Um Reifenbreite
  • Ich sage es gleich vorweg: Ich habe keine Antwort auf die Frage, ob wir am Mont Ventoux von Chris Froome einen Auftritt gesehen haben, der abartig oder grandios war.

    Aber seiner Reaktion heute stimme ich 100% zu, auch wenn ich mich nicht auf seine Seite schlagen will: Sein "That’s not cool!" kann ich nachvollziehen.

    Denn nach einer historischen Leistung eine Art Kreuzverhör über sich ergehen lassen zu müssen, würde wohl jeden mächtig nerven. Während anderswo im Anschluss an vergleichbare Triumphe epochal investigativ (nach obligatorischer Gratulation vorweg) gefragt wird, wie sich der werte

    Weiterlesen »Von Kann Froome sauber sein?
  • Kein Berg wie jeder andere - auf keinen Anstieg der Tour trifft das so zu wie auf den Mont Ventoux. Der Anstieg ist viel mehr als nur der Ort des Dramas um Tom Simpson, auf das er in Deutschland oft reduziert wird.

    Um für die längste Etappe der Tour gerüstet zu sein, gibt’s hier jene Geschichten zum "Giganten der Provence", die sonst kaum erzählt werden.

    14 Mal war die Tour dort bisher zu Gast, acht Mal endete eine Etappe dort. Aber auch andere Rennen, wie die Dauphiné, Paris-Nizza oder die inzwischen verschwundene Tour du Vaucluse haben dort die Fahrer vor eine der größten Prüfungen überhaupt

    Weiterlesen »Von Ventoux: Mehr als nur Tom Simpson
  • Die Pipi-Attacke auf Mark Cavendish als ekligen Ausrutscher abzutun, ist zu simpel. Sie wirft Licht auf ein Grundproblem, dem sich die Tour nicht entziehen kann.

    Klar, wir können jetzt alle ein paar Höhöhö-Wortspiele machen, uns darauf einigen dass Cavendish eine Teilschuld am Sturz von Tom Veelers trägt und dann zur Tagesordnung übergehen.

    Warum auch nicht: Ein Idiot unter zehntausenden an der Strecke, das ist doch zu vernachlässigen.

    Stimmt – und stimmt doch nicht.

    Denn der Zwischenfall könnte auch dazu dienen, sich eines vor Augen zu halten: Dass die Tour als großes rollendes Volksfest mit

    Weiterlesen »Von Die Schattenseite der Tour
  • Erst nimmt Team Sky die Konkurrenz komplett auseinander, dann fällt das Team in sich zusammen. Wie lässt sich das erklären - und wie geht's weiter?

    Wow – was für ein Wochenende: Wer am Samstagabend dachte, die Tour sei entschieden, der nächste Sky-Doppelsieg sicher und sich deshalb die Etappe am Sonntag schenkte, dürfte seinen Augen mit Blick auf den Ausgang der zweiten Pyrenäenetappe kaum getraut haben. Und am Ruhetag lässt sich nun trefflich spekulieren, wer am Ende der Tour die Nase vorne haben wird.

    Von der Ultra-Dominanz….

    Samstag, 16:53: Was Chris Froome und seine Mannen bei der ersten

    Weiterlesen »Von Dominanz, Debakel, Dopingfragen
  • Wo auch sonst als in Montpellier hätte die Jubiläumstour ihren ersten ganz großen Neuzugang in die Geschichtsbücher feiern sollen?

    Dass just zum 100. Jubiläum nun auch der afrikanische Kontinent sein erstes Gelbes Trikot bekommt wird, passt prima. Noch besser passt zusammen, wo dieser historische Moment stattfand.

    Denn Daryl Impey holte sich das "maillot jaune" nicht irgendwo, sondern exakt an jener Stelle, wo sich sechs Jahre zuvor schon sein Landsmann Robert Hunter ins Goldene Buch der Tour eingetragen hatte. Nach dem damals ersten Etappensieg für Südafrika ist das Land jetzt die 23. Nation,

    Weiterlesen »Von Premiere: Kann das noch Zufall sein?

Seitenumbruch

(212 Artikel)

Andreas Schulz

Selber seit Ende der 70er ohne Stützräder unterwegs, ist Andreas Schulz durch das packende Finale der Tour 1989 mit dem Radsport-Virus infiziert. Für Eurosport war er erstmals 2001 vor Ort bei der Tour im Einsatz und informiert seitdem auf eurosport.yahoo.de die User über das internationale Renngeschehen. Seit 2007 gehört er auch zum Kommentatoren-Team für die Tour de France, berichtet hier im Juli täglich von der "grande boucle" – und schreibt den Rest der Saison regelmäßig über die Höhepunkte und Tiefschläge aus der Radsportwelt.