Radsport Live-Bericht

Weltmeisterschaften - Straßenrennen - Herren

Bis jetzt keine Kommentare - Kommentar hinterlassen

Live - Kommentar

  1. 16:12 - Damit verabschieden wir uns aus dem Live-Ticker zur Straßen-Weltmeisterschaft 2011. Es waren tolle Tage in Kopenhagen, und auch wenn das Männer-Rennen mit einem Massensprint endete, es war spannender als erwartet. Bis dann!

  2. 16:08 - Greipel und Goss sehen bei der Siegerehrung alles andere als glücklich aus. Klar: Im ersten Moment überwiegt die Enttäuschung, wenn man so knapp den WM-Titel verpasst.

  3. 16:05 - Im Sieger-Interview bedankt sich Cavendish, wie gewohnt, für die tolle Arbeit bei seinen Teamkollegen, die er als "die besten acht Jungs der Welt" bezeichnet.

  4. 16:00 - Es ist fix, das Zielfoto hat entschieden: Greipel bekommt Bronze, Cancellara geht leer aus.

  5. 15:56 - Greipel hatte die höchste Endgeschwindigkeit, musste sich aber einen viel zu weiten Weg suchen und hat deshalb verloren. Toll von ihm: Er ist nach dem Zielstrich der Allererste, der seinem ehemaligen Erzfeind auf die Schulter klopft.

  6. 15:54 - Greipel kam von sehr weit hinten und hat sich auf den letzten Metern neben Cancellara geschoben. Das Foto-Finish zeigt die beiden jetzt sogar gleichauf - gibt es zwei Bronze-Medaillen?

  7. 15:54 - Oder war doch Cancellara Dritter? Das war ganz, ganz eng zwischen dem Schweizer und dem Deutschen. Cancellara hatte zuerst angegriffen und war 50 Meter vor dem Ziel sogar noch Erster.

  8. 15:50 - Der letzte Kilometer läuft und plötzlich sind es wieder die Briten, die das Feld um die letzte Kurve führen. Jetzt nur noch geradeaus hinauf zum Zielstrich.

  9. 15:49 - Jetzt übernimmt Hondo und an seinem Hinterrad sitzen Sieberg und Greipel. Auch die Italiener mischen sich in den Zug. Das gibt einen großartigen Kampf um den WM-Titel.

  10. 15:48 - Die letzten 2000 Meter laufen, die Straße wird etwas enger. Noch immer fahren fünf Australier vor dem Feld.

  11. 15:47 - Die letzten 3000 Meter. Rast bringt Cancellara nach vorn und auch die Spanier formieren sich. Zwei Dänen sind vorn dabei.

  12. 15:47 - Australien übernimmt. Michael Rogers führt die Jungs mit den Weißen Trikots nach vorn.

  13. 15:46 - Wiggins ist auch vier Kilometer vor dem Ziel noch im Wind. Der Vize-Weltmeister im Zeitfahren gibt alles für Cavendish.

  14. 15:45 - Boasson Hagen, Haussler, Goss, Haedo, Bennati, Boom, Freire, Farrar, Cancellara - sie alle sind vorn dabei.

  15. 15:45 - Wiggins führt das Feld an der 6000-Meter-Marke an Voeckler heran und hat einen vierköpfigen UK-Zug hinter sich, der durch Cavendish abgeschlossen wird. Doch auch die Slowaken formieren sich mit den Velits-Brüdern und Sagan. Greipel ist da und hat Hondo an der Seite.

  16. 15:43 - Die letzten sieben Kilometer laufen und das Feld ist so gut wie dran. Noch ein letztes Mal bäumt sich Voeckler auf und springt davon. Doch das ist jetzt nur noch Verzweiflung.

  17. 15:42 - Hoogerland setzt die nächste Attacke, aber die anderen drei bleiben dran. Voeckler übernimmt die Führung und ärgert sich über seine Begleiter.

  18. 15:41 - Kaum ist Hoogerland dran beginnen in der Spitzengruppe die Diskussionen - und das dürfte jetzt tödlich für die Siegchancen der vier Ausreißer sein. Das Feld kommt näher.

  19. 15:40 - Hoogerland ist dran. Der Niederländer erreicht die Spitzengruppe und macht aus dem Trio ein Quartett.

  20. 15:39 - Hoogerland greift im Feld an! Der Niederländer versucht allein nach vorn zu springen - und das sieht sehr gut aus.

  21. 15:38 - Elf Kilometer sind es noch, und die Briten fahren weiter ihr Mannschaftszeitfahren vor dem Feld.

  22. 15:37 - Voeckler, Sörensen und Lodewyck arbeiten perfekt zusammen. Die drei wissen, dass es jetzt nur noch eins gibt: Vollgas voraus.

  23. 15:36 - 18 Sekunden liegen zwischen Spitze und Feld. Es riecht alles nach einem Sprint. Doch bei dieser schwierigen Zielgeraden ist jetzt die Frage, ob die Männer mit den dicksten Oberschenkeln dort wirklich gewinnen können.

  24. 15:35 - 17. RUNDE: Die letzte Runde hat begonnen. Voeckler führt die drei Spitzenreiter auf die finalen 14 Kilometer dieser Weltmeisterschaft. Dahinter sind es Wiggins, Millar, Stannard und Thomas, die für Cavendish im Hauptfeld alles in die Waagschale werfen.

  25. 15:33 - Lodewyck ist der Belgier, der mit Nicki Sörensen und Voeckler nun an der Spitze fährt. Doch die Briten kontrollieren das Tempo im Feld weiterhin und lassen das Trio nicht weit weg.

  26. 15:30 - Ein Belgier und der Däne Sörensen sind zu Voeckler vorgesprungen. Das Trio hat jetzt rund zehn Sekunden Vorsprung aufs noch immer sehr große Hauptfeld.

  27. 15:29 - Voeckler setzt die nächste Attacke. Er fährt an Boom vorbei und zu Roux nach vorn, will seinen Landsmann mitnehmen. Doch der ist am Ende der Kräfte und schüttelt mit dem Kopf.

  28. 15:28 - Roux gibt alles. Er sieht das Feld direkt hinter sich mit nur 7 Sekunden Rückstand, tritt aber weiter mit aller Kraft in die Pedale.

  29. 15:26 - Der nächste Angriff im Feld: Der Niederländer Boom versucht sich abzusetzen.

  30. 15:26 - Das war's für Clarke, und auch Roux hat nur noch etwas mehr als zehn Sekunden Vorsprung.

  31. 15:24 - Die Briten und Norweger machen richtig Dampf im Feld und sammeln jetzt nacheinander alle Ausreißer ein. Nur Roux und Clarke halten sich noch vorn.

  32. 15:23 - Es wird jetzt vermeldet, dass es Roux ist, der für Frankreich allein an der Spitze fährt - nicht Offredo. Wir hatten das zunächst auch vermutet, aber die offiziellen Angaben sprachen lange von Offredo. Pardon!

  33. 15:19 - Auch die Briten helfen im Feld weiterhin bei der Verfolgung. Cavendish scheint sich also noch immer den Sieg zuzutrauen. Bisher ist das Rennen zwar schwer, aber nicht schwer genug, um ihm Angst zu machen.

  34. 15:18 - Das Hauptfeld wird 51 Sekunden nach Offredo durch Rasch und Arvesen über den Zielstrich geführt. Jetzt setzen die Norweger alles auf die Karte Boasson Hagen.

  35. 15:17 - 16. RUNDE: Offredo nimmt die letzten zwei Runden, die letzten 28 Kilometer in Angriff. 14 Sekunden später folgen seine ehemaligen Begleiter und mit 28 Sekunden dann Bak.

  36. 15:16 - Chuzhda versucht jetzt allein hinter Offredo her zu springen, wird aber sofort vom zweiten Franzosen Roux beschattet und kommt deshalb nicht weg.

  37. 15:14 - Offredos ehemalige Begleiter arbeiten nicht mehr zusammen, schauen sich immer wieder an und verlieren an Boden auf den Franzosen.

  38. 15:11 - Bevor es um die Spitzenreiter geschehen ist, wollen die Franzosen sich nochmal in Szene setzen. Offredo lässt seine Begleiter jetzt stehen und ist allein in Front.

  39. 15:10 - Lars Bak setzt sich unter dem großen Jubel der Dänen als Solist vom Feld ab.

  40. 15:09 - Millar zieht das Feld durch intensive Führungsarbeit weit in die Länge und sorgt dafür, dass die Albasini-Gruppe jetzt doch wieder gestellt wird. Trotzdem: Albasinis Angriff hat dafür gesorgt, dass die Spitzengruppe bald Geschichte sein dürfte. Nur 22 Sekunden Vorsprung noch für Van Summeren und Co.

  41. 15:07 - Nuyens, Lövkvist, Costa und drei weitere Fahrer sind die Begleiter von Albasini. Sie haben schon eine nette Lücke aufs Hauptfeld herausgefahren.

  42. 15:04 - Jetzt geht im Feld wieder die Post ab. Albasini attackiert und sorgt dafür, dass sich eine neue kleine Verfolgergruppe bildet. 42 Sekunden Rückstand zur Spitze werden vermeldet.

  43. 15:02 - Das zweite Feld mit Tony Martin und Thor Hushovd erreicht den Zielstrich mit 2:45 Minuten Rückstand. Es sieht nicht so aus, als könnten sie nochmal nach vorn kommen.

  44. 15:01 - So langsam darf man sich fragen, ob das von den Italienern auf der Zielgerade wirklich immer Angriffsversuche sind, oder ob sie einfach jede Runde dazu nutzen, um den Zielsprint zu testen. Denn wirklich absetzen tun sie sich nie, trotzdem wird immer angetreten.

  45. 15:00 - 15. RUNDE: Die drittletzte Runde hat begonnen und wieder wird im Feld von den Italienern beschleunigt. 1:02 Minuten nach der Spitze führen sie das Feld über die Ziellinie.

  46. 14:59 - Die Spitzengruppe hält sich weiter tapfer an der Spitze, kommt aber nicht mehr wirklich weit weg.

  47. 14:53 - 48 Kilometer vor dem Ziel hat das von den Briten angeführte Feld noch 57 Sekunden Rückstand. Glaubt man dem Trend, wird der Vorsprung aber gleich wieder etwas anwachsen, denn die Briten werden das Tempo für Cavendish in Grenzen halten.

  48. 14:52 - Das Feld bleibt dran, und so verkürzt sich der Vorsprung zur Spitze auf 1:03 Minuten. Doch, ich betone es nochmal: Den Belgiern geht es hier weniger darum, die Spitzengruppe mit zwei Mann durchzubringen, als das Rennen für die Sprinter so schwer zu machen, dass sie gegen Gilbert im Finale keine Chance mehr haben.

  49. 14:50 - Auch Nuyens versucht sich vom Feld abzusetzen. Mit ihm gemeinsam entsteht eine etwa zehnköpfige Gruppe, die ein paar Sekunden vor dem Feld fährt. Der Sturz ist verdaut, jetzt wird das Rennen wieder richtig schwer gemacht.

  50. 14:47 - Lund attackiert im Feld und sorgt für die nächste Verwirrung. Doch auch er wird nicht fahren gelassen.

  51. 14:45 - Bei einem der Favoriten waren wir uns bis eben nicht sicher, wo er sich befindet: Edvald Boasson Hagen. Jetzt wissen wir es. Der junge Norweger ist im ersten Feld.

  52. 14:44 - Wieder dasselbe Spiel: Visconti attackiert kurz vor der Zielpassage, kommt aber erneut nicht richtig vom Feld weg.

  53. 14:42 - Das Feld ist wieder langsamer geworden, verliert trotz der Führungsarbeit der Briten an Boden. 1:35 Minuten Rückstand stehen bei Start und Ziel auf der Uhr.

  54. 14:41 - 14. RUNDE: Vier Runden sind noch zu fahren, als Offredo die elf Ausreißer über den Zielstrich führt. Die letzten 56 Kilometer der WM 2011.

  55. 14:37 - Die elf Spitzenreiter kämpfen weiter um ihre große Chance, das Rennen zu gewinnen, beziehungsweise es schnell zu machen - wenn man von der taktischen Variante der Belgier ausgeht. Und momentan sieht es gut aus: 1:10 Minuten werden wieder an Vorsprung vermeldet.

  56. 14:34 - Chavanel muss den Schuh wechseln. Der Franzose ist am Mannschaftswagen und pedaliert momentan barfuß, bekommt aber sofort ein neues Modell angereicht.

  57. 14:33 - Die Briten geben im ersten Feld weiter Vollgas, kommen momentan aber nicht näher an die Spitze heran. Die Gruppe mit Van Summeren, Lastras und Co. hat noch immer 59 Sekunden Vorsprung.

  58. 14:31 - Henderson, Chavanel, Haedo, Eisel, Hushovd und Martin sind wohl die wichtigsten Namen im zweiten Feld.

  59. 14:30 - Cavendish, Bole, Bennati, Haussler, Goss, Kittel, Feillu, Farrar, Sagan - sie sind alle noch im ersten Feld.

  60. 14:27 - Degenkolb, Gilbert, Greipel und Cancellara - sie sind auf jeden Fall noch im ersten Feld dabei. Titelverteidiger Hushovd allerdings ist gemeinsam mit Martin im zweiten Feld.

  61. 14:25 - 13. RUNDE: Elf Mann bilden nun also die Spitzengruppe. Ihr Vorsprung auf das Hauptfeld ist aber nicht mehr wirklich groß, das Feld folgt an der Zielpassage mit nur noch 59 Sekunden Rückstand.

  62. 14:22 - Zusammenschluss an der Spitze: Kaisen führt die Verfolgergruppe an die sechs Spitzenreiter heran.

  63. 14:20 - Durch den Sturz ist das Feld in mehrere Teile zerbrochen - und im hinteren Teil befindet sich unter anderem Tony Martin. Der Zeitfahrweltmeister hätte heute ein wichtiger Helfer im Finale sein sollen. Wie radsportnews.com berichtet, hat er übrigens seinen Job bei der Polizei aufgegeben.

  64. 14:18 - Die Briten geben jetzt im Hauptfeld mit allen Mann Vollgas. 1:42 Minuten Rückstand sind es nur noch zur Spitze.

  65. 14:17 - Schleck gibt auf, und auch Kadri wird wohl nicht mehr weitermachen. Letzterer hat wohl richtig starke Schmerzen, der Luxemburger dagegen sieht vor allem keinen Sinn mehr im Weiterfahren.

  66. 14:15 - Sturz im Hauptfeld! Blel Kadri, Fränk Schleck, Greg Van Avermaet, Samuel Dumoulin, Andrew Talansky und ein paar Andere stehen am Straßenrand.

  67. 14:12 - Der Marokkaner Adnane Aarbia gibt das Rennen auf - bisher ist kaum jemand vom Rad gestiegen, das Rennen war noch nicht allzu hart.

  68. 14:09 - Im Feld geht die Post ab, immer wieder attackieren die Italiener. Visconti und Kohler wurden zwar gestellt, doch dann kommt der nächste Angriff. Jetzt wird es hart für die Sprinter.

  69. 14:08 - Und wieder wird hinten im Feld auf dem Zielstrich angegriffen. Visconti versucht sich gemeinsam mit dem Schweizer Kohler zu lösen.

  70. 14:07 - Kaisen, Paolini, Van Summeren, Clarke und Offredo haben nur noch 2:03 Minuten Rückstand zur Spitze - das Feld liegt weitere 50 Sekunden zurück.

  71. 14:04 - 12. RUNDE: Maxim Iglinskiy führt die sechs Spitzenreiter auf die zwölfte Runde.

  72. 14:01 - Der zweite Italiener hat es nicht geschafft, sich vom Feld ernsthaft abzusetzen. Auch er ist wieder hinten dabei.

  73. 14:00 - Poos wird jetzt vom Feld eingeholt. Der Luxemburger hat seinen Job getan und nicht mehr genug Kraftreserven, um länger in der Spitzengruppe zu bleiben.

  74. 13:58 - Der nächste Angriff im Feld, und erneut setzt sich ein Italiener ab. Ob der aber allein den Sprung in die 45 Sekunden weiter vorn fahrende Verfolgergruppe um seinen Landsmann Paolini schaffen wird, ist fraglich.

  75. 13:55 - Deutschland, Großbritannien und die USA - es sind noch immer dieselben drei Teams, die im Feld die Verfolgung leiten.

  76. 13:51 - Die Verfolgergruppe fährt weiter mit Volldampf über den Rundkurs und verkleinert den Rückstand zur Spitze. 3:16 Minuten stehen nur noch auf der Uhr - das Feld folgt mit 4:02 Minuten Rückstand.

  77. 13:46 - Aus sieben werden sechs: Der Luxemburger Poos kann vorn nicht mehr mithalten.

  78. 13:46 - 11. RUNDE: Die letzten sieben Runden haben begonnen, und jetzt übernimmt auch Lastras mal wieder die Führung in der Spitzengruppe.

  79. 13:42 - Durch den erneuten Angriff ist das Tempo jetzt natürlich wieder erhöht worden - und der Abstand zwischen Spitze und Hauptfeld schmilzt wieder stärker. 4:37 stehen noch auf der Schiefertafel. Die Gruppe mit Van Summeren hat 40 Sekunden Vorsprung.

  80. 13:38 - Offredo geht in der Verfolgergruppe nicht mit durch die Führung, dafür geben die anderen vier alles.

  81. 13:37 - Im Feld macht weiterhin Klier das Tempo. Das Quintett um Van Summeren ist nicht richtig weit weg: 15 Sekunden stehen auf der Uhr.

  82. 13:35 - Simon Clarke ist der Australier in der neuen Verfolgergruppe, und Oliver Kaisen der zweite Belgier.

  83. 13:34 - Offredo ist der Franzose bei Van Summeren. Auch Paolini, ein Australier und ein zweiter Belgier sind mit rausgesprungen.

  84. 13:33 - Eine typische Szene. Die Deutschen und Briten haben das Tempo im Feld etwas schleifen lassen, um die Spitzengruppe nicht zu früh zu stellen - und schon kommt es zu Angriffen aus Belgien. Van Summeren will das Rennen wieder schwerer machen.

  85. 13:32 - Angriff im Feld! Johan Van Summeren attackiert bei der Zielpassage und zieht einen Franzosen am Hinterrad mit. 5:22 Minuten liegt das Feld noch hinter der Spitze.

  86. 13:30 - Nicht nur Straßen-WM ist heute, auch die Cross-Saison beginnt. Und für Hanka Kupfernagel hat einen ersten Sieg gefeiert. Lesen Sie hier mehr.

  87. 13:26 - 10. RUNDE: Die sieben Spitzenreiter sind mal wieder bei Start und Ziel, sind aber nicht mehr allzu schnell unterwegs. Sie wissen sicher auch selbst, dass das heute mit dem Sieg kaum etwas werden wird.

  88. 13:23 - Auch die US-Amerikaner beteiligen sich jetzt an der Führungsarbeit im Feld. Ihr Kapitän ist heute Tyler Farrar für den Sprint, aber auch Taylor Phinney oder Andrew Talansky ist als Angreifer etwas zuzutrauen.

  89. 13:20 - Sie wollen wissen, welche Fahrer heute sonst noch so dabei sind? Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Startliste.

  90. 13:17 - Das Feld hält seinen Rückstand zur Spitze momentan konstant: 5:29 Minuten stehen auf der Uhr.

  91. 13:17 - Anthony Roux hat sich kurz aus der Spitzengruppe zurückfallen lassen, irgendwas aus seiner Radhose herausgerissen und dann weggeworfen. Probleme mit dem Sitzpolster? Jedenfalls ist er jetzt wieder vorn mit dabei.

  92. 13:15 - Immer wieder dieselbe Situation kurz vor der Zielpassage im Feld. Weil dort die Verpflegungskontrolle ist, wird es sehr eng, und es kommt zu diversen Kollisionen. Klar: Es geht bergan, und wenn da ein Fahrer die Tasche annimmt, wird er sehr langsam. Vielleicht nicht die beste Stelle für eine Verpflegungszone.

  93. 13:13 - Werfen wir noch einmal einen Blick auf die Namen der sieben Spitzenreiter: Kangert, Roux, Kiserlovski, Poos, Lastras, Chuzhda und M. Iglinskiy sind die Ausreißer des Tages.

  94. 13:08 - 9. RUNDE: Nach 2:56 Stunden hat die Spitzengruppe acht Runden auf dem Rundkurs hinter sich - mehr als die Hälfte der Gesamtdistanz ist absolviert. Der Schnitt ist mit 46km/h noch immer sehr hoch.

  95. 13:05 - Bis vor 16 Jahren gab es neben dem Profi-Rennen auch noch ein Amateur-Rennen bei der Straßen-WM. Der letzte deutsche Titelträger war dort Jan Ullrich - in eben jenem Jahr, als Lance Armstrong bei den Profis gewann. Hier finden Sie alle deutschen Titelträger der alten Kategorie.

  96. 13:00 - Lastras' Arbeitsverweigerung in der Spitzengruppe sorgt jetzt immer wieder für Unruhe. Die Gruppe läuft nicht mehr rund.

  97. 12:55 - Klier löst Grabsch jetzt an der Spitze des Feldes ab - die Deutschen machen die meiste Arbeit.

  98. 12:54 - Benjamin King und Anders Lund sind in der Verpflegungszone zusammengestoßen und müssen kurz anhalten, um ihre Schaltung zu richten. Dann geht es aber für beide weiter.

  99. 12:50 - Titelverteidiger Hushovd ist sich nicht sicher, ob er zu den Favoriten zu zählen ist. Er glaubt, dass es sehr schwer werden wird, erneut zu gewinnen. Lesen Sie hier mehr.

  100. 12:48 - 8. RUNDE: Chuzhda und Kangert setzen sich etwas von der Spitzengruppe ab, passieren den Zielstrich nach der siebten Runde aber nur mit zwei Sekunden Vorsprung. Ein echter Angriff ist das nicht.

  101. 12:47 - Top-Favorit ist heute, wie schon erwähnt, Gilbert. Doch auch Leuten wie Sagan und Boasson Hagen oder Titelverteidiger Hushovd haben sicher gute Siegchancen. Und Sprint-Fans hoffen sicher auf Cavendish oder Greipel. Lesen Sie hier einen Favoritencheck.

  102. 12:44 - Das Feld verkürzt den Abstand zur Spitze weiterhin. 6:33 Minuten stehen jetzt nur noch auf der Uhr.

  103. 12:38 - Gilbert befindet sich immer wieder weit hinten im Feld und fährt auch öfter zum Teamwagen. Der belgische Top-Favorit wirkt sehr nervös. Er schaut immer wieder an seinem Rad herunter - alles in Ordnung?

  104. 12:36 - 6:59 Minuten kommt das Feld nach Christian Poos aus Luxemburg über die Ziellinie. Auch für Greipel und Co. sind es damit jetzt noch elf Runden a 14 Kilometer.

  105. 12:29 - 7. RUNDE: Die Spitzengruppe kommt wieder bei Start und Ziel vorbei. Einmal mehr ist Lastras derjenige, der als letztes über die Linie kommt. Der Spanier führt eindeutig am wenigsten.

  106. 12:27 - Die meiste Arbeit im Feld leistet bislang Bert Grabsch. Er wird aber immer wieder vom Vuelta-Zweiten Chris Froome abgelöst. Dahinter warten Andreas Klier und David Millar auf ihren Einsatz.

  107. 12:25 - 156 Kilometer liegen noch vor den Fahrern. Das Rennen ist noch ewig lang, und das obwohl bereits 110 Kilometer gefahren sind. Willkommen bei der Weltmeisterschaft.

  108. 12:23 - Fränk Schleck ist hinten beim Teamwagen und lässt sich an der Schaltung herumschrauben. Kein großes Problem, aber eben doch unangenehm, wenn es da unten die ganze Zeit knarzt und knackt.

  109. 12:23 - Die Verfolger sind gestellt, das Feld hat jetzt noch 7:37 Minuten Rückstand auf die sieben Spitzenreiter - eine angenehm übersichtliche Rennsituation.

  110. 12:18 - Interessant, wie harmonisch die Briten und die Deutschen zusammenarbeiten. Aber irgendwo auch logisch: Greipel und Cavendish brauchen denselben ruhigen und gleichmäßigen Rennverlauf, um am Ende noch um den Sieg kämpfen zu können. Wenn zu viel attackiert wird, dann tut ihnen das sicher am meisten weh.

  111. 12:16 - Das Feld hat jetzt ebenfalls fünf Runden absolviert und die beiden Südamerikaner sind bereits in Sichtweite. 7:45 Minuten Rückstand zur Spitzengruppe stehen auf der Uhr.

  112. 12:15 - Bulgarelli und Casas lassen jetzt locker und fallen so langsam in Richtung Feld zurück. Dort diktieren weiter Deutschland und Großbritannien das Tempo und halten den Abstand zur Spitze konstant bei acht Minuten.

  113. 12:09 - 6. RUNDE: Die Spitzenreiter haben nach 1:58 Stunden fünf Runden hinter sich. Noch harmoniert die siebenköpfige Gruppe sehr gut.

  114. 12:02 - UCI-Chef McQuaid hat gestern übrigens wieder ein paar Sprüche geklopft, die einigen übel aufgestoßen sind - vor allem Freunden des Frauenradsports. Lesen Sie hier mehr dazu.

  115. 11:59 - Nach der vierten Runde hat das Feld 8:05 Minuten Rückstand zur Spitze. Bulgarelli und Casas haben 5:44 Rückstand. Die acht Minuten des Feldes entsprechen schon fast einer halben Runde.

  116. 11:57 - Askari und El Ammoury kommen kaum vom Feld weg. Das afrikanisch-asiatische Duo kämpft einen hoffnungslosen Kampf. Immerhin: Ihre Namen kommen ins Bild, sie können sich vielleicht für mehr empfehlen.

  117. 11:52 - Beim BDR hofft man trotz der steilen Zielgeraden auf Gold für Greipel. Zeitfahrweltmeister Martin soll Top-Favorit Gilbert dafür in Schach halten. Lesen Sie hier etwas zur Taktik der Deutschen.

  118. 11:50 - 5. RUNDE: Die Spitzengruppe passiert jetzt erneut Ziellinie und hat vier Runden hinter sich. Interessant ist, dass Lastras kaum mit durch die Führung geht. Er ist lediglich als Aufpasser für Oscar Freire dort vorn dabei.

  119. 11:48 - Gestern gab es ja bekanntermaßen die vierte Medaille bei dieser WM für den Bund Deutscher Radfahrer. radsportnews.com hat für Sie nochmal zurück auf das Frauenrennen geschaut und herausgefunden, dass die Zielgerade für Teutenberg einen Tick zu schwer war. Ob das heute auch für Greipel gelten wird? Lesen Sie hier mehr.

  120. 11:46 - Der Iraner Askari und El Ammoury aus Marokko haben sich inzwischen auch aus dem Feld nach vorn verabschiedet und bilden ein zweites Verfolgerduo. Doch größere Chancen als Bulgarelli und Casas werden auch sie sicher nicht haben.

  121. 11:43 - Im Feld haben schon jetzt das deutsche und das britische Team die Kontrolle übernommen - alles für Cavendish und Greipel.

  122. 11:42 - Außerdem stehen zehn Solisten aus den folgenden Ländern am Start: Costa Rika, Lettland, Algerien, Cuba, Uruguay, Ecuador, Ungarn, Griechenland, Rumänien und Serbien.

  123. 11:41 - 4 Starter kommen aus Kasachstan, Norwegen und der Schweiz. 3 Fahrer bringen Eritrea, Brasilien, Argentinien, Chile, Japan, Türkei, Litauen, Österreich, Tschechien, Estland, Weißrussland, Bulgarien, Schweden, Kanada, Irland und die Slowakei ins Rennen.

  124. 11:39 - Wie setzt sich das Starterfeld hier heute eigentlich zusammen? Die Startplätze werden anhand der Position der einzelnen Nationen in der WorldTour sowie den UCI Continental Tours vergeben. Demnach starten acht Nationen mit 9 Startern: Spanien, Italien, Australien, Belgien, Deutschland, USA, Niederlande und Frankreich. 8 Starter sind aus Großbritannien dabei, je 6 aus Luxemburg, Marokko, Kolumbien, Venezuela, Iran, Slowenien, Russland, Portugal, Polen, Ukraine, Kroatien und Dänemark.

  125. 11:35 - 4. RUNDE: Mit 3:32 Minuten Rückstand geht das Südamerika-Duo auf die vierte Runde.

  126. 11:27 - Lastras befindet sich beim Ärztewagen und lässt sich den rechten Daumen verbinden. Was ihm passiert ist, konnten wir leider nicht erkennen.

  127. 11:23 - Bulgarelli und Casas können einem Leid tun. Die beiden Verfolger haben keine Chance, nach vorn zu kommen, haben aber eigentlich auch zu viel Vorsprung aufs Feld, um die Flucht einfach so aufgeben zu können.

  128. 11:19 - Jetzt trifft es auch mal einen Favoriten: Der Spanier Rojas hat Defekt, wird bei der aktuellen Geschwindigkeit aber wenig Probleme haben, ins Feld zurückzukehren.

  129. 11:17 - 3. RUNDE: Zwei Runden sind jetzt schon gefahren - 210 Kilometer auf 15 Runden liegen noch vor den Fahrern. Und der Vorsprung der sieben Spitzenreiter wird weiterhin größer.

  130. 11:13 - 50 Kilometer sind gefahren - und 1:02 Stunden stehen auf der Uhr. Kein allzu schlechter Schnitt.

  131. 11:10 - 2. RUNDE: Die Spitzenreiter haben die erste Runde auf dem Rundkurs hinter sich und bauen ihren Vorsprung ganz langsam weiter aus. 1:24 liegen die zwei Verfolger aus Südamerika zurück, 2:08 das Feld.

  132. 11:06 - Pavel Brutt ist jetzt hinter dem Hauptfeld zu sehen - auch er hatte einen Defekt.

  133. 11:03 - Bulgarelli und Casas geben alles, um nach vorn zu kommen. Doch gegen die sieben Spitzenreiter haben sie momentan keine Chance. Der Rückstand wächst jetzt auf 41 Sekunden an - das Feld ist 1:22 zurück.

  134. 11:01 - Im Feld haben die Belgier jetzt die Kontrolle übernommen. Es wird im Interesse von Philippe Gilbert sein, dass das Tempo dort hinten nicht einschläft. Denn er braucht ein schweres Rennen, damit die Sprinter am Ende nicht mehr dabei sind.

  135. 10:58 - Die folgenden sieben Fahrer bilden die Spitzengruppe: Roux (FRA), Kangert (EST), M. Iglinsky (KAZ), Kiserlovski (CRO), Lastras (ESP), Chuzhda (UKR) und Poos (LUX). 22 Sekunden später folgen Bulgarelli (BRA) und Casas Buitrago (COL). Das Feld liegt 50 Sekunden zurück.

  136. 10:53 - 36 Kilometer sind gefahren und die Gruppe des Tages scheint zu stehen. Im Feld kehrt Ruhe ein. Sieben Fahrer liegen an der Spitze, zwei auf der Verfolgung.

  137. 10:52 - Erneut sind Durasek und Chuzhda beim Fluchtversuch dabei. Außerdem sehen wir einen Kasachen und einen Luxemburger vorn bei Roux.

  138. 10:49 - Mit dem Litauer Aidis Kruopis befindet sich der nächste Fahrer hinter dem Feld. Es ist auffällig, wie viele Profis schon auf den ersten Kilometern Defekte hatten. Auch ein deutsches Trikot, einen Franzosen und den Weißrusse Kuschynski hat man schon hinten gesehen.

  139. 10:48 - 1. RUNDE: Die Fahrer befinden sich jetzt auf dem Rundkurs, und sofort wird wieder angegriffen. Unter anderem ist der Franzose Anthony Roux nun vorn weg.

  140. 10:44 - Das Feld ist inzwischen wieder geschlossen und rollt mit breiter Front über die Strecke. Bei Kilometer 28 ist der Rundkurs erreicht.

  141. 10:42 - Die Fahrer nähern sich so langsam der ersten Zielpassage - dann beginnen die 17 Runden auf dem 14 Kilometer langen Rundkurs.

  142. 10:40 - Zu stark sollte die Gruppe nicht werden, wenn das Feld sie fahren lassen soll. Deshalb dürften vor allem der Franzose und der Brite der Konkurrenz ein Dorn im Auge sein. Sie werden jetzt wieder zurückgeholt.

  143. 10:32 - Kaum ist der Kroate gestellt versucht es nochmal der Ukrainer Chuzhda. Ihn verfolgen ein Brasilianer, ein Kolumbianer, ein Franzose und ein Brite.

  144. 10:28 - Der Kroate Kristijan Durasek hat sich jetzt etwa 100 Meter Vorsprung erkämpft. Doch allein wird auch er nicht wegkommen.

  145. 10:24 - Auch den ersten Defekt gibt es bereits zu vermelden: Der Spanier Carlos Barredo steht am Straßenrand und wechselt das Rad.

  146. 10:18 - Immer wieder versuchen einige Fahrer sich abzusetzen. Sie alle werden in dieser Anfangsphase aber eingefangen. Noch konnte sich die Gruppe der ersten Rennstunden nicht bilden.

  147. 10:11 - Los geht's. Die Flagge fällt, das Rennen ist freigegeben. Und sofort attackiert der erste Fahrer: Oleg Chuzhda aus der Ukraine.

  148. 10:05 - Die Fahrer sind unterwegs, befinden sich momentan aber noch auf dem neutralisierten Streckenabschnitt. In wenigen Minuten geht es dann mit dem Senken der Startflagge richtig los.

  149. INFO - 209 anstatt der eigentlich geplanten 210 Fahrer werden heute um das Regenbogentrikot kämpfen - einer hat kurzfristig zurückgezogen: Roman Kreuziger wird wegen seiner Handverletzung, die er sich bei der Tour zugezogen hat, nicht mit von der Partie sein. "Die Strecke ist sehr technisch und deshalb gefährlich. Es wäre riskant nach der Verletzung in so ein Rennen zurückzukommen", so der Tscheche.

  150. INFO - Herzlich willkommen zum krönenden Abschluss der WM 2011 in Dänemark! Im Rennen der Männer Elite geht es um das letzte Gold der Titelkämpfe - und jede Menge Favoriten können sich Hoffnungen auf das Regenbogentrikot machen. Wir begleiten das Rennen vom Start um 10:00 Uhr an hier im Live-Ticker! WM-Vorschau: Sprint oder kein Sprint?

 

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .