Weltmeisterschaft - DEB-Cracks verlieren letzten WM-Test

Mo 25.Apr. 18:30:00 2011

Die deutsche Nationalmannschaft hat im letzten Testspiel vor der Weltmeisterschaft in der Slowakei eine bittere Pleite einstecken müssen. In Köln verlor das Team von Uwe Krupp gegen Weißrussland mit 2:3. Am Freitag steht in Brastislava das WM-Eröffnungsspiel gegen Russland auf dem Programm.

- 0

Frank Hördler (32.) hatte das Team des Deutschen Eishockey-Bundes zwar in Führung geschossen, doch NHL-Profi Michail Grabowski (33., 44.) und Andrej Stepanow (45.) drehten das Match zugunsten der Gäste. Kai Hospelt (59.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Die deutsche Auswahl, bei der erstmals in der WM-Vorbereitung auch Spieler von Liga-Champion Eisbären Berlin und Finalist Grizzly Adams Wolfsburg zum Einsatz kamen, erwischte einen schlechten Start - Torhüter Dennis Endras rettete gleich mehrfach in höchster Not.

Im Angriff fehlten zündende Ideen: Sogar eineinhalb Minuten in 5:3-Überzahl ließ die DEB-Truppe, bei der bis auf die beiden Ersatzkeeper und Stürmer Marcus Kink aus Mannheim alle Spieler zum Einsatz kamen, ungenutzt.

Weißrussen nutzen Überzahl

Wie man die numerische Überlegenheit besser ausnützt, zeigten die Weißrussen in der entscheidenden Phase im Schlussdrittel: Als Nikolai Goc und Daniel Kreutzer auf der Strafbank saßen, schlug die Truppe von Coach Eduard Zankowets innerhalb von 22 Sekunden zu: Grabowski und Stepanow nutzten die Unsortiertheit vor Endras und leiteten damit die neunte deutsche Niederlage gegen Weißrussland in 16 Partien ein.

Die deutsche Nationalmannschaft hat im letzten Testspiel vor der Weltmeisterschaft in der Slowakei eine bittere Pleite einstecken müssen. - 2 Dabei hatten die Hausherren um Kapitän Michael Wolf im zweiten Abschnitt die Partie im Griff, als Hördler einen minutenlangen Belagerungszustand vor dem Tor mit einem Treffer per Schlagschuss krönte. Die Führung durch das dritte Länderspieltor des Berliner Meister-Verteidigers hatte aber nur 55 Sekunden Bestand. Mit einem Schuss in den Winkel überwand NHL-Profi Grabowski Goalie Endras, der ab Sommer sein Glück ebenfalls in Nordamerika versucht.

"Gegner auf Augenhöhe"

DEB-Sportdirektor Franz Reindl hatte noch vor der Partie in der mit 7.730 Zuschauern nicht gefüllten Kölner Halle vor einem "Gegner auf Augenhöhe" gewarnt. Dem Team von Trainer Eduard Zankowets stand die Krupp-Truppe in diesem Jahr zum dritten Mal gegenüber: Einen Test in Frankfurt gewann Deutschland 3:1, beim Slovakia-Cup folgte ein 2:4. Wie man in Köln gegen Deutschland gewinnt, hatten die Weißrussen vor fast genau einem Jahr bei der WM (2:1 nach Verlängerung) gezeigt.

Bundestrainer Krupp hatte das Wochenende in der Domstadt zuvor zum letzten WM-Casting genutzt und dabei sieben Spieler aus seinem Kader für die Slowakei gestrichen. Unter anderem hatte es den Berliner Schlussmann Rob Zepp erwischt, dem der Wolfsburger Jochen Reimer vorgezogen wurde.

TV-Tipp:

Heiße Duelle auf Eis in der Megasport Arena Moskau und live bei Eurosport: Vom 27. April bis 1. Mai kämpft die Eiskunstlauf-Elite bei den ISU Weltmeisterschaften in Moskau um Titel.

Manuel Schwarz / dpa

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .