Radsport Live-Bericht

Paris - Roubaix - Straßenrennen - Herren

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. - Damit verabschiedet sich David Petri von der 109. Austragung der "Hölle des Nordens". Noch ein kleiner Tipp: Morgen ab 17:00 Uhr stehen die Radsport-Kommentatoren von Eurosport im Live-Chat Euren Fragen zur Verfügung.

  2. INFO - John Degenkolb (HTC-Highroad), der lange in der Spitzengruppe fuhr, hat als bester deutscher Profi den 19. Rang belegt. Dem 22-Jährigen fehlten am Ende die Kräfte und er verlor noch zwei Minuten auf den Sieger.

  3. INFO - Reaktion Johann van Summeren: "Mir fehlen die Worte. Ich wusste als ich die Spitzengruppe erreichte, dass ich gewinnen kann. Meine Beine waren gut und ich bin überglücklich."

  4. INFO - Der stärkste Fahrer im Feld war eindeutig Fabian Cancellara. Aber der Schweizer verzweifelte ohne Unterstützung seines Teams gegen die Konkurrenz. Thor Hushovd und Alessandro Ballan wollten ihm nicht helfen und so durfte Johann van Summeren einen Außenseitersieg in Nordfrankreich feiern.

  5. 16:31 - Im Sprint der Favoritengruppe hat der Österreicher Bernhard Eisel sich den fünften siebten Platz gesichert und Weltmeister Thor Hushovd geschlagen.

  6. 16:30 - Fabian Cancellara holt sich im Sprint den zweiten Platz vor dem Niederländer Marten Tjallingi. Gregory Rast und Lars Bak fehlten am Ende die Kräfte.

  7. 16:29 - Johann van Summeren gewinnt die "Hölle des Nordens". Der Belgier setzt sich bei der 109. Austragung von Paris-Roubaix als Solist durch.

  8. 16:27 - Van Summeren ist auf dem letzten Pavéstück und biegt ein ins Velodrom von Roubaix. Der Sieg ist dem Belgier nicht mehr zu nehmen.

  9. 16:26 - Tolle Leistung von Cancellara, er fliegt heran an Bak, Tjallingi und Rast. Ganz große Klasse was er am Rennende noch zeigt. Zwei Kilometer bis ins Ziel.

  10. 16:24 - Cancellara setzt sich jetzt ab. Der Schweizer will es auf den letzten Metern noch einmal wissen und zumindest noch aufs Podest fahren.

  11. 16:23 - Johann van Summeren vom Team Garmin-Cervelo zieht das jetzt durch. Dahinter wird Tjallingi wohl noch eingeholt.

  12. 16:21 - Die letzten fünf Kilometer sind angebrochen. Hushovd und Cancellara haben es erneut versucht, aber die Favoriten sind sich nicht einig.

  13. 16:19 - Es wird noch einmal spannend, kann der Rabobank-Profi zum Spitzenreiter aufschließen? Van Summeren baut den Vorsprung wieder aus, das Duo um Rast hat fast eine Minute Rückstand.

  14. 16:17 - Van Summeren gibt alles, die Beine sind nach ganz harten 250 Kilometern schwer. Direkt dahinter fährt Maarten Tjallingi. Der Niederländer hat 15 Sekunden Rückstand.

  15. 16:15 - Das Verfolgerduo kommt noch einmal näher, aber Bak schaut nach hinten. Lars Boom versucht noch einmal aus der Favoritengruppe anzugreifen.

  16. 16:13 - Flecha und Boom sind sehr sauer in der Verfolgergruppe. Es sieht alles nach einem Überraschungssieg durch Johann van Summeren aus. Rast und Bak versuchen immer noch die Lücke zu schließen.

  17. 16:12 - Cancellara attackiert noch einmal. Das ist Wahnsinn was der Schweizer jetzt macht, aber van Summeren hat immer noch 50 Sekunden Vorsprung. Dazwischen liegen noch Gregory Rast und Lars Bak.

  18. 16:10 - "Spartakus" rast mit Hushovd am Hinterrad an der ehemaligen Spitzengruppe vorbei. Noch sind aber einige Fahrer vor den beiden Favoriten.

  19. 16:09 - Johann van Summeren hat alle Chancen die "Hölle des Nordens" zu gewinnen, der Belgier hat 40 Sekunden vorsprung auf die nächsten Verfolger. Cancellara versucht seine letzte Chance zu nutzen.

  20. 16:07 - Van Summeren löst sich von seinen Mitstreitern, Gregory Rast versucht verzweifelt Anschluss zu halten. Tjallingi und Bak fallen zurück. Dahinter versucht es Fabian Cancellara noch einmal, wird aber von einem Motorrad behindert.

  21. 16:05 - Der letzte Sektor mit fünf Sternen steht jetzt an, Johann van Summeren sucht die Entscheidung. In der Favoritengruppe macht Juan Antonio Flecha das Tempo.

  22. 16:03 - Das Quartett an der Spitze hat nun alle Chancen durchzukommen. Die Gruppe mit Degenkolb scheint nicht mehr heranzukommen.

  23. 16:01 - Maarten Tjallingi (Rabobank) hat die Lücke geschlossen, auf einem der schwersten Pavéabschnitte. In der Favoritengruppe versucht jetzt noch einmal Thor Hushovd das Tempo zu erhöhen.

  24. 15:59 - Lars Bak (HTC-Highroad), Gregory Rast (Team RadioShack) und Johann van Summeren (Garmin-Cervelo) haben sich jetzt vom Rest der Gruppe abgesetzt. Ist das schon die Entscheidung?

  25. 15:56 - Jetzt ist das Tempo wieder eingeschlafen in der Spitzengruppe. Eine Minute beträgt der Abstand auf die Favoritengruppe noch, jetzt attackiert wieder Bak. Ganz starke Vorstellung des Dänen, aber man merkt ihm die lange Flucht an.

  26. 15:54 - John Degenkolb versucht es nun von vorne. Aber der Thüringer kommt nicht weg von seinen Mitstreitern. An Spannung ist das Finale kaum zu überbieten.

  27. 15:51 - 25 Kilometer vor dem Ziel sucht erneut HTC-Highroad die Entscheidung, aber Garmin-Cervelo ist in der Spitze aufmerksam. Der Abstand zur Verfolgergruppe beträgt 1:10.

  28. 15:49 - Die vier entscheidenden Sektoren mit hohem Schwierigkeitsgrad stehen an. Spätestens jetzt dürfte die Entscheidung fallen. Martin Elmiger versucht sich abzusetzen.

  29. 15:48 - Lars Bak (HTC-Highroad) versucht es immer wieder die Spitzengruppe zum laufen zu bringen, aber sofort ist jemand am Hinterrad. In der Verfolgung macht nun Sep Vanmarcke (Garmin-Cervelo) das Tempo.

  30. 15:46 - Die Spitze ist sich zwar auch nicht einig, der Abstand beträgt schon über eine Minute. Hinten haben weitere Fahrer aufgeschlossen, darunter der Österreicher Bernhard Eisel und Juan Antonio Flecha

  31. 15:44 - 30 Kilometer vor dem Ziel fordert Cancellara seine Mitstreiter auf ihm zu helfen, aber Hushovd und Ballan wollen nicht. Da gibt es heiße Diskussionen. War es das etwa schon?

  32. 15:41 - Noch haben Cancellara, Hushovd und Ballan nicht zur Spitze aufgeschlossen. Die Favoriten sind sich nicht einig, vorne attackiert Lars Bak (HTC-Highroad).

  33. 15:39 - In der Spitzengruppe ist man sich nicht einig, das Favoritentrio ist gleich heran. Es geht nun auf Sektor 7, die Entscheidung bei der "Hölle des Nordens" naht.

  34. 15:35 - Ballan hat die Lücke wieder geschlossen, das Trio liegt noch 40 Sekunden hinter der Spitze. Dort fährt weiterhin John Degenkolb aus Gera.

  35. 15:32 - Erneute Attacke von Cancellara und nur Hushovd kann dem Schweizer folgen. Das Duo rauscht nach und nach an den abgesprengten Mitgliedern der Spitzengruppe vorbei.

  36. 15:29 - Noch 40 Kilometer sind bis ins Ziel zu absolvieren. Die Spitzengruppe fällt immer weiter auseinander, Gorazd Stangelj versucht sich nun abzusetzen.

  37. 15:26 - Lars Bak hält das Tempo vorne hoch. Aus deutscher Sicht hat John Degenkolb weiterhin gute Chancen auf eine gute Platzierung. André Greipel ist soeben von der Gruppe um Cancellara gestellt worden.

  38. 15:24 - Hushovd hat noch einen Helfer an seiner Seite, der jetzt versucht seinen Kapitän nach vorne zu bringen.

  39. 15:22 - Thor Hushovd, Juan Antonio Flecha und Alessandro Ballan haben sich an das Hinterrad von Cancellara herangekämpft. Der Rückstand zur Spitzengruppe beträgt knapp eine Minute.

  40. 15:20 - Jetzt kommt der Schweizer und fährt seinerseits die Attacke. Da kann keiner mehr folgen.

  41. 15:19 - Attacke von Thor Hushovd. Alessandro Ballan und Bernhard Eisel fahren mit dem Norweger mit. Wo ist Cancellara?

  42. 15:16 - Nächster Sturz im Feld. Björn Leukemanns von Vacansoleil erwischt es. Die Spitzengruppe liegt anderthalb Minuten vor dem Feld. André Greipel hat die Tempoarbeit auf einem der schwierigsten Sektoren nun übernommen.

  43. 15:15 - 50 Kilometer vor dem Ziel erreicht uns die Info das Tom Boonen das Rennen beendet hat. Der Belgier hatte nach Defekt und Sturz keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung.

  44. 15:12 - Martin Elmiger versucht die Spitzengruppe in Gang zu halten. Dahinter zeigt John Degenkolb eine starke Vorstellung. Der HTC-Highroad-Profi fährt an zweiter Stelle und scheint noch einiges drauf zu haben.

  45. 15:10 - Ganz stark zeigt sich bisher Thor Hushovd. Der Norweger ist immer präsent im vorderen Drittel des Feldes zu sehen, zusammen mit drei Teamkollegen. Cancellara hat dagegen keinen Helfer mehr.

  46. 15:07 - Die Ruhe vor dem Sturm im Feld. Es geht gleich auf den vorletzten Fünf-Sterne-Sektor (Mons-en-Pévèle).

  47. 15:06 - Nächster ganz böser Sturz! Jetzt erwischt es Filippo Pozzato vom Team Katusha. Auch der Italiener gehörte zu den Mitfavoriten.

  48. 15:03 - John Degenkolb ist nun mit drei Mitstreitern auf dem Weg nach vorn. Der 22-Jährige aus Gera erreicht die Spitzengruppe, die nun über 20 Fahrer umfasst.

  49. 15:01 - Jetzt auch Pech für Fabian Cancellara. Sein bester Helfer, Stuart O´Grady, hat Defekt. Noch rund 60 Kilometer sind bis ins Ziel zu fahren, die entscheidende Phase des Rennens beginnt.

  50. 14:59 - Die Spitze hat noch 40 Sekunden Vorsprung auf das Feld, welches von BMC und Garmin-Cervelo angeführt wird. Der Staub wirbelt den Profis auf dem nächsten Sektor ins Gesicht.

  51. 14:55 - Was für ein Pech für Quick Step. Sylvain Chavanel hatte gerade den Anschluss an das Hauptfeld wieder geschafft und dann wirft es den Franzosen ganz übel vom Rad. Das sah nicht schön aus.

  52. 14:52 - 17 Fahrer damit nun an der Spitze: André Greipel, Joergen Roelandts und David Boucher (Omega Pharma-Lotto), Martin Elmiger (Ag2R la Mondiale), Maarten Tjallingi und Lars Boom (Rabobank), Koen de Kort und Mitch Docker (Skil Shimano), David Veilleux (Europcar), Gorazd Stangelj (Astana), Timon Seubert (NETAPP), Jimmy Engoulvent (SAUR-Sojasun), Johann van Summeren (Garmin-Cervelo), Manuel Quinziato (BMC), Lars Bak (HTC-Highroad), Baden Cooke (Saxo Bank Sungard), Frederic Guesdon (FDJ)

  53. 14:48 - Die Verfolgergruppe wird die Spitzengruppe gleich einholen. Das Feld mit Fabian Cancellara hat rund 1:30 Rückstand nach vorn.

  54. 14:45 - Böser Sturz von Tom Boonen! Den Belgier erwischt es heute knallhart. Mehrere Fahrer fallen übereinander, keiner hat eine Chance auszuweichen. Damit sind endgültig alle Siegchancen verloren.

  55. 14:43 - Die Spitze befindet sich jetzt auf dem nächsten Pavéabschnitt. Eine siebenköpfige Verfolgergruppe hat noch 40 Sekunden Rückstand.

  56. 14:40 - Im Feld hat das Team von Fabian Cancellara das Tempo übernommen. Die "Leoparden" halten den Abstand zur Spitze konstant und wollen natürlich verhindern, dass Boonen und Chavanel wieder herankommen.

  57. 14:37 - Doppeltes Pech für Quick Step. Nach Tom Boonen hat nun auch Sylvain Chavanel Defekt. Der Franzose, der vor Wochenfrist in Flandern zweiter wurde, fällt zurück.

  58. 14:34 - Dahinter hat sich eine Verfolgergruppe gebildet mit einigen Geheimfavoriten. Cedric Guesdon (FDJ), Joergen Roelandts (Omega Pharma-Lotto), Baden Cooke (Saxo Bank) sind u.a. vertreten.

  59. 14:32 - Der Vorsprung der Spitzengruppe ist auf eine Minute geschmolzen. André Greipel und Timon Seubert werden wohl nicht mehr lange an der Spitze fahren.

  60. 14:29 - Noch 80 Kilometer sind zu fahren. Boonen hat jetzt zwei Helfer an seiner Seite und versucht nun verzweifelt noch einmal nach vorne zu kommen.

  61. 14:27 - Nächster Sturz im Feld. Drei Fahrer liegen auf der Straße, während Cedric Guesdon (FDJ) eine Attacke fährt.

  62. 14:25 - Defekt bei Tom Boonen. Einer der großen Favoriten hat technische Probleme im Wald von Arenberg und wartet auf den Mannschaftswagen. Damit muss der Belgier wohl schon alle Siegchancen begraben.

  63. 14:22 - Das Hauptfeld rauscht nun ebenfalls in das gefürchtete Pavéstück. Lars Boom vom Team Rabobank setzt sich leicht vom Rest des Pelotons ab.

  64. 14:20 - Vor tausenden, begeisterten Zuschauern fährt die Spitzengruppe in den Wald von Arenberg. Kurz zuvor soll Domenik Klemme (Leopard-Trek) gestürzt sein.

  65. 14:18 - Erneuter Sturz im Feld! Betroffen war davon auch Heinrich Haussler vom Team Garmin-Cervélo. Der Deutsch-Australier ist aber wieder auf dem Rad.

  66. 14:15 - Einige Infos zum nächsten Sektor. Der Wald von Arenberg ist 2400 Meter lang und wird mit fünf Sternen eingestuft. Nur drei weitere Abschnitte haben diese Einstufung.

  67. 14:10 - Im Feld ist richtig Tempo drin. Noch ein Pavé-Stück ist vor dem Wald von Arenberg zu absolvieren. Die Profis schüttelt es heftig durch, aber die Spitze hat auch diesen Abschnitt passiert. Das Team Saxo Bank Sungard verschärft das Tempo im Feld.

  68. 14:06 - Eine der entscheidenden Passagen steht kurz bevor. In rund zehn Kilometern geht es in den Wald von Arenberg. Die vielleicht schwerste Kopfsteinpflasterpassage könnte bereits für eine Vorentscheidung sorgen. Unterdessen hat die Spitzengruppe den Vorsprung auf knapp drei Minuten ausgebaut.

  69. 14:04 - Martin Reimer vom Team Skil Shimano hat soeben versucht sich vom Feld zu lösen, wird aber schnell wieder gestellt. Vorne im Peloton fahren die Teams BMC und Leopard-Trek.

  70. 13:57 - Die Spitzengruppe umfasst nun nur noch zehn Fahrer: André Greipel und David Boucher (Omega Pharma-Lotto), Martin Elmiger (Ag2R la Mondiale), Maarten Tjallingi (Rabobank), Koen de Kort und Mitch Docker (Skil Shimano), David Veilleux (Europcar), Gorazd Stangelj (Astana), Timon Seubert (NETAPP), Jimmy Engoulvent (SAUR-Sojasun)

  71. 13:57 - Derzeit fährt eine Spitzengruppe bestehend aus elf Fahrern knapp zwei Minuten vor dem Feld. MIt dabei auch die beiden deutschen Profis André Greipel (Omega Pharma-Loto) und Timon Seubert (Team NETAPP).

  72. 13:49 - Noch etwas mehr als 100 Kilometer haben die Fahrer zu absolvieren. Acht Sektoren mit Kopfsteinpflaster liegen bereits hinter den 197 Pedaleuren.

  73. INFO - Insgesamt gilt es bei der "Hölle des Nordens" in diesem Jahr 27 'secteurs pavés' zu bewältigen. Die gefürchteten Kopfsteinpflasterabschnitte haben auch bereits erste Opfer gefordert.

  74. INFO - 197 Fahrer haben heute morgen um 10:30 Uhr das Rennen aufgenommen. Bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen steht den Fahrern keine Schlammschlacht bevor.

  75. INFO - Herzlich willkommen im Live-Ticker zum berüchtigten Eintagesrennen Paris-Roubaix, der "Königin" unter den Klassikern. Für Sie an den Tasten: David Petri. Los geht's!

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .