Bundesliga - VfB schockt Freiburg im Derby

Fr 16.Sep. 22:39:00 2011

Der VfB Stuttgart hat zum Auftakt des 6. Bundesliga-Spieltages das heiß umkämpfte Baden-Württemberg-Derby mit 2:1 (1:0) für sich entschieden. Martin Harnik brachte die schwäbischen Gäste per Doppelschlag (32., 73.) in Führung, Papiss Demba Cissé (84.) konnte für die Badener nur noch verkürzen.

2011/2012 Stuttgart Harnik - 0

Die Lehren:

Der SC Freiburg spielt besser als seine Ergebnisse erahnen lassen. Nach der bitteren 0:7-Pleite beim FC Bayern in der Vorwoche zeigte das Team von Trainer Marcus Sorg die angekündigte Reaktion, spielte guten Offensivfußball und setzte Stuttgart unter Druck. Doch dem Sportclub bricht momentan in erster Linie die Abwehr das Genick: Mit einem Schnitt von drei Gegentoren pro Spiel und insgesamt nur vier Punkten auf dem Konto rangieren die Breisgauer weiter nur auf Rang 14.

Die Stuttgarter dagegen stellen in dieser Saison momentan das Gegenteil dar: Serdar Tasci und Maza halten die Defensive dicht – erst vier Gegentore stehen zu Buche. Auch Freiburg biss sich mit zahlreichen hohen Bällen an den kopfballstarken Innenverteidigern die Zähne aus. In Kombination mit einer beeindruckenden Chancenverwertung bedeutet das für den VfB nun zumindest für eine Nacht den dritten Tabellenplatz.

Die Stimmen:

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart): "Der Gegner hat sehr gut gespielt, uns keinen Zugriff erlaubt. Wir hatten erwartet, dass Freiburg von Beginn an Druck machen wird und haben auch ordentlich gestanden. Nur mit dem Ball hat mir unser Spiel nicht gefallen."

Marcus Sorg (Trainer SC Freiburg): "Wir sind natürlich enttäuscht, dass die Mannschaft für ein sehr gutes, engagiertes Spiel nicht belohnt wurde. Aber so wie wir zurückgekommen sind muss ich das Team trotzdem loben."

Sven Ulreich (VfB Stuttgart): "Wir haben unser Spiel nicht so aufziehen können, wie wir wollten, aber im Großen und Ganzen haben wir verdient gewonnen. Wir stehen hinten sehr kompakt, lassen kaum etwas anbrennen – das zahlt sich aus."

Felix Bastians (SC Freiburg): "Wir waren, besonders in der zweiten Halbzeit, die klar bessere Mannschaft. Aber wir haben den letzten Pass nicht an den Mann gebracht. Wir müssen jetzt weiter hart arbeiten, aber wenn wir weiter so spielen, dann werden wir uns sicher auch bald wieder mit Punkten belohnen."

Martin Harnik (VfB Stuttgart): "Wir haben uns in der zweiten Halbzeit zunächst ganz schön hinten reindrängen lassen und können froh sein, in dieser Phase kein Gegentor gefangen zu haben."

Oliver Baumann (SC Freiburg): "Wir sind gut in die Partie gestartet, haben eine gute Reaktion auf das Bayern-Spiel gezeigt. Wir waren die bessere Mannschaft, aber deshalb ist es natürlich umso bitterer, verloren zu haben. Beim 0:1 sehe ich den Ball spät und er springt doof auf. Aber mit etwas mehr Glück kann ich den auch halten."

Die Höhepunkte:

12. Julian Schuster bringt eine Ecke von rechts sieben Meter vors Tor, und dort kommt Cissé zum Kopfball. Er drückt den Ball aufs linke Eck, doch Ulreich ist da und pariert glänzend.

16. Harnik erläuft einen Querschläger rechts kurz vor der Grundlinie im Freiburger Strafraum und zieht direkt aus der Luft ab - knapp vorbei am langen Eck.

32. TOOOR für Stuttgart, 0:1! Nach einer Ecke von rechts klärt Oliver Barth nur halbherzig flach ins Zentrum an die Strafraumgrenze. Dort steht Harnik und schießt flach durch Schusters Beine aufs Tor. Baumann ist zwar schnell unten, doch der Ball setzt kurz vor ihm auf dem nassen Rasen auf und so greift er daneben.

53. Ecke für Stuttgart von links - eine schöne Variante: Cristian Molinaro schlenzt den Ball zentral 17 Meter vors Tor und dort zieht Zdravko Kuzmanovic volley ab. Der Ball rutscht mit voller Geschwindigkeit flach über den Rasen, aber Baumann begräbt ihn unter sich - kein Abpraller, stark gehalten!

57. Christian Gentner zieht rechts in den Strafraum und schießt aus spitzestem Winkel aufs Tor. Doch Baumann reagiert stark und verhindert, dass das Ding mit voller Fahrt unter der Latte einschlägt.

73. TOOOR für Stuttgart, 0:2! Der VfB kommt über links, Molinaro hat viel Zeit zum Flanken. In der Mitte verpassen Freund und Feind, aber dann steht drüben auf der anderen Seite im Sechzehner Harnik völlig frei. Der holt sich den Ball mit rechts herunter, nimmt Maß und drischt ihn dann mit dem Spann ins Netz.

85. TOOOR für Freiburg, 1:2! Schuster spielt Erik Jendrisek 17 Meter vor dem Tor zentral an. Der verlängert nach links in Richtung Strafraum und dort kommt Cissé an die Kugel. Der schlägt noch einen Haken und schießt dann im Fallen unter Ulreich hindurch ins Tor.

Der Kracher: Martin Harnik

Der Österreicher hatte drei Torchancen und nutzte davon zwei. Mit dem zweiten Doppelpack in seiner Bundesliga-Karriere wurde Harnik zum Matchwinner.

Im Abseits: Freiburgs Deckung

18 Gegentore in sechs Spielen – Freiburg stellt die schlechteste Defensive der Liga. Auch gegen Stuttgart stimmte hinten wenig. So fiel das 0:1 nur, weil Barth nach einer Ecke nicht richtig klärte, und beim 0:2 ließ man Harnik völlig allein im Strafraum stehen.

Die Statistik: 10,5 Jahre

10,5 Jahre ist es her, dass sich der SC Freiburg und der VfB Stuttgart zuletzt die Punkte teilten: Am 18. Spieltag der Saison 2000/2001 gab es ein 0:0 in Stuttgart.

TV-Tipp:

Die schönsten Tore, die heißesten Duelle sowie Einschätzungen von Trainern und Spielern. Eurosport berichtet immer montags ab 17:30 Uhr in EUROGOALS über die aktuellsten Entwicklungen im Europapokal und den europäischen Top-Ligen.

Eurosport

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .