Snooker-WM - Hendry mit 147, Higgins knapp weiter

So 22.Apr. 00:15:00 2012

Für die Sternstunde am ersten Tag der Weltmeisterschaft in Sheffield hat einmal mehr Stephen Hendry gesorgt. Während der Rekord-Weltmeister glänzte, musste Titelverteidiger John Higgins lange zittern. Higgins setzte sich in einer hart umkämpften Partie gegen den Chinesen Liang Wenbo mit 10:9 durch.

2012 Stephen Hendry - 0

Der Rekord-Weltmeister, der sich zum ersten Mal seit 1988 wieder für das Crucible Theatre qualifizieren musste, zog in der ersten Session gegen Stuart Bingham nicht nur auf 8:1 davon, sondern schaffte auf dem Weg dahin auch ein Break von 147 Punkten. Es war das elfte Maximum für Hendry insgesamt und seit drittes im Crucible Theatre; damit zog er in beiden Kategorien wieder mit Ronnie O’Sullivan gleich. Doch auch in den anderen Frames spielte Hendry über weite Strecken brillant. Schon vor der 147 hatte er ein Break von 100 Punkten geschafft, sein 125. Century im Crucible. Weitere Breaks von 89, 78, 61, 75 und 65 Punkten belegen die Klasse von Hendry.

Krimi zwischen Higgins und Wenbo

Nur knapp rettete sich Titelverteidiger John Higgins in das Achtelfinale. Sein 10:9 über Liang Wenbo war arm an spielerischen Glanzpunkten, aber reich an Dramatik. Beide Akteure hatten über weite Strecken Probleme, in Breaks zu finden. Die 5:4-Führung für John Higgins nach der ersten Session war dabei durchaus glücklich. Am Abend schien es zunächst besser für den Schotten zu laufen, als der seinen Vorsprung dank einer 74 auf 6:4 ausbaute. Aber dann folgte die stärkste Phase von Liang Wenbo, der vier Frames in Folge zum 8:6 gewann und Higgins so am Rande einer Niederlage hatte.

Die Wende leitete John Higgins mit einer 133 in Frame 15 ein und übernahm danach mit 9:8 wieder die Führung. Liang Wenbo jedoch steckte nicht auf und erzwang dank einer 75 nervenstark den Entscheidungsframe. In dem hatten beide ihre Chancen, aber als Liang ein Double verschoss gab er damit Higgins die Chance, mit einer 33er-Clearance bis Pink den Sieg zu retten.

Robertson auf Kurs

Mit einer beruhigenden 7:2-Führung über Ken Doherty geht Neil Robertson in den zweiten WM-Tag. In den ersten sechs Frames machte Doherty dem Australier jedoch sehr zu schaffen. In Frame zwei war sich der Ire gar auf Maximum-Kurs, verschoss aber nach 104 Punkten. Erst als Robertson den sechsten Frame auf Schwarz zum 4:2 gewann platzte beim Weltmeister von 2010 der Knoten. Mit drei Centuries in Folge (106, 108 und 100 Punkte) schaffte er doch noch die klare Führung.

Erfolgreiche Schadensbegrenzung betrieb Martin Gould am Ende der ersten Session gegen David Gilbert. Der unbekümmert aufspielende Gilbert nämlich war mit einem Top-Break von 73 Punkten mit 6:2 in Führung gegangen, ehe der Londoner, der in diesem Jahr zum ersten Mal als Gesetzter bei der WM spielt, doch noch das 3:6 schaffte und damit den Rückstand in Grenzen hielt. Auch Mark Allen schaffte am Ende seiner ersten Session gegen Cao Yupeng noch ein wichtiges Comeback. Der WM-Debütant aus China führte bereits mit 5:2, aber Allen holte noch die letzten beiden Frames und hat mit dem knappen 4:5-Rückstand noch alle Chancen.

VIDEO - Maximum Break von Stephen Hendry

maximum break from Stephen

TV-Tipp:

Crunch Time im Crucible: Wer wird Snooker-Weltmeister 2012? Verfolgen Sie die WM aus Sheffield vom 21. April bis 7. Mai bei Eurosport, Eurosport 2 und im Eurosport Player.

Rolf Kalb / Eurosport

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .