Snooker-WM - 23. Achtelfinale für Hendry

So 22.Apr. 23:08:00 2012

Zum 23. Mal steht Stephen Hendry im Achtelfinale der Weltmeisterschaft. Bei seinem 10:4 über Stuart Bingham knüpfte der Routinier zunächst aber nicht an die Galaleistung an, mit der er am Tag zuvor deutlich mit 8:1 in Führung gegangen war. In der nächsten Runde heit sein Gegner nun John Higgins.

0421 hendry 147 - 0

In den ersten beiden Frames der zweiten Session nahm ihn Bingham fast komplett aus dem Spiel. Im zwölften Frame bekam Hendry zwar mehr Tischzeit, aber wieder ging der Durchgang an Bingham. Bei nur noch 4:8 schöpfte der Engländer plötzlich wieder Hoffnung. Umso wichtiger war es für Hendry, mit einer 24er-Clearance bis Pink vor der Pause noch auf 9:4 zu erhöhen. Nach Wiederbeginn allerdings hatte Hendry dann den Faden wieder gefunden: Eine schöne und schnelle 96 brachte ihm den Sieg und damit das Duell gegen John Higgins.

Einen kurzen Arbeitstag hatte auch Neil Robertson. Der hatte gegen Ken Doherty nach der ersten Session schon mit 7:2 geführt und setzte sich ebenfalls mit 10:4 durch. Breaks von 66 und 72 Punkten von Robertson waren die Höhepunkte in der zweiten Session. Der Australier trifft nun auf David Gilbert.

Überraschungen durch Gilbert und Cao Yupeng

David Gilbert sorgte für die erste große Überraschung dieser Weltmeisterschaft. Die Nummer 68 der Weltrangliste schaltete Martin Gould mit 10:8 aus. Auf die Verliererstraße war Gould, der seine sechste Erstrunden-Niederlage in dieser Saison kassierte, schon in der ersten Session geraten, als er – gehemmt spielend – mit 3:6 in Rückstand geraten war. Bei 9:5 für Gilbert schien die Entscheidung gefallen. Plötzlich fand aber Gould zu seinem Spiel und schloss mit Breaks von 136, 109 und 55 Punkten zum 8:9 auf. Gilbert jedoch hielt dem Druck stand und sorgte in Frame 18 mit einer 54 dafür, dass Gould Snooker brauchte. Der kämpfte zwar noch, aber als Gilbert die letzte Rote als Fluke lochte und kurz darauf auch Gelb war die Überraschung perfekt.

Noch überraschender war das Aus von Mark Allen gegen Cao Yupeng. Mit 6:10 unterlag der World Open Champion aus Nordirland. Kurios war das Ende: Allen lochte nach Blau und Pink auch Schwarz zum 7:9 und wähnte sich schon als Framegewinner, ehe er realisierte, dass der Spielball quer über den ganzen Tisch lief und in die gelbe Tasche fiel; allerdings hatte Allen den Ball auch mit unnötig hohem Tempo gespielt. Das war nur der letzte in einer Reihe von Fehlern. Allen gab Cao viele Chancen, die der sehr konstant nutzte und bei zwei Century-Breaks von 108 und 113 Punkten auch große Klasse im Breakbuilding zeigte. Bei der Pressekonferenz im Anschluss sorgte Mark Allen dann auch noch für einen Eklat (siehe „Kalbs Snooker Break“).

Teenager mit Problemen

Luca Brecel, der jüngste WM-Teilnehmer aller Zeiten, musste dem besonderen Druck in Sheffield Tribut zollen. Der 17-jährige Crucible-Debütant brauchte gegen Stephen Maguire einige Zeit, bevor er zu seinem Spiel fand; da war er gegen den Routinier schon mit 0:4 in Rückstand geraten. Nach der Pause ließ er mit einer 96 zwar sein Talent aufblitzen, aber Maguire zog wieder auf 6:1 davon. Mit Breaks von 116 Punkten, seinem höchsten als Profi, und 62 Zählern verkürzte Brecel immerhin noch auf 3:6.

Eine knappe 5:4-Führung rettete Shaun Murphy in seine zweite Session gegen Jamie Jones. Nie hatte in diesem Match ein Spieler mehr als einen Frame Vorsprung. Zunächst war der walisische WM-Debütant zweimal in Führung gegangen, doch Murphy glich jedes Mal sofort wieder aus. Nach der Pause lief es dann umgekehrt, blieb aber ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Höhepunkte der Session kamen zum Schluss: Erst glich Jones mit einer 134 zum 4:4 aus, dann konterte Murphy mit einer 102.

VIDEO - Maximum Break von Stephen Hendry

maximum break from Stephen

TV-Tipp:

Crunch Time im Crucible: Wer wird Snooker-Weltmeister 2012? Verfolgen Sie die WM aus Sheffield vom 21. April bis 7. Mai bei Eurosport, Eurosport 2 und im Eurosport Player.

Rolf Kalb / Eurosport

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .