Bundesliga - Hertha unter Schock! Matchball für Fortuna

Do 10.Mai. 22:20:00 2012

Die Hauptstadt zittert mit Hertha um die Bundesliga. Die Berliner unterlagen im Relegations-Hinspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2 (1:0). Nach schwachem Beginn steigerten sich die Rheinländer in Halbzeit zwei und drehten das Spiel. Mann des Spiels war Thomas Bröker, der den Ausgleich erzielte.

Football 2012 Bundesliga Relegation Düsseldorf - Hertha - 0

Die Lehren:

Die Herthaner kamen erst nach 15 Minuten in die Partie, vorher hatten die Düsseldorfer die besseren Chancen. Danach bestimmte jedoch Berlin das Spielgeschehen. Aus einer kompakten Defensive wurde der Ball gefällig nach vorne gespielt. Die 1:0-Führung sorgte für weitere Sicherheit im Spiel der Hauptstädter. Lange Zeit wirkte das Spiel der Fortuna hingegen ideenlos. Da die Hertha es jedoch verpasste, die sich bietenden Chancen zu nutzen, wurde das Spiel nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich nach einer feinen Bröker-Leistung wieder spannend.

Das Eigentor von Ramos zum 1:2 war der endgültige Bruch. Im Anschluss lief auf Seiten der Herthaner nichts mehr zusammen. Noch ist zwar nichts verloren, doch die Ausgangslage vor dem Rückspiel am kommenden Dienstag ist durch die beiden Gegentore im eigenen Stadion nicht rosig. Das Glück war den Düsseldorfern gerade beim Eigentor hold, aber mit viel Biss und Leidenschaft hat sich die Meier-Elf diesen Auswärtserfolg auch verdient.

Die Stimmen:

Thomas Bröker (Fortuna Düsseldorf): "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Wir haben noch nichts erreicht. Aber ich denke am Dienstag wird die Esprit-Arena brennen."

Norbert Meier (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Die Fans dürfen gerne feiern und euphorisch sein. Für uns gilt: das ist und war das erste Etappenziel und auch das einzige. dass es am Dienstag noch um etwas geht. Wir freuen uns darauf."

Otto Rehhagel (Trainer Hertha BSC Berlin): "Jetzt sind die Jungs alle sehr, sehr enttäuscht. Aber wir haben noch eine kleine Chance. Es ist nicht viel Zeit. Aber wir werden mit frischem Mut nach Düsseldorf fahren."

Lewan Kobiaschwili (Hertha BSC Berlin): "Das ist natürlich sehr bitter und schwierig für uns. Nach der Pause haben wenige Leute gedacht, dass wir das Spiel noch aus der Hand geben."

Die Höhepunkte:

10. Erste große Chance für Fortuna: Ilsö stochert den Ball am Strafraum irgendwie zu Lambertz. Doch dieser scheitert aus kurzer Distanz am herausstürmenden Kraft.

11. Ilsö schlägt einen Freistoß von rechts halbhoch in den Strafraum. Bodzek kommt mit dem Kopf an die Kugel und das Spielgerät geht knapp am linken Pfosten vorbei.

19. TOOOR für Hertha. Eckball von der linken Seite. Ben-Hatira zirkelt den Ball in die Mitte und Hubnik setzt sich im Kopfballduell gegen Bröker durch. Der Aufsetzer landet im Netz! 1:0 für Hertha.

58. Und der Eckball hat es in sich: Ben-Hatira zirkelt den Ball an den Fünfer. Dort steht Ramos ziemlich alleine und setzt den Ball rechts vorbei. Das hätte das 2:0 sein müssen!

64. TOOOR für Düsseldorf. Bröker kämpft sich am rechten Strafraumeck gegen drei Gegenspieler durch und läuft auf Kraft zu. Aus spitzem Winkel schlägt die Kugel im kurzen Eck ein! Das ist der Ausgleich! 1:1.

71. TOOOR für Düsseldorf. Freistoß von der linken Seite. Ilsö schlenzt den Ball in den Strafraum und Ramos köpft das Leder am verdutzten Kraft vorbei ins eigene Tor.

87. Freistoß für Hertha aus zentraler Position. Die Torentfernung beträgt etwa 30 Meter. Ronny fasst sich ein Herz und der flache Gewaltschuss landet am rechten Pfosten. Ratajczak hätte wohl jedoch noch eingreifen können.

90. Bröker kommt mit viel Schwung von der linken Seite an den Strafraum gelaufen. Er zieht kurz nach innen und schlenzt dann den Ball von der Strafraumkante. Kraft lenkt die Pille um den linken Pfosten!

Der Kracher: Spielintensität

Die Bedeutung dieser Partie merkte man von Beginn an. Intensive Zweikämpfe, Kampf und Leidenschaft beherrschten die Szenerie. Manchmal weit über der Grenze des Legalen. Und oft auf Kosten des Spielflusses, weil die Partie häufig unterbrochen wurde. Aber das gehört in Entscheidungsspielen dazu.

Im Abseits: Adrian Ramos

Für den Kolumbianer war es ein rabenschwarzer Tag. Anfangs noch ohne Bindung zum Spiel, kämpfte er sich in die Partie herein und wurde stärker. Doch erst vergab er die Riesenmöglichkeit zum 2:0 und dann verhalf er der Fortuna mit seinem Eigentor zum Sieg.

Die Statistik: 59

Lange Zeit schien es so, als ob Schiedsrichter Marco Fritz die Gelbe Karte im Hotelzimmer vergessen hatte. Viele Fouls waren gelbwürdig und mehr, doch der Spielleiter beließ es häufig bei ermahnenden Worten. Erst in der 59. Spielminute bekam Lambertz die erste von insgesamt nur zwei Kartons.

TV-Tipp:

Die Stars von morgen schon heute hautnah bei Eurosport und Eurosport 2. Erleben Sie die Spiele der U17-Europameisterschaft in Slowenien u.a. mit der deutschen Junioren-Auswahl vom 4. bis 16. Mai LIVE und exklusiv.

Frederik Büll / Eurosport

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .