EuroScout

Ein Schnäppchen für Dortmund

Dem Konto von Borussia Dortmund geht es so gut wie lange nicht mehr: Durch den Einzug ins Champions-League-Finale und den Verkauf von Mario Götze stehen dem BVB über 100 Millionen Euro zur Verfügung. Ein großer Teil dieser Summe soll in Neuverpflichtungen fließen, um an die Erfolge der vergangenen drei Jahre anzuknüpfen.

Auf der Suche nach punktuellen Verstärkungen soll Dortmund beim FC Barcelona fündig geworden sein. Cristian Tello heißt das Objekt der schwarz-gelben Begierde, das im Vergleich zu anderen interessanten Spielern deutlich billiger zu haben ist.

Spieler: Cristian Tello Herrera

Geburtsdatum: 11. August 1991

Geburtsort: Sabadell, Spanien

Nationalität: Spanien

Größe: 1,78 m

Fuß: beidfüßig

Position: Linksaußen

Derzeitiger Klub: FC Barcelona (seit Januar 2012)

Rückennummer: 37

"Wir werden deutlich investieren", kündigte Hans-Joachim Watzke bereits während der abgelaufenen Saison an. Doch der öffentliche Umgang mit der prall gefüllten Kriegskasse könnte für den Geschäftsführer der Borussia zum Bumerang werden: Bei Verhandlungen mit anderen Vereinen wird ihn sein Gegenüber gerne an diese Aussage erinnern.

Sollte Dortmund jedoch beim FC Barcelona zwecks Cristian Tello anklopfen, droht aus dieser Richtung keine Gefahr: Der Flügelstürmer besitzt in seinem bis 2016 laufenden Vertrag bei den Katalanen eine Ausstiegsklausel über zehn Millionen Euro. Eine Anfrage des BVB bei dessen Berater soll bereits eingegangen sein.

Verstärkung in der Breite und der Spitze

Mit einer Verpflichtung des 21-Jährigen würde Watzke sein Versprechen einlösen, das sich der deutsche Vizemeister sowohl in der Breite als auch in der Spitze verstärkt. Zumal Tello die Dortmunder Offensive um ein überraschendes Element bereichern würde.

Der Angreifer ist variabel einsetzbar und kann sowohl auf den Flügeln als auch in der Zentrale spielen. Seine hohe Grundschnelligkeit gepaart mit enger Ballführung macht ihn zu einem gefährlichen Gegner im Eins-gegen-Eins. Bei Barcelona kommt er über die linke Seite und hat damit auf dem Weg in die Mitte den Ball auf seinem stärkeren rechten Fuß.

Nur Messi war effektiver

33 Schüsse gab er in der vergangenen Liga-Saison auf das gegnerische Tor ab und erzielte dabei sieben Treffer. Nur Lionel Messi war prozentual gesehen noch effektiver als der spanische U21-Nationalspieler. Trotzdem ist seine Zukunft bei den Katalanen ungewiss.

Durch die Verpflichtung von Neymar rückt ein Stammplatz in weite Ferne, für den nächsten Schritt in seiner Entwicklung muss er aber regelmäßig spielen. Die Chance darauf ist in Dortmund deutlich größer als in Barcelona. Durch seine Vielseitigkeit könnte er entweder direkter Nachfolger von Götze in der Zentrale werden oder Marco Reus auf dem linken Flügel ersetzen, der dafür nach innen rückt.

Barcelona will nur verleihen

Sollte Dortmund den Flügelflitzer tatsächlich aus Katalonien in den Ruhrpott locken können, muss das aber nicht zwingend eine langfristige Lösung sein. Rückkaufklauseln sind in Spanien sehr beliebt, wie Bayer Leverkusen gerade erst mit Real Madrids Daniel Carvajal feststellen durfte.

Dazu passen die ersten Gerüchte aus Barcelona, dass der Klub Tello höchstens verleihen möchte. Wird sich Dortmund aber mit ihm einig und legt die festgeschriebenen zehn Millionen auf den Tisch, kann man nur gratulieren. Auch das schwarz-gelbe Konto wird sich über die vergleichsweise schlanke Ablöse freuen.

Christoph Volk

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen