Um Reifenbreite
  • Froome als Kenianer bei der WM 2006Froome als Kenianer bei der WM 2006

    Immer wieder wird ja gefragt, warum eigentlich die Afrikaner im Ausdauersport Radsport nicht so abräumen wie in der Leichtathletik. Das hat viele Gründe, auf die ich hier gar nicht groß eingehen kann - jedem seien aber die wenigen Übertragungen der Tour du Faso oder der Tropicale Amissa Bongo ans Herz gelegt, die es auch bei Eurosport hin und wieder gibt.

    Aber gestern war immerhin, im wahrsten Sinne des Wortes, ein Etappensieg für Afrika. Formal nicht ganz, denn Chris Froome fährt ja inzwischen unter der Fahne seiner britischen Majestät, doch seine Wurzeln liegen in Kenia. Geboren in Nairobi

    Weiterlesen »Von Der weiße Kenianer
  • Jetzt geht's los - und wie! Die erste Bergankunft der Tour steht an. Und auch wenn es nur auf 1035 Meter hinauf geht - die "Planches des Belles Filles" sollte niemand unterschätzen. Aber auch schenkelklopfende Wortspiele mit den hübschen Mädchen sollten vorsichtig eingesetzt werden, die Geschichte hinter dem Namen ist nicht besonders hübsch.

    Doch dazu später, erst der Blick auf das Sportliche. Unser Bergführer für diesen ersten Anstieg der 1. Kategorie der Tour war bei Eurosport Arthur Vichot. Der junge Franzose bestreitet die Tour für FDJ und kennt Region und Finale bestens. Und er verspricht

    Weiterlesen »Von Tour-Showdown auf der Skipiste
  • Farrar am falschen BusFarrar am falschen Bus

    Der Typ war sauer, dazu musste man kein Experte sein. Ein Blick auf den blutverschmierten Tyler Farrar bei seiner langsamen Fahrt auf der Zielgeraden genügte. Was kann noch bitterer für einen Sprinter sein, als eine Sprintetappe als Letzter zu beenden?

    Eben.

    Stürze kommen vor, fast jeder seiner Rivalen hat das in der ersten Tour-Woche schon erleben müssen. Für den US-Profi aber war es auf der fünften Etappe bereits der vierte Bodenkontakt. Erst einen Sprint hat er bislang mitfahren können — und da wurde er mehrfach ausgebremst und am Ende Zehnter. Dass sein letzter Sieg seit gestern auch

    Weiterlesen »Von Aggro gegen Argos: Farrar sieht rot
  • Hat er, oder hat er nicht?Hat er, oder hat er nicht?

    Jetzt wird wohl aus einer unschönen Geschichte eine tragische. Seit dem Nikolaustag 2011 steht der Vorwurf im Raum, Alexander Winokurow habe sich den Sieg beim großen Klassiker in Lüttich erkauft.

    Satte 100.000 Euro habe er seinem einzigem Begleiter bei der entscheidenden Attacke, Alexander Kolobnew, gezahlt. Der Sieg zum Comeback nach Dopingsperre war ein Paukenschlag, der so nachträglich einen arg schalen Beigeschmack erhielt.

    Doch die Untersuchung der UCI ergab nichts. Jetzt aber legt die Schweizer Zeitschrift "L'Illustré" nach. Im Dezember hatte sie aus dem ihr vorliegenden Email-Verkehr

    Weiterlesen »Von Kasachische Kabale?
  • Michael Morkov in AktionMichael Morkov in Aktion

    Er ist der heimliche Held und der Dauerbrenner dieser ersten Tourtage: Auf jeder Etappe macht er sich auf den Weg, und in jedem Zielort klettert er dann aufs Podium und lässt sich feiern. Nein, ich spreche nicht von Bernard Hinault.

    Das Tour-Debüt von Michael Morkov ist schon jetzt ein voller Erfolg. Der Däne hat sich mit cleverer und mutiger Fahrweise das Bergtrikot erst erobert und dann dafür gesorgt, dass er es die ganze erste Woche durch bis zur ersten Bergankunft tragen wird.

    Denn mit seinen pausenlosen Attacken hat er schon jetzt so viele Punkte auf dem Konto, dass ihn bis zum 7.

    Weiterlesen »Von Wann genau ist die Tour vorbei?

Seitenumbruch

(211 Artikel)

Andreas Schulz

Selber seit Ende der 70er ohne Stützräder unterwegs, ist Andreas Schulz durch das packende Finale der Tour 1989 mit dem Radsport-Virus infiziert. Für Eurosport war er erstmals 2001 vor Ort bei der Tour im Einsatz und informiert seitdem auf eurosport.yahoo.de die User über das internationale Renngeschehen. Seit 2007 gehört er auch zum Kommentatoren-Team für die Tour de France, berichtet hier im Juli täglich von der "grande boucle" – und schreibt den Rest der Saison regelmäßig über die Höhepunkte und Tiefschläge aus der Radsportwelt.