - Rujano jetzt allein auf der Verfolgung. Liquigas weiter mit Tempoarbeit, Michele Scarponi ist sehr aufmerksam direkt neben Contador. Auch Scarponi will unbedingt noch ein Etappe gewinnen, und morgen dürfte er keine Chance haben.

  66. 15:44 - Soeben hat Jose Rujano (Androni) gemeinsam mit Angel Vicioso attackiert und sich aus der Gruppe Contador abgesetzt. Mikel Nieve (Euskaltel) hingegen hat sich aus der Gruppe nach hinten verabschiedet. Er hat zwar einen Teamkollegen an der Seite, könnte aber heute dennoch seine gute Gesamtplatzierung einbüßen. Momentan ist der junge Baske ja Sechster mit rund 10 Minuten Rückstand zu Alberto Contador.

  67. 15:41 - Liguigas macht das Tempo in der Verfolgung, Vincenzo Nibali befindet sich an zweiter Stelle, dahinter Contador.

  68. 15:40 - Eine Gruppe mit den meisten Top-Platzierten der Gesamtwertung befindet sich im Anstieg zum Colle delle Finestre etwa vier Minuten hinter dem Spitzenreiter Vasil Kiryienka (Movistar), der sich aus einer größeren Ausreißergruppe heraus abgesetzt hat.

  69. - Start ist um 10.45 Uhr in Verbania. Zwischen 16.57 und 17.39 Uhr sollen die Rennfahrer im Ziel sein. Wir begleiten das Rennen ab 15.45 Uhr im Liveticker.

  70. - Die Etappe dient dem Festzurren der Podestplätze, aber eben auch als Gelegenheit für Enttäuschte, „ihren Giro" noch zum Erfolg zu machen. Thomas Lövkvist (Sky) und Emanuele Sella (Androni) sind solche Kandidaten. Und nicht vergessen: Trotz ansprechender Leistungen haben auch Stefano Garzelli (Aqua & Sapone), Giovanni Visconti (Farnese Vini) und Christophe Le Mevel (Garmin) noch keine Etappe gewinnen können.

  71. - Und als sei der 18,4 Kilometer lange, durchschnittlich etwa neun Prozent steile Berg am vorletzten Tag einer so schweren Rundfahrt nicht genug, müssen die Fahrer anschließend noch einmal 16,2 Kilometer lang in Richtung Sestrière hinaufkraxeln. Dies aber bei moderaten 3,8 Prozent im Durchschnitt.

  72. - Das vorletzte, 242 Kilometer lange Teilstück des Giro d'Italia 2011 verlangt den Teilnehmern noch einmal einiges ab. Zwar dürfte der topfebene Beginn denjenigen, die die Streckenskizze nicht angesehen haben, suggerieren, es handle sich um eine Flachetappe. Doch bei Kilometer 196 beginnt die Straße, unerbittlich anzusteigen. Und das auch noch teils auf Naturstraße. Der Colle delle Finestre steht den Rennfahrern im Weg.

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .