Um Reifenbreite
  • Der heimliche Held ging im Jubel fast unter – doch ohne den Rekordmann der Tour hätte Orica den großen Coup nie gelandet.

    "Dass ist einer der stolzesten Momente meiner Karriere – auf dem Podium mit meinen Jungs" – Stuart O’Grady hatte wohl selbst nicht zu träumen gewagt, das noch einmal erleben zu können. Er, der sein Glück einst im Ausland suchen musste, feiert mit einem australichen Team am Ende seiner Karriere einen solchen Sieg.

    Und der Oldie war mit seinen 39 Jahren nicht Ballast beim Highspeed-Rennen von Nizza, sondern "einer unserer Stärksten", wie Gelb-Träger Simon Gerrans nach dem

    Weiterlesen »Von Oldie O’Grady wie in alten Zeiten
  • Simon Gerrans und Jean-Francois Quénet 2006Simon Gerrans und Jean-Francois Quénet 2006

    Vor zwei Tagen war das Orica-Team mit seinem Bus die Lachnummer der Tour. Mit Simon Gerrans schlugen sie zurück und schrieben Sportgeschichte.

    Denn was für uns ein Sieg wie viele sein mag, ist für den australischen Radsport ein Meilenstein und zugleich die Erinnerung daran, was für Geschichten der Radsport schreibt.

    Erstmals hat mit Orica ein australisches Team eine Etappe der Tour gewonnen: Bei der 100. Austragung ein schönes Zeichen für die Internationalisierung des Radsports. Was für uns heute normal ist, war ein langer, schwerer Weg für die gerade anfangs nur wenigen Profis aus "down

    Weiterlesen »Von Sport-Märchen mit zwei “Geburtshelfern”
  • Wer denkt, dass die Tour am Ventoux und in Alpe d’Huez entschieden wird, könnte sich böse irren. Wir blicken auf die heimlichen Schlüsselstellen des Rennens.

    "Diese Tour bietet viele Gelegenheiten, auch die größten Maschinen ins Wanken zu bringen" – damit gibt Tour-Chef Christian Prudhomme direkt das Motto vor.

    Wer sich auf packendes Renngeschehen freut, muss nicht bis zu den großen, berühmten Bergen warten, im Gegenteil. Der wird schon beim Auftakt auf Korsika bestens bedient: Denn so bergig wie diesmal war seit 1992 kein Tour-Start mehr.

    "Dort kann man die Tour sehr gut verlieren"

    "Die 2.

    Weiterlesen »Von Vorsicht, Fallen… !
  • Altbekannte Recken schön und gut – aber hier kommen 10 Tour-Neulinge, auf die man in den nächsten drei Wochen achten sollte. Denn es spricht viel dafür, dass sie immer wieder ins Rampenlicht fahren werden.

    Neben dem uns Deutschen bestens bekannten John Degenkolb starten da zur 100. Tour aus aller Herren Länder eine Runde höchst interessanter Fahrer zu ihrer Premiere – und das ist nur die Endauswahl…

    Der neue Ausreißerkönig: Finden die französischen Fans ihren neuen Jacky Durand in Debütant Romain Bardet? Gut möglich – denn lange Ausreißversuche sind schon jetzt ein Markenzeichen des

    Weiterlesen »Von 10 heiße Debütanten beim Jubiläum
  • Die Uhr tickt: Ausgerechnet am Tag der Bergankunft in Alpe d'Huez droht bei der Tour die nächste Doping-"Bombe" zu platzen.

    Denn just am 18. Juli, wenn die Fahrer gleich zweimal die berühmten 21 Kurven in Angriff nehmen, werden etliche Ex-Profis zittern.

    Warum? Weil der französische Senat, die zweite Kammer des Parlaments, dann seinen Bericht zum Thema "Effektivität des Antidopingkampfes" präsentieren wird - nach vier Monaten Arbeit und der Anhörung von 84 Zeugen.

    Im Anhang des Berichts mit Vorschlägen zu einer Verbesserung des Antidopingkampfes wird sich dann die Liste jener Fahrer finden,

    Weiterlesen »Von “Bombenalarm” in Alpe d’Huez

Seitenumbruch

(211 Artikel)

Andreas Schulz

Selber seit Ende der 70er ohne Stützräder unterwegs, ist Andreas Schulz durch das packende Finale der Tour 1989 mit dem Radsport-Virus infiziert. Für Eurosport war er erstmals 2001 vor Ort bei der Tour im Einsatz und informiert seitdem auf eurosport.yahoo.de die User über das internationale Renngeschehen. Seit 2007 gehört er auch zum Kommentatoren-Team für die Tour de France, berichtet hier im Juli täglich von der "grande boucle" – und schreibt den Rest der Saison regelmäßig über die Höhepunkte und Tiefschläge aus der Radsportwelt.