Radsport Live-Bericht

Lüttich - Bastogne - Lüttich - Straßenrennen - Herren

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. INFO - Damit verabschiedet sich David Petri von der "Mutter aller Klassiker" Lüttich-Bastogne-Lüttich mit dem strahlenden Sieger Philippe Gilbert. Eurosport überträgt ab morgen um 13:30 Uhr die Türkei-Rundfahrt live.

  2. 16:36 - Reaktion Philippe Gilbert: "Ich bin natürlich mehr als glücklich das Rennen gewonnen zu haben. Es war wieder eine fantastische Atmosphäre rund um Lüttich."

  3. INFO - Vierter wurde der Tscheche Roman Kreuziger (Astana) vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran (SKY). Paul Martens (Rabobank) konnte seine tolle Woche mit einem weiteren guten Resultat krönen. Tony Martin verpasste dagegen die angestrebten Top Ten klar. Zum Resultat

  4. INFO - Die beiden Schleck-Brüder hatten keinerlei Chance auf den letzten Metern. Andy holt sich den zweiten Platz, vor seinem Bruder Frank.

  5. 16:28 - Gilbert wartet lange und erst auf den letzten 300 Metern fährt er vorbei und holt sich in überlegener Manier den Sieg.

  6. 16:26 - Gilbert fährt an zweiter Stelle und schaut sich immer wieder nach Frank Schleck um. Sein Bruder Andy bereitet den Sprint vor.

  7. 16:25 - Die Spitzengruppe belauert sich jetzt auf dem letzten Kilometer hinauf zum Ziel. Gilbert sieht noch sehr locker aus. Es wäre eine Überraschung, wenn er das Rennen nicht gewinnt.

  8. 16:23 - Es geht jetzt gleich hinauf nach Ans. Allerdings ist der Anstieg nicht allzu steil. Gilbert ist eindeutig der Stärkste in der Spitzengruppe. Die nächste Verfolgergruppe wird von Chris Sörensen angeführt.

  9. 16:21 - Noch fünf Kilometer! Andy Schleck kommt wieder zurück und jetzt müssen die Luxemburger attackieren.

  10. 16:20 - Gilbert versucht es kurz vor der Kuppe noch einmal und nur Frank Schleck kann dem Wallonen folgen. Andy Schleck hat einen kleinen Abstand, van Avermaet hat keine Chance mehr.

  11. 16:18 - Jetzt befindet sich die Spitzengruppe in der Côte de Saint-Nicolas. Gilbert fährt jetzt von vorne und er sieht noch sehr stark aus. Gilbert erhöht das Tempo, aber die beiden Schlecks bleiben dran.

  12. 16:15 - 50 Sekunden hat die Verfolgergruppe jetzt Rückstand. Dort versucht jetzt Alexander Winokurow noch einmal das Tempo zu erhöhen.

  13. 16:14 - Die Fahrer befinden sich nun schon in Lüttich. Gilbert macht überraschend viel Tempo in der Spitzengruppe. Die beiden Schleck-Brüder müssen den Belgier langsam aber sicher abhängen.

  14. 16:12 - 10 Kilometer noch! Die zweite Gruppe hat 40 Sekunden Rückstand. Momentan sieht alles nach einem Sieger aus dem Spitzenquartett aus.

  15. 16:10 - Aber auch Greg van Avermaet fährt noch in der Spitzengruppe. Der Belgier zeigt ein starkes Rennen, muss aber gleich die Côte de Saint-Nicolas noch überstehen. Der Anstieg ist 1,2 Kilometer lang und durchschnittlich 8,3 Prozent steil.

  16. 16:09 - Astana erhöht jetzt das Tempo im Feld mit Roman Kreuziger. Enrico Gasparotto rafft seine letzten Kraftreserven zusammen und versucht das Feld noch einmal an Schleck, Schleck und Gilbert heranzubringen.

  17. 16:07 - Der russische Meister Alexander Kolobnew und Igor Anton versuchen als Duo die Lücke nach vorn zu schließen. Dort konnten Enrico Gasparotto und Jerome Pineau den Anschluss nicht halten und sind zurückgefallen.

  18. 16:05 - Die zweite Gruppe hat bereits 30 Sekunden Rückstand. Das wird ganz schwierig dort noch einmal nach vorn zu kommen. Rabobank ist natürlich gefragt, zunächst versuchen es aber Katjuscha und Euskaltel.

  19. 16:03 - Andy und Frank müssen natürlich jetzt versuchen Gilbert abzuhängen. Wenn es mit dem Wallonnen auf die Zielgerade geht, dann wird es schwierig.

  20. 16:01 - Noch 20 Kilometer. Gilbert und die beiden Schlecks sind nun an der Spitze angelangt. Mit dabei sind auch noch Jerome Pineau, Greg van Avermaet und Enrico Gasparotto.

  21. 16:00 - Das Trio fliegt an den einzelnen Fahrern der Spitzengruppe vorbei. Der Antritt von Andy Schleck sah sehr leicht aus. Währenddessen hat Alexander Winokurow Hinterrad-Defekt und muss damit alle Chancen auf den Sieg begraben.

  22. 15:58 - Attacke von Andy Schleck aus dem Feld. Nur sein Bruder Frank Schleck und Philippe Gilbert können folgen. Ist das schon die Entscheidung?

  23. 15:57 - Es geht jetzt hinein in den nächsten Anstieg und sofort platzen Juan Manuel Garate und Kanstantin Siwzow aus der Spitzengruppe weg.

  24. 15:56 - Philippe Gilbert hat noch zwei Helfer an seiner Seite. Er fährt direkt am Hinterrad der Schleck-Brüder und sieht weiterhin sehr gut aus.

  25. 15:54 - Das Feld umfasst noch rund 60 Fahrer. Jetzt spannen sich wieder Leopard und Euskaltel davor und versuchen den Abstand zu reduzieren. 42 Sekunden beträgt momentan der Rückstand des Pelotons.

  26. 15:52 - Die Spitzengruppe kann den Abstand wieder ausbauen, während im Feld wieder Uneinigkeit herrscht. Rabobank und Astana fahren dort jetzt vorne, aber beide Teams haben einen bzw. zwei Fahrer vorne.

  27. 15:51 - Die vorletzte Steigung wartet gleich auf die Fahrer. Die Côte de la Roche aux Faucons ist 1,5 Kilometer lang und durchschnittlich 9,5 Prozent steil.

  28. 15:49 - Noch eine halbe Minute beträgt der Abstand. Leopard und Euskaltel wollen die Lücke jetzt schließen. Dahinter lauert Astana mit Alexander Winokurow.

  29. 15:47 - Spitzengruppe im Überblick: Enrico Gasparotto (Astana), Kanstantin Siwzow (HTC-Highroad), Juan Manuel Garate (Rabobank), Laurens Ten Dam (Rabobank), Greg van Avermaet (BMC), Jerome Pineau (Quick Step), Biel Kadri (Ag2r)

  30. 15:45 - Noch 30 Kilometer! In der Favoritengruppe hat sich nun das Team Euskaltel an die Spitze gesetzt. Olympiasieger Samuel Sanchez ist bei einer solchen Ankunft immer zu beachten und auch Igor Anton hat die Möglichkeit zu gewinnen. Der Rückstand zur Spitzengruppe ist auf 35 Sekunden gesunken.

  31. 15:44 - Der dänische Meister kann einige Sekunden zwischen sich und das Peloton bringen. Allerdings landet er in einer Gruppe abgehängter Fahrer aus der Spitzengruppe und wird wieder gestellt.

  32. 15:41 - Gilbert zeigt sich auch wieder enorm stark. Der Belgier lässt sich von Leopard nicht abschütteln. Jetzt versucht es Saxo Bank Sungard. Nicki Sörensen fährt aus dem Feld heraus.

  33. 15:39 - Das Tempo schläft im Feld jetzt wieder ein, deshalb können wieder einige Fahrer aufschließen. Die schwere Steigung ist gleich beendet, eine kleine Selektion hat stattgefunden, mehr aber auch nicht.

  34. 15:37 - Andy und Frank Schleck haben Philippe Gilbert ins Sandwich genommen. Das Peloton reißt nun völlig auseinander, aber die endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen.

  35. 15:36 - Die Spitzengruppe fällt jetzt komplett auseinander. Enrico Gasparotto bestimmt das Tempo, aber auch hinten wird jetzt attackiert.

  36. 15:35 - Sturz im Feld. Der einzige Österreicher im Feld, Stefan Denifl (Leopard), liegt auf der Straße. Währenddessen macht sein Teamkollege Jakob Fuglsang das Tempo im Feld. Keine Minute ist das Peloton mehr zurück.

  37. 15:34 - Jetzt sinkt der Vorsprung rapide. Enrico Gasparotto und Kanstantin Siwzow zeigen sich an der Spitze der Gruppe, aber der Abstand beträgt nur noch 1:10.

  38. 15:32 - Langsam aber sicher muss im Feld etwas passieren, ansonsten wird es immer schwieriger die Spitzengruppe noch zu stellen. Die Côte de la Redoute ist zwei Kilometer lang und durchschnittlich 8,8 Prozent steil.

  39. 15:29 - Noch 40 Kilometer sind bis ins Ziel zu absolvieren. Aus der Spitzengruppe attackieren Biel Kadri (Ag2r) und Matthias Frank (BMC) in der Abfahrt. Vor dem Anstieg zur Côte de la Redoute sind die beiden aber wieder gestellt.

  40. 15:26 - Fabian Wegmann macht jetzt das Tempo für Leopard. Das luxemburgische Team zeigt sich jetzt geschlossen an der Spitze des Pelotons. Dennoch ist der Rückstand auf 1:42 angewachsen.

  41. 15:23 - Auch Astana mit Vorjahressieger Alexander Winokurow zeigt sich an der Spitze des Feldes. Das kasachische Team wird aber keine Nachführarbeit leisten, da mit Enrico Gasparotto ein Trumpf in der Spitze fährt.

  42. 15:22 - Der Vorsprung der Spitzengruppe ist jetzt auf anderthalb Minuten angestiegen und hinten fühlt sich kein Team wirklich verantwortlich. Jetzt geht Leopard-Trek wieder nach vorn.

  43. 15:19 - Im Feld zeigt sich auch Tony Martin an der Spitze. Der Eschborner will die "Mutter aller Klassiker" unter den Top Ten beenden. Aber auch Oscar Freire (Rabobank) zeigt sich im vorderen Drittel. Wer mit dem spanischen Sprinter auf die Zielgerade in Ans geht, hat schlechte Karten.

  44. 15:17 - Das Feld ist weiterhin sehr groß. Dort wird noch nicht komplett ernst gemacht, aber der nächste Anstieg könnte der Scharfrichter bei der "Doyenne" sein. Die Côte de la Redoute werden mit Sicherheit einige Fahrer zur Attacke nutzen.

  45. 15:14 - Unter dem Tempodiktat von Omega Pharma-Lotto sinkt der Abstand wieder etwas. Vorne haben zwei Teams zwei Fahrer vertreten. BMC und Rabobank haben damit natürlich eine taktisch gute Ausgangsposition, aber Philippe Gilbert sieht weiter relativ gelassen aus.

  46. 15:12 - 52 Kilometer vor dem Ziel geht es hinauf zum nächsten Anstieg. Mont-Theux steht auf dem Programm. 2,6 Kilometer geht es nun bergauf bei einer durchschnittlichen Steigung von 5,9 %.

  47. 15:10 - Dennoch steigt der Vorsprung der Spitzengruppe weiter an. Vorne wird auch gut gearbeitet, aber der schwierigste Teil der Strecke steht noch an. Noch vier harte Anstiege und die Schlusssteigung nach Ans warten auf die Fahrer.

  48. 15:06 - Eine ähnliche Situation gab es in diesem Frühjahr schon einmal. Bei Paris-Roubaix hatte sich auch eine große Spitzengruppe abgesetzt, aus der der spätere Sieger hervorging. Jetzt klemmt sich Jens Voigt vor das Peloton und gibt Vollgas.

  49. 15:05 - Im Feld wird nun mächtig geschuftet, um die große Spitzengruppe noch einmal einzuholen. Leopard-Trek und Omega Pharma-Lotto drücken mächtig aufs Tempo, aber der Rückstand bleibt weiter konstant bei einer Minute.

  50. 15:02 - Die Spitzengruppe im Überblick: Eduard Vorganow (Katjusha), Jesus Herrada (Movistar), Greg van Avermaet, Matthias Frank (BMC), Thomas De Gendt (Vacansoleil), Tony Gallopin (Cofidis), Enrico Gasparotto (Astana), Kanstantin Siwzow (HTC-Highroad) Juan Manuel Garate, Laurens Ten Dam (Rabobank), Dario Cataldo, Jerome Pineau (Quick Step), Damiano Caruso (Liquigas), Biel Kadri (Ag2r)

  51. 14:57 - Allerdings kommt es nun vorne zum Zusammenschluss der beiden Spitzengruppen. Damit fahren nun 14 Fahrer an der Spitze des Rennens. Das Feld hat 51 Sekunden Rückstand.

  52. 14:54 - Quick Step und Omega Pharma-Lotto bestimmen jetzt das Tempo im Feld. Natürlich will Philippe Gilbert vor seiner Haustür nichts anbrennen lassen und das Ardennen-Triple perfekt machen.

  53. 14:51 - Kurzzeitig hatten Danilo Di Luca (Katjusha) und Egoi Martinez (Euskaltel) attackiert. Beide wurden aber schon wieder vom Feld gestellt.

  54. 14:48 - Das Spitzenquintett liegt aber nur noch 21 Sekunden vor einer großen Verfolgergruppe und auch die Favoritengruppe ist keine Minute mehr dahinter.

  55. 14:46 - Die Spitzengruppe umfasst nur noch fünf Fahrer. Bereits nach sechs Kilometern hatten sich neun Fahrer gefunden, die den kompletten Tag bestimmt hatten. Übrig geblieben sind nur noch Eduard Vorganow (Katjusha), Jesus Herrada (Movistar), Matthias Frank (BMC), Thomas De Gendt (Vacansoleil) und Tony Gallopin (Cofidis).

  56. 14:41 - Im Feld macht Leopard-Trek momentan das Tempo. Das Team um die Brüder Andy und Frank Schleck hat weder in der Spitzengruppe, noch bei den Verfolgern einen Fahrer vertreten und muss nun die Nachführarbeit leisten.

  57. 14:40 - Eine große Verfolgergruppe mit einigen bekannten Gesichtern hat sich vor einigen Kilometern auf den Weg zur Spitze gemacht. Mit dabei sind u.a. der Italiener Gasparotto (Astana), Kanstantin Siwzow (HTC-Highroad) und Juan Manuel Garate (Rabobank).

  58. 14:37 - Noch 75 Kilometer sind bis ins Ziel zu absolvieren. Das Rennen geht in die entscheidende Phase. Momentan gibt es eine siebenköpfige Spitzengruppe und aus dem Feld heraus wird immer wieder attackiert.

  59. INFO - Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker der "Doyenne". Mit Lüttich-Bastogne-Lüttich wird die Klassiker-Saison beendet und eurosport.yahoo.de ist ab 15:00 Uhr live dabei, wenn Philippe Gilbert zum dritten Sieg in den Ardennen greift. Auf dem Weg zum Ardennen-Triple

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .