Arsène Wenger

Überhitzung des Marktes

Im Winter hat Fernando Torres einen Vertrag bei Chelsea unterzeichnet. Seitdem er an der Stamford Bridge ist, sind die "Blues" noch gefährlicher geworden. Denn das Trio mit Drogba, Anelka und Torres strahlt natürlich Gefahr aus. 

Mit dem Transfer von Torres hat Chelsea sein Potenzial in der Offensive gestärkt, was wirklich wichtig ist. Damit das Team auch Erfolg hat, muss sich Torres aber erst einmal in die Mannschaft integrieren.

"Last-Minute-Transfer"

Die drei Stürmer müssen lernen, miteinander zu leben. Aber darin sehe ich eigentlich kein Problem. Wenn man für einen Top-Verein wie Chelsea spielt, muss man seine eigenen Interessen zurückstellen. Und man muss wissen, dass man immer in Konkurrenz zu anderen Topspielern steht. Aber dieser Konkurrenzkampf ist Teil des Fußballs.

Torres muss sich anpassen, denn Chelsea hat nun gleich drei zentrale Stürmer. Vielleicht einige der Besten der Welt. Und die "Blues" müssen vielleicht einen Offensivmann opfern. Hier ist die entscheidende Frage, was haben sich die Verantwortlichen bei der Verpflichtung von Torres gedacht? Das möchte ich gerne wissen und Ancelotti wird diese Frage in Kürze beantworten. 

Macht der Transfer schon deutlich, dass man sich in der nächsten Transferperiode von Drogba oder Anelka trennen möchte? Ich weiß es nicht genau, denn diese Spieler sind noch immer voll wettbewerbsfähig und wichtig für Chelsea.

Torres war ein "Last-Minute-Transfer" und die Konsequenzen hat Chelsea zu spüren bekommen. Die "Blues" haben mit Sicherheit viel mehr Geld drauflegen müssen, um den Spanier zu bekommen. Dieser zusätzliche Betrag dürfte bei etwa 15 Prozent liegen. In diesem Fall führen schnelle Handlungen und das Fehlen von Zeit zu einer Überhitzung des Marktes. 

Zurück zur Übersicht 

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen