Radsport Live-Bericht

Tour de France - Créteil - Paris

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. 17:45 - Mit einem in die australische Flagge eingehüllten und zu Tränen gerührten australischen Gesamtsieger Cadel Evans vor Augen verabschiede ich mich aus dem Live-Ticker zur Tour de France. Ich hoffe sehr, Sie in den vergangenen drei Wochen gut informiert und möglicherweise auch unterhalten zu haben, und bedanke mich für das Interesse. Es war über drei Wochen eine tolle und unglaublich spannende Tour - freuen wir uns aufs nächste Jahr! Bis dann, Ihr Felix Mattis!

  2. 17:28 - Renshaw zieht den Sprint und Cavendish spurtet zum Etappensieg. Boasson Hagen kommt zwar noch sehr nah ran, aber eben nicht vorbei. Farrar und Greipel folgen, Cancellara wird starker Fünfter.

  3. 17:28 - Es geht wieder über den Place de la Concorde. Zwei HTC-Fahrer sind noch vorn. Die letzte Kurve kommt und es läuft scheinbar perfekt für Cavendish.

  4. 17:27 - Der letzte Kilometer läuft und HTC übernimmt die Kontrolle. Eisel macht Dampf.

  5. 17:26 - Bak wird kurz vor dem Tunnel eingeholt und jetzt fährt Gilbert für Omega an der Spitze des Feldes. Es folgt Hushovd, zwei Vacansoleil-Fahrer und der HTC-Zug mit vier Mann vor Cavendish.

  6. 17:26 - 2000 Meter vor dem Ziel schrumpft Baks Vorsprung auf fünf Sekunden - das war's für den Dänen.

  7. 17:25 - Bak erreicht den Place de la Concorde und Swift wird eingeholt. Jetzt verzieht sich auch HTC aus der Führungsarbeit im Feld. Ihr Teamkollege hat noch 10 Sekunden Vorsprung.

  8. 17:24 - Eine komische Situation ergibt sich: Bak fährt Swift ein paar Meter weg und liegt als Solist vorn. Trotzdem macht HTC die Nachführarbeit im Feld - jedoch nicht mit Vollgas.

  9. 17:22 - Barredo attackiert aus dem Feld, kommt aber nicht richtig weg. Währenddessen zerfällt die Spitzengruppe. Bak und Swift sind die letzten beiden Ausreißer.

  10. 17:21 - Quick Step führt das Hauptfeld 13 Sekunden nach der Spitze in die letzte Runde.

  11. 17:19 - Das Feld wird jetzt immer schneller, und so langsam orientieren sich auch Cavendish und Co. in Richtung erste Reihe. 19 Sekunden beträgt der Rückstand zur Spitze acht Kilometer vor dem Ziel.

  12. 17:16 - Auch Quick Step schaltet sich am Triumphbogen jetzt in die Führungsarbeit ein. Wir dürfen gespannt sein, was Gerald Ciolek hier heute noch leisten kann.

  13. 17:12 - Die Sechsergruppe hat zwei Runden vor dem Ende der Tour 28 Sekunden Vorsprung auf das jetzt von Lampre angeführte Hauptfeld. Zwölf Kilometer sind es noch.

  14. 17:09 - Philippe Gilbert höchst persönlich übernimmt jetzt die Führungsarbeit im Hauptfeld. Der belgische Meister stellt sich voll in den Dienst seines deutschen Teamkollegen Andre Greipel.

  15. 17:07 - Bak leistet in der Spitzengruppe bislang übrigens keinen Meter Führungsarbeit. Der Däne ist eigentlich lediglich Cavendishs Aufpasser, aber wenn die Gruppe durchkommt, dann hat er keine schlechten Chancen. Auch wenn Swift dort vorn wohl der beste Sprinter ist.

  16. 17:04 - Barredo schafft auf dem Place de la Concorde wieder den Anschluss ans Hauptfeld, das noch immer hauptsächlich von Garmin-Cervelo angeführt wird. Und die Sieger der Teamwertung geben Vollgas, um den Abstand zur Spitze wenigstens konstant zu halten. Momentan sieht es für die sechs Ausreißer gar nicht so schlecht aus.

  17. 16:59 - Die letzten vier Runden laufen - und es kommt zu einem Sturz direkt vor dem Triumphbogen. Barredo ist zu Fall gekommen, kann aber sofort wieder weitermachen.

  18. 16:57 - 26 Kilometer sind es noch bis zum finalen Schlussspurt und die Spitzengruppe bleibt mit 35 Sekunden Vorsprung vorn.

  19. 16:53 - Garmin-Cervelo und Omega Pharma-Lotto übernehmen die Führungsarbeit im Hauptfeld - ganz an der Spitze: Navardauskas, der in solchen Situationen meistens für Garmin-Sprint Farrar gearbeitet hat. Weil HTC einen Fahrer in der Spitzengruppe hat, müssen sich die anderen Sprinterteams um die Verfolgung kümmern.

  20. 16:50 - Die Spitzengruppe kommt mit 36 Sekunden Vorsprung zum vierten Mal aus dem Tunnel. Dort vorn sind neben Bak auch noch Swift (Sky), Riblon (Ag2r), Koren (Liquigas), Paulinho und der "kämpferischste Fahrer" der gesamten Tour dabei: Roy von FDJ.

  21. 16:46 - Cavendish hat kurz nach dem Sprint rechts angehalten - mit Defekt. Glück gehabt, dass das erst jetzt passiert ist und nicht 1000 Meter früher. Sonst wäre Grün jetzt in Gefahr.

  22. 16:45 - Die sechs Spitzenreiter kommen mit einer halben Minute Vorsprung zum Sprint, und aus dem Feld heraus sprintet dann Cavendish auf Rang sieben. Rojas wird neunter, und so baut der Brite seinen Vorsprung auf 17 Zähler aus.

  23. 16:41 - Kurz vor dem Tunnel springt eine sechsköpfige Gruppe weg, und das Feld nimmt das Tempo raus. Das spielt Cavendishs Taktik jetzt natürlich in die Karten. Kein Wunder, dass auch einer von HTC vorn dabei ist: Lars Bak.

  24. 16:40 - Nach dieser zweiten Runde wird einige Meter hinter der Ziellinie der Zwischensprint ausgetragen.

  25. 16:38 - Sylvain Chavanel zeigt sich im französischen Meistertrikot. Der Quick-Step-Mann versucht sich in der zweiten Abfahrt vom Triumphbogen gemeinsam mit einem FDJ- und einem Movistar-Mann abzusetzen. Doch auch dieses Trio kommt nicht weg.

  26. 16:36 - Das Feld kommt zum zweiten Mal über die Ziellinie und geht somit auf die zweite Runde - sieben Mal wird sich diese Szene jetzt noch wiederholen.

  27. 16:34 - Das Feld bleibt an Flecha dran, ist jetzt aber weit in die Länge gezogen. An seinem Ende lassen ein paar Fahrer sogar abreißen.

  28. 16:30 - Es geht los. Kurz bevor am Arc de Triomphe erstmals die Wende passiert wird, versucht Juan-Antonio Flecha sich aus dem Feld abzusetzen.

  29. 16:27 - Der Rundkurs ist erreicht. Es geht zum ersten Mal durch den Tunnel unter dem Place de la Concorde hindurch und dann auf den Pracht-Boulevard - die Kollegen beginnen hier gerade eine weltberühmte Melodie zu summen. "Oooh Champs-Élyséeees..."

  30. 16:20 - Es wird bedeutend zügiger. Das Peloton rauscht an der Seine entlang in Richtung Innenstadt-Rundkurs und fährt inzwischen fast 50 Stundenkilometer schnell. Das Rennen hat begonnen.

  31. 16:12 - Wie Goss hat sich auch HTC-Teamchef Rolf Aldag zu den Zielen und der Taktik für heute geäußert: „In unserem Interesse wäre es, wenn noch vor dem ersten Sprint eine große Gruppe geht. Von uns aus muss der Zwischensprint nicht um 20 Punkte gehen heute, weil wir ja nur 15 Zähler Vorsprung haben", sagte der Deutsche. Der Zwischensprint wartet nach den ersten zwei der acht Runden auf dem Finalkurs auf die Fahrer - bei Kilometer 59,5.

  32. 16:07 - Die Fahrer erreichen das Nord-Ende des Bois de Vincennes, an dem die Strecke jetzt einige hundert Meter entlang führt, bevor dann der innere Parise Autobahnring gekreuzt und die Innenstadt erreicht wird.

  33. 16:01 - Ganz allmählich wird das Tempo etwas erhöht. BMC kontrolliert das Geschehen an der Spitze des Feldes, und von einem "Rennen" kann noch immer nicht gesprochen werden. Doch inzwischen ist es zumindest eine flotte Ausfahrt im Grundlagen-Trainingsbereich.

  34. 15:55 - "Wir werden alles dafür geben, dass Mark auch heute nochmal gewinnt", sagte Matthew Goss heute morgen vor dem Start. Bei den aktuellen Bildern ist es kaum zu glauben: Für HTC geht es heute noch um sehr viel.

  35. 15:52 - Natürlich können Sie auch das Tour-Finale heute wieder online im Eurosport Player schauen. Schauen Sie sich das Angebot dazu hier doch einmal an.

  36. 15:47 - Auch für den deutschen Routinier Grischa Niermann geht heute eine weitere Tour de France zuende - seine neunte. Lesen Sie ein letztes Mal sein Tour-Tagebuch auf radsportnews.com

  37. 15:40 - Evans wechselt sein Rad. Gab's Probleme an der gelb lackierten Spezial-Maschine? Jetzt geht es erstmal im klassischen schwarz-rot von BMC weiter.

  38. 15:33 - "Ich war hier, um auf beide Schlecks aufzupassen. Beide sind auf dem Podium gelandet und von daher kann ich zufrieden sein", sagt Linus Gerdemann am Eurosport-Mikrofon über seine Tour.

  39. 15:26 - Die Straßen in Paris sind gesäumt von vielen, vielen Zuschauern. Das Feld ist zwar momentan etwas in die Länge gezogen, aber das liegt nicht am hohen Tempo, sondern eher am engen Menschenspalier.

  40. 15:22 - Während Evans Schampus schlürft müssen sich die Schlecks heute sicher auch fragen lassen, warum sie die Tour nicht für sich entscheiden konnten. radsportnews.com hat eine Geschichte dazu geschrieben.

  41. 15:18 - So ist es. Evans rollt gemütlich mit dem Schampus in der Hand neben dem Teamwagen her und plaudert mit Teamchef John Lelangue.

  42. 15:14 - Evans rollt zurück zum Teamwagen. Gibt's jetzt gleich das obligatorische Gläschen Champagner?

  43. 15:07 - Voeckler und Rolland dürfen jetzt auch posieren. Das Europcar-Duo trifft sich allerdings nicht vor dem Feld, sondern an dessen Ende - auch wenn sie bester Franzose und bester Jungprofi sind. Rolland hat das Potential zu mehr. Lesen Sie hier über die Tour des 24-Jährigen.

  44. 15:02 - Die Fahrer passieren den Kilometer 0 und jetzt ist das Rennen endlich freigegeben. Theoretisch dürfte jetzt angegriffen werden. Aber die erste Attacke wird trotzdem auf sich warten lassen.

  45. 14:57 - Das nächste schöne Motiv: Die BMC-Truppe versammelt sich vor dem Feld und reiht sich nebeneinander auf.

  46. 14:51 - Andy Schleck hat sich inzwischen weiter nach hinten ins Feld begeben. Er unterhält sich mit Contadors Helfer Jesus Hernandez.

  47. 14:44 - Das gewohnte Bild der "Tour d'Honneur": Die Fahrer rollen ganz gemütlich durch die sonnige Hauptstadt und plaudern miteinander. Gerade machen Evans und Fränk Schleck ein paar Späße für die Kamera.

  48. 14:39 - An der Spitze des Feldes trifft sich jetzt das Podium: Die Schleck-Brüder nehmen den Mann in Gelb für die Fotografen in ihre Mitte.

  49. 14:35 - Das Peloton setzt sich in Bewegung. Zunächst geht es jetzt neutralisiert durch den Pariser Stadtteil Créteil.

  50. 14:31 - Bevor es los geht gibt es jetzt zunächst eine Gedenkminute für die Opfer des Anschlags von Oslo. In der ersten Reihe des Feldes stehen neben den Trägern der Wertungstrikots die beiden Norweger Edvald Boasson Hagen und Thor Hushovd.

  51. INFO - Herzlich willkommen in Paris! Drei Wochen sind schon wieder vorbei, und heute endet die 98. Frankreich-Rundfahrt. Um 14:30 Uhr beginnen die Fahrer in Creteil zunächst neutralisiert ihre 95 Kilometer lange Rad-Tour durch die französische Hauptstadt, an deren Ende noch einmal eine echte Tempojagd mit anschließendem Massensprint stehen dürfte. Felix Mattis ist für Sie natürlich wieder von Beginn an live dabei.

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .