Amstel Gold Race - Gasparotto hat den stärksten Punch

So 15.Apr. 17:02:00 2012

Überraschung in Valkenburg: Italiens Enrico Gasparotto hatte im Zielsprint einer großen Favoritengruppe am zwölf Prozent steilen Cauberg die meisten Kraftreserven und gewann das Amstel Gold Race vor dem Belgier Jelle Vanendert. Platz drei ging nach 257 Kilometern an Peter Sagan aus der Slowakei.

Gasparotto Amstel Gold Race 2012 - 0

Von Felix Mattis

Für den 30-jährigen Gasparotto, der Sagan und Vanendert erst auf den letzten 20 Metern überholte, war es der größte Erfolg seiner Karriere. Vor zwei Jahren war er am Cauberg auf Rang drei gefahren.

Als bester Deutscher erreichte Fabian Wegmann die Ziellinie auf Rang acht - sein bislang bestes "Amstel"-Ergebnis. Damit erfüllte der Freiburger auch seine persönliche Zielsetzung einer Top-Ten-Platzierung.

Freire kurz vor dem Sieg

Bis 150 Meter vor dem Ziel hatte noch Oscar Freire wie der Sieger der 47. Austragung des Bier-Rennens ausgesehen. Der dreifache Ex-Weltmeister aus Spanien war acht Kilometer vor dem Ziel aus dem Hauptfeld herausgefahren und zunächst nicht ernsthaft genug verfolgt worden.

So erreichte der Sprintstar den 900 Meter langen Schlussanstieg in Valkenburg mit 13 Sekunden Vorsprung. Am Ende aber gingen Freire die Kräfte aus, und so übersprintete ihn zunächst Sagan, dann auch Gasparotto und Vanendert. "Leider war er im Finale alleine von uns vorne. Hätte er auf dem Cauberg ein paar Sekunden mehr Vorsprung gehabt, hätte er es geschafft. Er ist ein tolles Rennen gefahren", lobte Freires deutscher Teamchef Christian Henn den Katusha-Profi.

BMC arbeitet für Gilbert

Vorjahressieger Philippe Gilbert erreichte das Ziel hinter dem Franzosen Thomas Voeckler auf Rang sechs. Der belgische Meister, der im Vorjahr die Ardennenklassiker nach Belieben dominiert hatte, bezeichnete sich vor dem Rennen angesichts seiner Form nicht als Favorit, verhielt sich auf den letzten 20 Kilometern jedoch wie eben jener und übernahm Verantwortung.

Sein BMC-Team war es nämlich, dass die meiste Verfolgungsarbeit leistete, um die Ausreißer des Tages einzuholen. Rund 50 Kilometer nach dem Start hatte sich eine neunköpfige Spitzengruppe abgesetzt, die auf den letzten 30 Kilometern langsam auseinanderfiel. Erst neun Kilometer vor dem Ziel war es der 21-jährige Franzose Romain Bardet, der als letzter der Neunergruppe gestellt wurde.

Gilbert schätzt sich richtig ein

Am Cauberg war es dann Gilbert selbst, der die Favoritengruppe an Freire heranführte, bevor Sagan und Co. an ihm vorbeispurteten. Auch wenn er sich stärker präsentierte als zuletzt, der nötige Punch um zu gewinnen fehlte Gilbert beim Ardennen-Auftakt noch.

Das hatte er zuvor bereits richtig eingeschätzt: "Man kann mit cleverer Fahrweise und einer guten Position im Feld ein gutes Resultat einfahren, aber im Finale kann man sich nicht verstecken", hatte Gilbert vor dem Rennen angekündigt.

Cunego stürzt, Evans steigt aus

Ein anderer Favorit, der Italiener Damiano Cunego stürzte im Schlussanstieg nach einer Kollision mit Gasparottos Astana-Teamkollege Maxim Iglinskiy. Tour-Sieger Cadel Evans beendete das Rennen vorzeitig. Er stieg rund 75 Kilometer vor dem Ziel bei der zweiten Cauberg-Passage vom Rad.

Das Rennen war auch so etwas wie eine Generalprobe für die Straßen-Weltmeisterschaften im September. Die ersten 100 Kilometer sind identisch, das Finale variiert. Nach dem Cauberg, dem Ziel beim Amstel, geht es bei der WM noch 1,3 Kilometer weiter. Die Streckenführung entspricht der Tour-Etappe an gleicher Stelle vor sechs Jahren. 2006 gewann der inzwischen nicht mehr aktive Nürnberger Radprofi Matthias Kessler die 3. Etappe in Valkenburg.

news Amstel Gold Race

TV-Tipp:

Eurosport präsentiert Ihnen die großen Klassiker im Großpack: Von Paris-Roubaix bis zum Ardennen-Triple: Wir sind bei den Highlights im April LIVE im TV dabei – und natürlich auch im Eurosport Player!

Eurosport

Kommentare 1 - 1 of 1

Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet
  1. Also, was Freire in diesem Frühjahr zeigt, nötigt mir­ allerhöchsten Respekt ab. Auch bei den vorangegangenen­ Klassikern hat er immer eine gute Figur gemacht. Aber,­ dass mal einer wie Gasparotto sowas abschießt, ist­ schon auch in Ordnung, das wird wahrscheinlich einer­ der größten Siege seiner Karriere bleiben, wenn nicht­ sogar sein größter.

    Von gruppettorio, am Mo 16.Apr. 21:45
    • 0 Bewertungen - Gut
    • 0 Bewertungen - Schlecht
Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .