Nadal: Federer der Beste aller Zeiten

Di 15.Mai. 16:26:00 2012

Nachdem er seinen zweiten Platz in der Weltrangliste an den Schweizer abgeben musste, gab sich Rafael Nadal demütig und voll des Lobes. "Er ist wahrscheinlich der grösste Spieler aller Zeiten", sagte der Spanier über Roger Federer und gratulierte seinem Kontrahenten.

TENNIS 2012 Madrid - Nadal - 0

Sein Aus in Madrid und den blauen Sand der spanischen Hauptstadt, der ihn so sehr gestört hatte, hat Nadal bereits abgehakt. "Ich war einfach nicht gut genug", gab "Rafa" vor seinem ersten Auftritt beim ATP-Turnier in Rom zu.

Auch nach dem Verlust seiner Position an Federer, ändert sich für Nadals Zielsetzung in den kommenden Wochen nichts. "Ob ich als Nummer 2 oder 3 bei Roland Garros antrete, ändert nichts an meinem Ziel, in Paris zu gewinnen", so der Mallorquiner.

In Rom trifft er am Mittwoch in seinem Auftaktmatch auf den Deutschen Florian Mayer (im Live-Scoring auf eurosport.yahoo.de).

TV-Tipp:

Verfolgen Sie die WTA-Turniere von Madrid (7.5. bis 13.5.) und Rom (14.5. bis 20.5.) live im TV bei Eurosport und Eurosport 2 oder über den Eurosport Player im Internet .

Felix Mattis / Eurosport

Kommentare 114 - 134 of 134

Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet
  1. Stephan, absurd ist nur deine Argumentationkette, die­ ich bis jetzt jedesmal wiederlegen konnte, und da du­ danach nie zu den Fakten Stellung nimmst bzw. mir nicht­ das Gegenteil beweisen kannst, beweist mir das ich­ Recht habe und du keine vernünftigen Argumente mehr­ findest. Stattdessen lenkst du immer wieder vom Thema­ ab und versuchst mit anderen Themen von eigentlichen­ abzulenken, wie zum Beispiel mit folgender aussage von­ dir, Zitat: "Meine­ psychologische Antwort darauf,­ warum Nadal diese­ Aussage trifft, ist, dass er darin­ Halt empfindet,­ Federer über sich zu sehen. Viele­ Menschen brauchen das­ Gefühl, jemand ist noch größer­ als sie selbst. Das ist­ ein typisches menschliches­ Verhalten". Mit verlaub aber was ist das den für­ eine alberne Aussage, das mag in der Religion­ zutreffen, aber bestimmt nicht im Sport. Und ob du­ meine Kommentare nun liest oder nicht, ist mir relativ­ egal, denn verstehen tust du sie scheinbar sowieso­ nicht. Und solange du direkt auf meine Kommentare­ antwortest, nehme ich mir auch heraus auf deine zu­ Antworten, nur um klarzustellen was du hier teilweise­ in deinen gesamten Kommentaren für Schwachsinn­ verbreitest.

    Von FedEx, am Do 17.Mai. 17:50
    • 3 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  2. Frank, du brauchst mich nicht mehr persönlich­ anzuschreiben, da ich deine Kommentare nicht mehr lese.­ Ich halte deine Argumentation für absurd, da du die­ Zukunft von Nadal mit heranziehen willst.

    Von Stephan, am Do 17.Mai. 17:24
    • 0 Bewertungen - Gut
    • 3 Bewertungen - Schlecht
  3. Stephan, das wir aneinander vorbeireden, da stimme ich­ dir zu, das liegt aber daran das du auf meine­ Argumente, die deine Argumente wiederlegen, nicht mehr­ Antwortest, was ja auch so eine Art Zustimung ist ;-).­ Stattdessen kommst du dann wieder mit neuen wirren­ "Argumenten". Wer jetzt der Kompetentere von­ uns beiden ist, kann man schon daran erkenne, das ich­ behaupte das Federer der beste ist, wie so ziemlich­ alle Tennis-Experten, auch dein über alles geliebter­ Nadal ist dieser Meinung. Nur du behauptest das­ Gegenteil. Also wer ist jetzt der Inkompetentere von­ uns beiden. ;-)

    Von FedEx, am Do 17.Mai. 14:40
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  4. Berlocq gestern nach seiner Niederlage:"Ein Traum­­ wurde wahr. Ich habe gegen Roger gespielt. Ich fühlte­­ mich wirklich gut und habe jeden Punkt genossen. Roger­­ spielt einen anderen Sport." Das Talent zusammen­­ mit seinen vielen Erfolgen sind es, die den Schweizer­­ in den Augen mancher Experten zum Größten machen.

    Von Ursula, am Do 17.Mai. 13:57
    • 3 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  5. Ja Stephan, genau wie du meine Kommentare nicht­ aufmerksam liest. Außerdem habe ich keine Lust jede­ deiner falschen Thesen auseinander zu nehmen, ich­ beschränke mich aufs wesentliche, sonst würden die­ Kommentare noch viel länger werden. ;-)

    Von FedEx, am Do 17.Mai. 13:51
    • 2 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  6. Frank, du liest meine Kommentare nicht aufmerksam.­ Dafür bin ich dir aber nicht böse, da ich ja nicht­ ausschließlich für dich schreibe:)

    Von Stephan, am Do 17.Mai. 13:47
    • 0 Bewertungen - Gut
    • 3 Bewertungen - Schlecht
  7. Stephan, du sagst Nadal hat die GS-Turniere aus eigener­ Kraft gewonnen, ja und jeder gewinnt Turniere aus­ eigener Kraft, was willst du damit sagen. Und was kann­ Federer dafür das Nadal es 2009 nicht ins FO-Final­ geschaft hat, oder das sie bisher nie bei den US-Open­ aufeinandergetroffen sind. Ich stelle einfach immer­ wieder bei dir fest das du dich einzig und allein auf­ die Duelle Federer/Nadal beziehst, und alle anderen­ Spieler nicht als "echte Gegner" bezeichnest.­ Wenn Nadal gewinnt tut er das aus eigener Kraft, und­ wenn ein anderer gewinnt ist dieser Sieg nichts wert,­ weil er unter umständen nicht gegen Nadal gespielt hat,­ das ist sehr respektlos von dir gegenüber allen anderen­ Spielern. Nadal ist nicht der mittelpunkt der Welt,­ noch nicht einmal der Tenniswelt.

    Von FedEx, am Do 17.Mai. 13:38
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  8. An alle, die mich scheinbar missverstehen wollen: Nie­ habe ich Federer persönlich angegriffen. Auch habe ich­ es nie in Frage gestellt, dass er ein großer Atlhet­ ist. Desweitern habe ich auch nie behauptet, dass Nadal­ der größte Spieler sei. Ich behaupte allerdings­ folgendes: Speziell die Spiele zwischen Nadal und­ Federer zeigen mir, dass Nadal über die größere mentale­ Stärke verfügt, und dass auch Federer nicht der beste­ Spieler bis zum heutigen Tage ist. Federer hat­ beispielsweise Roland Garros nur durch die­ verletzungsbedingte Abwesenheit von Nadal gewonnen.­ Jeder objektive Betrachter wird doch nicht bestreiten­ wollen, dass Federer es nie geschafft hat, an Nadal in­ RG vorbeizukommen. Dagen behaupte ich, dass Nadal jedes­ der vier verschidenen Grand Slam Turniere aus eigener­ Kraft gewonnen hat, OHNE, dass er hoffen musste, irgend­ ein anderer Spieler würde sich nicht bis zum Finale­ durchsetzen. Die vier GS: Australien Open, Roland­ Garros, Wimbledon und die US-Open hat Nadal ganz aus­ eigener Kraft gewonnen, ohne hoffen zu müssen, irgend­ ein dirkter Gegner würde sich für das Finale nicht­ qualifizieren. Für mich gibt es nicht den besten­ Spieler. Auch wenn Federer es schaffen sollte, weitere­ GS zu gewinnen, so bestätige ich jedem, dass er damit­ die beste GS Bilanz hat, aber dadurch für mich nicht­ zum besten Spieler wird. Ich habe zu viele Spiele von­ Federer gesehen, wo er nicht in der Lage war, sich­ durchzusetzen. Doch das verlange ich von einem Spieler,­ von dem behauptet wird, er sei der Allergrößte. Selbst­ wenn Nadal vor mir stände und behaupten würde, wie er­ es ja auch tut, dass für ihn Federer der größte ist, so­ würde ich mich viel mehr fragen, WARUM er das sagt, als­ seine Ansicht auf die Goldwaage zu legen. Meine­ psychologische Antwort darauf, warum Nadal diese­ Aussage trifft, ist, dass er darin Halt empfindet,­ Federer über sich zu sehen. Viele Menschen brauchen das­ Gefühl, jemand ist noch größer als sie selbst. Das ist­ ein typisches menschliches Verhalten.

    Von Stephan, am Do 17.Mai. 11:32
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 4 Bewertungen - Schlecht
  9. Übrigens sehr schöne Beiträge hier zu lesen, hättest­ uns schon früher mal die Ehre erweisen sollen­ Federinka.

    Von Leo Rudraprayag, am Mi 16.Mai. 23:36
    • 5 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  10. Jeannine, Federer hat Anerkennung von Allem was Rang­ und Namen hat, auf die Anerkennung von Leuten wie­ Stephan und Journalisten die ihm Krisen andichten und­ das Karriereende nahelegen kann er sowas von drauf­ pfeifen. Es ist auch nicht das erste Mal, dass Nadal­ ihn als den Größten bezeichnet. Nadal hat auch schonmal­ gesagt, dass wenn er so spielen könnte wie Roger, würde­ er es gerne tun. Stephan ist halt einer der aus Prinzip­ Fanta trinkt, weil alle Cola trinken, auch wenn ihm­ Cola besser schmecken würde.

    Von Leo Rudraprayag, am Mi 16.Mai. 23:34
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  11. Ich habe übersehen, dass das halbe Jahr ja eigentlich­ schon um ist. Sollte Nadal Paris holen, wären das dann­ insgesamt 7 Jahre für 11 GS Titel. Super Leistung, aber­ er hätte eben schon im Januar bei 16 stehen müssen.Du­ scheinst irgenwie gar keine Anerkennung für Federer­ aufbringen können. Das ist schade. Ich denke, dass­ jeder Profispieler unglaublich stolz und glücklich­ wäre, wenn er in seiner Karriere auch "nur"­ ein Einziges GS Turnier gewinnen würde. Fed hat 16. Was­ muss er denn noch alles leisten, damit auch Leute wie­ Stephan wenigstens einen Funken Annerkennung für diesen­ Mann aufbringen?

    Von , am Mi 16.Mai. 22:21
    • 5 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  12. Stephan, ich versuche nicht dir das Wort im Munde­ umzudrehen. Ich will dir nur aufzeigen das deine­ Argumentationskette schwach ist. Ich kann so gut wie­ alle Argumente die du bringst um zu beweisen das Nadal­ der bessere Spieler gegenüber Federer sein soll, ins­ gegenteil drehen um dir zu zeigen das es eben nicht so­ ist. Aber dafür das deine Argumente so schlecht sind­ kannst du ja nichts, weil die Fakten nunmal eine andere­ sprache sprechen. Und für jeden der sich im Tennis­ auskennt, und deinen Versuch erkennt aus einzelnen­ herausgepickten Fakten ein falsches Bild darzustellen­ ist es ein leichtes den Spieß umzudrehen. Ein Beispiel­ Zitat von dir: "Becker hat­ großes geleistet,­ steht hier aber nicht zur Debatte." Ich habe den­ Vergleich mit Becker nicht angestoßen, das warst du. Du­ sagst ich lehne mich stark aus dem Fenster was Nadals­ Zukunft angeht. Nunja ich bin der Meinung, und dafür­ brauche ich kein Prophet sein, das Nadals Art und Weise­ Tennis zu spielen, logischerweise, weil sie sehr­ kräfteraubend ist, das wirst auch du nicht bestreiten­ können, ihn mit ca. 28 einholen wird. Das hat ja auch­ schon in der Vergangenheit dazu geführt das er­ körperliche Probleme bekam, und das wird mit ein paar­ Jahren mehr auf dem Buckel nicht besser. Darauf würde­ ich sogar um Geld wetten.

    Von FedEx, am Mi 16.Mai. 22:07
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  13. Man müsste sich auch mal den Zeitraum, in dem Federer­ seine 16 GS gewonnen hat ansehen. 2003 Wimbledon bis­ 2010 Australien. Das sind sechseinhalb Jahre. Im­ Vergleich dazu Nadal : Paris 2005 bis Paris 2011 . Das­ sind 10 Titel in sechs Jahren. Nadal hat also noch­ genau ein halbes Jahr Zeit, um sechs GS zu holen und­ mit Fed gleichzuziehen. UUUPS. ;-)

    Von , am Mi 16.Mai. 21:39
    • 6 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  14. Frank, ich habe den Eindruck, du möchtest mir das Wort­ im Munde umdrehen. Wenn ich von Becker/Nadal spreche,­ dann nur deren Ähnlichkeit in ihrer Nervenstärke, sonst­ leite ich aus diesem Vergleich nichts ab. Becker hat­ großes geleistet, steht hier aber nicht zur Debatte. Du­ lehnst dich stark aus dem Fenster, was die Prognose­ deiner Aussichten für Nadal anbelangt. Daran werde ich­ mich wie gesagt nicht beteiligen. Nadal ist erst 25­ Jahre alt und wird bestimmt noch einiges Zeigen, da bin­ ich mir sicher;)

    Von Stephan, am Mi 16.Mai. 21:35
    • 0 Bewertungen - Gut
    • 2 Bewertungen - Schlecht
  15. Stephan, zum Vergleich Nadal/Becker hab ich in meinem­ letzten post eigentlich schon genug gesagt, wer lesen­ kann und dazu noch verstehen kann ist ganz klar im­ Vorteil. Sampras und Becker haben genauso lange­ GS-Turniere gespielt, aber nicht genauso lange­ GS-Turniere gewonnen. Wie schon erwähnt hat Becker nach­ seinem 24. Geburtstag nur noch 2 GS-Finals gespielt,­ und 1 davon gewonnen, das dazu. Zitat von Dir:­ "Bis auf eine Ausnahme stand Nadal 7 mal in Folge­ in­ einem GS Turnier" ich denke mal du meintes in­ einem GS-Finale. Bei dieser Rechnung könnte ich sagen,­ Federer stand bis auf eine Ausnahme 17 mal in einem­ GS-Final, wenn 7 mal schon absolut großartig ist, wobei­ ich dir recht gebe, dann gibt es für 17 mal garkeine­ adequate Bezeichnung.

    Von FedEx, am Mi 16.Mai. 20:57
    • 3 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  16. Stephan, verstehe mich nicht falsch. Nadal hat zweimal­ Rogers Grand Slam verhindert sogar 2. Folge 2006 und­ 2007. Roger gewann Ausopen, Wimbledon und US Open 2006­ und 2007 und verlor zweimal im Finale in Paris gegen­ Nadal. Wo Roger dominierte, war Nadal auch in guter­ Verfassung siehe Paris-Titel und verlor selbst im­ Finale gegen Roger in Wimbledon. Roger war in dieser­ Zeit 2006 und 2007 24 und 25 Jahre alt, war deswegen­ sehr stark und konnte alles durchsetzen als heute.­ Roger spielt heute nur wenn sein Körper ok ist und ist­ ein Meister für Pauseplanung mit Erfolge.

    Von thebestfederer18/tipper2, am Mi 16.Mai. 20:50
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  17. Frank, du wirst es nicht glauben, aber Nadal erinnert­ mich an Becker. Und zwar nicht in seiner Spielweise,­ sondern, dass Nadal besonders nervenstark ist. Wie oft­ hat Nadal knappe Spiele gehabt, wo er sich, wie damals­ Becker, immer wieder selbst heraus geholt hat. Nadal­ habe ich im Übrigen gar nicht mit Sampras und Agassi­ verglichen. Ich habe nur gemeint, dass Becker, dem man­ nur eine kurze Tenniskarriere prophzeit hat, genauso­ lange GS Turniere gewonnen hat, wie Sampras und Agassi.­ Bis auf eine Ausnahme stand Nadal 7 mal in Folge in­ einem GS Turnier, was absolut großartig ist. Ich bin­ selbst gespannt, wie lange das noch anhält, wie gesagt,­ ich bin kein Prophet. Im letzten Jahr ging es um den­ Faktor Djokovic. Schwer einzuschätzen, wo er heute­ wirklich steht. Vielleicht macht Djokovic nur eine­ Show, und peilt den Sieg in Roland Garros an. Dann wäre­ aus seiner Sicht, der echte Grand Slam möglich.

    Von Stephan, am Mi 16.Mai. 20:35
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 4 Bewertungen - Schlecht
  18. @Stephan: Also ich weiß nicht warum du gerade diese­ drei Sampras, Agassi und Becker mit Nadal vergleichst.­ Wenn man einen dieser drei mit Nadal vergleichen kann­ ist das am ehesten Becker, der hat auch ähnlich wie­ Nadal sein ersten GS in sehr jungen Jahren gewonnen,­ aber nach seinem 24. Geburtstag hat er noch genau 1­ GS-Titel gewonnen, was einmal mehr meine These­ unterstreicht. Agassi paßt in diesen Vergleich eher­ garnicht hinein. Und Sampras ist jawohl eher mit­ Federer vergleichbar von der Spielanlage.

    Von FedEx, am Mi 16.Mai. 19:44
    • 4 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  19. Ich denke schon, dass es auch Nadal gelingen wird 23­ GS-Finals zu erreichen. Wenn er diese Zahl erreicht­ hat, steht Roger jedoch schon bei 30 Grand Slam­ Finalteilnahmen.

    Von Roger Federer, am Mi 16.Mai. 19:26
    • 5 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
  20. Kommentar nicht angezeigt durch zu niedrige Bewertung. Zeigen

    Das einzige, was ich wahrhaben möchte, sind Tatsachen.­ So wie du in die Zukunft von Nadal blickst, ist deine­ Sache. Daran möchte ich mich nicht beteiligen, da ich­ kein Prophet bin. Ich erinnere mich, dass seiner Zeit­ vermeintliche Fachleute erklärten, dass Boris Becker­ durch sein Gewicht auch nur eine kurze Tenniskarrire­ haben würde. Fakt ist aber, dass Becker genauso wie­ Agassi und Sampras über den längsten Zeitraum GS­ Turniere gewonnen haben. Alle drei haben es geschafft,­ über einen Zeitraum von 11 Jahren GS Turniere zu­ gewinnen. Frank, du kannst ja mal gerne schauen, wer­ das noch geschafft hat;) Was Nadal anbelangt, so lasse­ ich mich über seine Zukunft überraschen. Er hat mir­ jedoch bis zum heutigen Tag sehr viel Freude bereietet,­ so wie damals Seles, die die einzige war, Graf auf den­ Boden der Tatsachen zurück zu holen;)

    Von Stephan, am Mi 16.Mai. 19:20
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 6 Bewertungen - Schlecht
Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .