Eurovision

Wo wird Santa Cruz weiter “rocken”?

Trotz seiner starken Saison in Málaga hat Roque Santa Cruz, einst Stürmerstar des FC Bayern, nun deutlich gemacht, dass er seine Zukunft nicht mehr an der Costa del Sol sieht: "Ich bin froh hier spielen zu können, aber ich werde meine Möglichkeiten für die Zukunft abwägen." Eine Überraschung?

Sportlich läuft alles nach Wunsch: Malaga steht in der spanischen Liga auf Rang vier und im Achtelfinale der Champions League. Der paraguayische Angreifer selbst hat sich trotz der häufigen Rotationen von Trainer Manuel Pellegrini etabliert. Er kam an 20 der 23 Spieltage zum Einsatz (im Schnitt 40 Minuten pro Spiel), auch wenn er nur acht Mal in der Startelf stand.

Doch der 31-Jährige ist dennoch der torgefährlichste Spieler der Andalusier mit acht Toren in allen drei Wettbewerben (fünf in der Liga, drei im Pokal), gefolgt von Javier Saviola (sechs Ligatore).

Bei solchen Statistiken ist es kein Wunder, dass sogar Paraguays Nationaltrainer Gerardo Pelusso eine Rückkehr von Santa Cruz ins Nationalteam während der WM-Qualifikation plant. Warum also sollte der ehemalige Spieler von Blackburn Rovers und Betis das Stadium La Rosaleda am Ende dieser Saison verlassen?

Sparprogramm öffnet Ausgangstür

Die Antwort liegt in der Finanzlage, die ein völlig anderes Gesicht als die sportliche Bilanz hat. Klub-Präsident Abdullah bin Nasser Al Thani aus Katar hat Malaga den Geldhahn zugedreht und sein spanisches Projekt steht vor großen Problemen. Die UEFA reagierte auf die ausstehenden Spielergehälter mit einem Jahr Europapokal-Sperre und Leistungsträger wie Cazorla, Monreal (beide Arsenal), Rondón (Rubin Kasan) oder Buonanotte (Granada) wurden verkauft.

Fast niemand rechnet damit, dass Pellegrini - der Architekt des sportlichen Erfolges – im nächsten Jahr noch in Malaga an der Seitenlinie stehen wird. "Es ist eine schwierige Lage, weil die finanzielle Situation mich und alle anderen Spieler beeinflusst", beschreibt denn auch Santa Cruz die Auswirkungen des Kassenstands beim südspanischen Spitzenverein.

Kein Platz im neuen Budget

Málaga CF hat bereits ein Sparprogramm begonnen. Deswegen wurden im Wintertransfermarkt nur Spieler ausgeliehen. Außerdem ist eine Lohnkürzung für nächste Saison fest eingeplant. Roque Santa Cruz, als einer der bestbezahlten Spieler, wird diese auf keinen Fall akzeptieren - und der Verein im Prinzip keinen Finger krümmen, um ihn zu halten.

Wird er also wieder ein Citizen und kehrt nach Ablauf seiner Leih-Periode nach England zurück? "Während meiner Saison bei Manchester City war ich nicht wie jetzt 100% fit. Aber ich werde nicht zurückkehren. In Juni läuft mein Vertrag ab und danach werde ich kein Spieler von Manchester City mehr sein."

Eventuell sehen wir ihn ja schon bald wieder in Deutschland auf der ganz großen Bühne: Eine Woche nach dem Saisonende in Spanien treten die "Sportfreunde Stiller" bei "Rock am Ring" auf – vielleicht mit Santa Cruz als Stargast, wenn sie wie so oft "Ich Roque" als Zugabe spielen?

José Ángel Risco

Mehr Hintergründe zum europäischen Top-Fußball bei 'Eurovision'

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen