Eurovision

Ibrahimovic – der “Darth Vader” des Fußballs?

Fans und Experten waren nicht immer von den Stärken des schwedischen Mysteriums namens Zlatan Ibrahimovic überzeugt.

Trotz seiner wahnsinnigen Trefferquote und seiner unglaublichen neun Meisterschaften in drei verschiedenen Ländern haben die Adjektive "arrogant" und "überbewertet" den Stürmer immer begleitet.

Nichtsdestotrotz, Mittwochabend hat er alle Zweifler mit seinen vier unverschämt schönen Treffern, miteinbezogen sein Fallrückzieher-Tor zum Spielende, welches jetzt bereits zu einem der schönsten Tore aller Zeiten zählt, verstummen lassen.

Aber sind die Berichte in allen Ländern Europas die gleichen? Was denken seine schwedischen Landsleute über ihn? Und wie sieht es in den Ländern aus, in denen er gespielt hat: In Italien, Spanien und seinem jetzigen Zuhause Frankreich?

Und was ist mit den Nationen wie Deutschland, England, Russland oder Türkei? Länder, in denen die dortigen Fußball-Fans nur von außen auf die "Zlatan-Story" schauen konnten?

Wir haben unsere Redakteure in ganz Europa gefragt, wie die dortigen Fans denken, wenn Ibrahimovics Name genannt wird.

Das denkt Europa über Zlatan Ibrahimovic:

Malena Johansson, Eurosport Schweden

Zlatan jubelt über sein Traumtor gegen EnglandZlatan jubelt über sein Traumtor gegen England

Von Anfang an war Zlatan eine komplexe Person in Schweden. Von vielen wurde er geliebt, von einigen aber auch gehasst. Wissenschaftliche Arbeiten wurden, auch aufgrund seiner immigrierten Eltern und seiner individualistischen Haltung, über seine Rolle als Repräsentant einer neuer Generation Schwedens und schwedischer Spieler geschrieben.

Dennoch, über die Jahre verschwand der Hass fast komplett und beinahe alle lieben ihn. Im Grunde lieben ihn fast alle und alle Schweden sind stolz auf ihren Zlatan. Er ist wahrscheinlich die Person, die das meiste Medieninteresse auf sich zieht.

In der Vergangenheit haben wir den englischen Fußball sehr verehrt, und wir waren daher ein bisschen verstört, dass die Engländer seine Leistungen nicht anerkannt haben, von daher macht uns dieser Treffer noch ein bisschen stolzer.

Er hat seine vier Treffer im neuen Nationalstadion ausgerechnet an dem Tag erzielt, als hochrangige Politiker der einzigen im Parlament vertretenen rechten Partei für rechtsradikale Dinge, die sie vor der Kamera gesagt haben, bloßgestellt wurden.

Bis dahin war das die Top-Story - eben bis Zlatans Tor. Der Vorsitzende dieser Partei beschrieb Zlatan als "unschwedisch" und ich denke, dass es noch unangebrachter war, es an diesem Tag zu sagen.

Verschiedene Spieler haben darauf reagiert. "Ich hoffe, das hat ihnen den Mund gestopft. Besser als so ging es nicht", sagte Pontus Wernbloom.

Kim Källstrom fügte hinzu: "Mit ausländischen Eltern und den vielen Problemen, die wir in unserer Gesellschaft haben, kann er hoffentlich dieses Land vereinen. Er ist ein neuartiger Schwede und steht für das neue Schweden. Er ist mit seiner positiven Ausstrahlung generell sehr wichtig für das Land. Und das ist sicherlich noch wichtiger, als der Fußball."

Maxime Dupuis, Eurosport Frankreich

Ibrahimovics Kung-Fu-Tritt gegen St.-Etienne-Torwart Stephane RuffierIbrahimovics Kung-Fu-Tritt gegen St.-Etienne-Torwart Stephane RuffierZlatan ist, seitdem er in Frankreich angekommen ist und für Paris St. Germain spielt, ein Phänomen, da wir nicht viele Superstars in unserer Liga haben.

Auf dem Feld hat er schon eine Menge geleistet und bereits zehn Treffer in der Ligue 1 erzielt.

Fast alles was er macht eröffnet eine Diskussion. Egal ob er trifft oder lacht oder was auch immer - alles wird zu einer Story. Es gibt kein Interview mit einem PSG-Spieler, bei welchem dieser nicht über Zlatan gefragt wird. An ihm wird alles andere gemessen.

Er hat einen so großen Effekt gehabt, dass eine Satire-Sendung bereits ein neues Verb zu seinen Ehren erfunden hat: "zlataner".

Alessandro Brunetti, Eurosport Italien

Ibrahimovic trifft mit Milan per Strafstoß gegen Ex-Verein InterIbrahimovic trifft mit Milan per Strafstoß gegen Ex-Verein InterIn Italien hat Zlatan für die drei größten Klubs - Juventus, Inter und Milan - gespielt und mit allen Titel geholt.

Wenn er für ihr Team gespielt hat, dann haben die Fans ihn geliebt, aber wenn er das Trikot gewechselt hat kam das einem Volksverrat gleich. Zudem hat Zlatan einen schwierigen Charakter, er ist also nicht immer die beliebteste Person der Welt.

Augenscheinlich ist er einer der besten Stürmer der Welt, aber er hat noch nie die Champions League gewonnen, und in Italien halten sie das ihm vor.

Sie sind der Ansicht: "Ibra ist außergewöhnlich, aber nur in der Serie A." Viele betrachten seine Zeit in Spanien als großen Misserfolg, denn es scheint, als ob Barcelona sowohl vor seiner Ankunft als auch nach seinem Weggang besser gewesen ist.

Als er Inter für Barcelona verlassen hat, hat Inter im folgenden Jahr die Champions League gewonnen. Dann hat er Barcelona für Milan verlassen und im folgenden Jahr waren Messi und Co. in Europa erfolgreich.

Für die Italiener ist sein geringer Erfolg international ein schwarzer Fleck auf seinem Lebenslauf.

Cristian Maxedo, Eurosport Spanien

Beim FC Barcelona wurde Ibrahimovic nie glücklichBeim FC Barcelona wurde Ibrahimovic nie glücklichZlatan Ibrahimovic hatte in Spanien kein Glück. Es stimmt, dass er die Tore für Barca erzielt hat, die von ihm verlangt wurden, aber die Probleme mit Coach Pep Guardiola (und Gerüchten zufolge auch mit Messi) machten Zlatan zu einem großen Problem für Barcelona.

Hinzu kommt, dass, wenn er spielte, er als Mittelstürmer agierte und somit Messi auf den Flügel zwang, dabei kamen Barcelonas beste Resultate als Messi als Mittelstürmer spielte.

Dem jetzigen Barca-Team wird vorgeworfen, keinen Plan B zu haben, aber noch vor kurzer Zeit sagte Dani Alves, dass ein Plan B (das Spielen mit einem großen Stürmer in der Spitze) in den vergangenen Jahren nicht funktioniert hat und verwies damit auch deutlich auf die Saison von Ibrahimovic bei Barcelona.

Anfangs war Ibrahimovic sehr beliebt bei den Fans (besonders nach seinem Tor gegen Madrid), aber als herauskam, dass Messi und Ibra Probleme miteinander haben, waren die Leute auf Messis Seite, von daher haben sie Ibrahimovics Abschied nicht bedauert.

Fabian Kunze, Eurosport Deutschland

Ibrahimovic leitete gegen Deutschland das historische Comeback zum 4:4 einIbrahimovic leitete gegen Deutschland das historische Comeback zum 4:4 ein

Zlatan spaltet die Fußball-Fans in Deutschland. Man findet niemanden der sagt: "Mir ist dieser Typ egal" - entweder lieben sie ihn oder sie hassen ihn.

Da wir eines der wenigen Länder sind, in denen er (noch) nicht gespielt hat, sehen die Menschen ihn hier nicht als Helden an (da es keine großen Erfolge im deutschen Fußball gibt, die mit ihm assoziiert werden), aber er wird als Verrückter gesehen - sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht.

Dennoch, nachdem was in Berlin im letzten Monat passiert ist, als Schweden nach 0:4-Rückstand gegen Deutschland noch zu einem 4:4 kam, ist eines gewiss: Hier wird niemand mehr einen schwedischen Spieler als überbewertet ansehen, besonders nicht Zlatan.

Igor Zelenitsyn, Eurosport Russland

In Russland wird Ibrahimovic mal geliebt und mal gehasstIn Russland wird Ibrahimovic mal geliebt und mal gehasstRussische Fußball-Fans kann man nicht auf eine gemeinsame Meinung zu Zlatan festnageln.

Sie schreiben unter unseren Artikeln, wie verzückt sie von ihm sind wenn ihm mal wieder ein Geniestreich gelingt. Sowas kennen wir sonst nur, wenn Messi oder Ronaldo etwas Ähnliches machen.

Aber wenn er wieder etwas "Zlatanisches" macht, wie beispielsweise der Kung-Fu-Tritt gegen den St.-Etienne-Torwart Stephane Ruffier zuletzt, dann sagen sie, dass Ibrahimovic ohne Zweifel der größte Bösewicht im modernen Fußball ist.

Wenn man die russische Sichtweise zu ihm also mit einem Satz zusammenfassen möchte, dann kann man sagen, er ist ein "genialer Bad Boy". Er ist in der Lage Wunder auf dem Platz zu vollbringen, aber er hat auch eine unschöne Seite.

Onur Yunus Akmeric, Eurosport Türkei

In der Türkei werden

Egal für welches Team sie sind, türkische Fußballer und Fans haben eine Menge Respekt vor Zlatan. Vielleicht hat er nicht die gleiche Klasse wie Messi oder Ronaldo, aber wenn er gut drauf ist, dann ist er ein Zauberer, der in der Lage ist Momente zu kreieren, die die Welt schocken.

Eigentlich ist es egal wie sie spielen, solche verrückten Spieler werden von den türkischen Fans geliebt (Pascal Nouma ist da ein sehr gutes Beispiel).

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Mehrheit der türkischen Fans Ibra liebt. Messi mag der Beste sein und Cristiano Ronaldo sein Erzrivale, aber die Stärke Zlatans darf niemals unterschätzt werden.

Wäre Fußball ein Film, dann würde er als Bösewicht beginnen, aber wenn sich die Dinge am Ende drehen, dann offenbart er sich als Superheld, der die Zuschauer begeistert.

Er kann der Bösewicht sein, er kann Darth Vader sein - aber am Ende rettet er die Galaxie.

Der Fallrückzieher von Zlatan Ibrahimovic:

Zurück zur Übersicht

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen