Strietzel Stuck

Vettel: Wichtigster Stein im Mosaik

Hallo F1-Freunde,

das Nachtrennen in Singapur ist etwas ganz Besonderes. Nicht nur, weil es in der Dunkelheit stattfindet, sondern auch, weil Singapur eine Metropole ist, auf die die Welt blickt. Für die Piloten ist dieses Rennen gar nicht so anders — die Beleuchtung ist exzellent, die Sicht deshalb auch. Der einzige Unterschied ist, dass die Fahrer am Rand der Strecke nichts sehen. Keine Tribünen, keine Zuschauer.

Aus deutscher Sicht wird der Singapur-Grand-Prix besonders spannend: Sebastian Vettel kann Weltmeister werden. Ich bin sogar fest davon überzeugt, dass er sich den Titel holt. Sebastian gewinnt das Rennen, weil er in einem guten Auto sitzt und bei Red Bull alles passt. Wenn Hamilton dann Zweiter wird und Alonso nicht Dritter, ist die Titelverteidigung unter Dach und Fach.

Der Red Bull wird auch in Singapur wieder das beste Auto — es gibt nichts, was dagegen spricht. Die anderen sind mindestens einen Schritt hinterher. Sebastian wird wieder davon profitieren, dass sich seine Konkurrenten gegenseitig beharken. Die sind alle auf einem ähnlichen Niveau und das führt zu spektakulären Duellen, die wir schon in den letzten Rennen sehen durften.

Wie funktioniert der Mercedes?

Sebastian steht über allen, er fährt ausgezeichnet. Dabei darf man aber die Stärke seines Autos nicht vergessen. Wenn man Michael Schumacher oder Jenson Button in dieses Auto setzt, fahren sie auch vorneweg. Das schmälert die Leistung von Sebastian aber nicht im Geringsten. Jedes Rennen muss gefahren werden und es muss immer alles passen. Die Taktik bei Red Bull ist fast ausnahmslos gut und Sebastian macht einfach keine Fehler - er ist der wichtigste Stein im perfekt aussehenden Red-Bull-Mosaik.

Wenn bei Red Bull wider Erwarten etwas schiefgehen sollte, werden die Konkurrenten sofort zuschlagen. Da habe ich vor allem Fernando Alonso im Auge. Auch Michael Schumacher wird sich wie zuletzt in Spa und Monza gut in Szene setzen. Die Frage wird sein, wie gut das Auto auf dem Stop-and-Go-Kurs in Singapur funktioniert. Es ist wohl eher keine typische Mercedes-Strecke. Aber ich glaube immer noch daran, dass er im Laufe der Saison aufs Podium fährt.

Jeder, der ihn in Monza genau beobachtet hat, wird meiner Meinung sein. Wie er dort Heißsporn Hamilton rundenlang hinter sich gehalten hat, war große Klasse. Er hat das Fahren ja nicht verlernt. Seine schwache Saison lag in erster Linie an seinem Dienstwagen. Er bewegt sich fahrerisch definitiv auf demselben Niveau wie Nico Rosberg. Das wird das gesamte Team bis zum Ende der Saison weiter nach vorne bringen.

Viele Grüße,
 
Euer Strietzel Stuck

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen