Oliver Kahn

Playoffs für noch mehr Spannung in der Liga?

Hallo liebe Yahoo! Eurosport-User,

die Reaktionen auf meinen letzten Blog, in dem ich dem FC Bayern München den Titel mit zehn Punkten Vorsprung prophezeite,
waren kontrovers. Viele Yahoo! Eurosport-User stimmen mir zu, andere haben eine völlig andere Sichtweise.

Beim Fanorakel jedoch waren die Stimmen relativ eindeutig verteilt: Nur knapp ein Viertel glaubt nicht an eine Meisterschaft
der Bayern, die große Mehrheit dagegen schon. Fast jeder Dritte ist meiner
Meinung und sagt einen Vorsprung von zehn Punkten oder gar mehr voraus. 42
Prozent denken, die Bayern werden am Ende einen Vorsprung zwischen sechs und neun
Zählern haben.

Meisterschaft oft früh entschieden

Ob ich nun recht behalten werde oder nicht,
wird man am Saisonende sehen. Fakt ist jedenfalls, dass in der Bundesliga die Meisterschaft in den letzten Jahren meist frühzeitig entschieden war. 2002/03 wurde der FC Bayern mit 16 Punkten Vorsprung Deutscher Meister, im Jahr darauf Bremen mit sechs. 2005 hatte Bayern 14 Punkte Vorsprung auf Schalke. 2008 lag der FCB mit zehn
Punkten vorne, 2011 Dortmund mit sieben.

Das ist einerseits als hohe Qualität der
jeweiligen Titelträger zu werten, andererseits bedeutet das für den Fan einen
sinkenden Unterhaltungswert. In einem User-Kommentar von "catgrave" habe ich
gelesen, dass die Einführung von Playoffs in der Bundesliga durchaus eine
Alternative zum aktuellen Modus darstellen könnte.

Wie könnte sich ein Playoff in der Realität
darstellen? Die besten vier Mannschaften treten nach Ablauf der Saison in
Überkreuz-Spielen mit Hin- und Rückspiel noch einmal gegeneinander an, wie es
in anderen Sportarten (Eishockey, Basketball) längst üblich ist. Die Gewinner
aus diesen Halbfinalpartien bestreiten dann das Finale um die deutsche
Meisterschaft. Die USA sind für ihre Vorliebe für Playoffs bekannt, dort findet
dieser Modus auch im Fußball Anwendung. In Europas Top-Ligen gibt es außer in
den Niederlanden keine vergleichbaren Ansätze, allerdings wird auch dort
inzwischen nur noch ein Platz in der Europa League (früher auch die Champions-League-Plätze) via Playoffs ausgespielt.

Playoffs eine faire Lösung?

Nebenbei wären Playoffs für die Liga eine
zusätzliche Einnahmequelle sowie eine Steigerung der Attraktivität: Ein
Live-Spiel um die deutsche Meisterschaft weltweit im TV! Die "Playoffs" (Relegationsspiele) um den Nicht-Abstieg sind ja bereits ein Schritt in diese Richtung.

Nachteile bestehen: Zum Beispiel in der Mehrbelastung
für Spieler. In Spanien oder England bestreiten die Mannschaften aber bereits
heute 38 Ligaspiele. Auch stellt sich die Frage der Fairness. Ist es gerecht,
wenn der Erstplatzierte am Ende der Saison noch ein Playoff spielen muss?

Ein spektakuläres Live-Event

Die bisher gültigen Regularien der
Qualifikation für die internationalen Startplätze könnten beibehalten werden,
um die sportliche Leistung über eine ganze Saison hinweg auch weiterhin
ausreichend zu honorieren — maßgeblich für die Qualifikation sind weiterhin die
Platzierungen nach 34 Spieltagen.

Die Playoffs entscheiden nur darüber, wer
Deutscher Meister wird. Somit hätten die Vereine weiterhin eine gewisse
Planungssicherheit und die Zuschauer stets ein extrem spannendes Saisonfinale
mit einem garantiert spektakulären Live-Event um die deutsche Meisterschaft.

Playoffs ja oder nein — was meint Ihr dazu?
Ich bin gespannt auf Eure Kommentare hier und auf Eure Bewertungen zu diesem
Thema unter fanorakel.de.

Euer

Oliver Kahn

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen

Oliver Kahn

Der 86-fache Nationaltorhüter gewann mit dem FC Bayern München acht deutsche Meisterschaften, sechsmal den DFB-Pokal und einmal die Champions League. Zudem wurde Oliver Kahn dreimal als „Welttorhüter des Jahres“ ausgezeichnet. Auch nach dem Karriereende 2008 blieb der „Titan“ aktiv. Neben seinem BWL-Studium, und mittlerweile drei Buchveröffentlichungen, gründete er eine Stiftung für benachteiligte Kinder. Und: Kahn rief das Meinungsportal fanorakel.de ins Leben. Die „Stimme der Fans“ steht auch im Mittelpunkt seiner wöchentlichen Kolumne für Yahoo! Eurosport.

Vor kurzem gepostet