EURO 2012 - Niersbach - Politiker reagieren unvernünftig

Mi 02.Mai. 15:42:00 2012

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat Politiker für ihre Forderungen nach einem Boykott oder einer Verlegung von Spielen der EM im Mitgastgeberland Ukraine kritisiert. "Dass da jetzt einige ihre Statements abgeben wie zu einem x-beliebigen Thema, hat nichts mehr mit Vernunft zu tun", so Niersbach.

Wolfgang Niersbach - 0

Die Position des DFB sei weiterhin unverändert. "Wir haben dazu klar Stellung bezogen. Ein Boykott oder eine Verlegung der EM-Spiele macht keinen Sinn. Es wäre auch falsch, weil die ukrainische Bevölkerung dieses Turnier verdient hat und sich darauf freut."

Zuletzt waren zahlreiche Stimmen aus der Politik laut geworden, wegen des Umgangs der ukrainischen Regierung mit der erkrankten früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko EM-Partien in ein anderes Land zu verlegen oder das Turnier ganz zu boykottieren.

Niersbach: "Können keine Verhandlungen führen"

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat sich bisher geweigert, die seit Tagen in einem Hungerstreik befindliche Timoschenko frei zu lassen oder zur medizinischen Behandlung ihres Bandscheibenvorfalls ausreisen zu lassen. Die Ukraine ist gemeinsam mit Polen Gastgeber der Fußball-EM vom 8. Juni bis 1. Juli.

"Wenn es das Turnier in der Ukraine nicht geben würde, wäre die Diskussion um die Situation von Frau Timoschenko nicht so hochgekocht. Erst durch die EM wurde es fast weltweit zum Thema", sagte Niersbach. Allein durch die aufgekommene Diskussion sei "schon ein positiver Effekt eingetreten". Der DFB könne als Sportverband die politische Lage in dem Land aber nicht beeinflussen. "Und wir können keine Verhandlungen führen." Das müsse die Politik leisten, so Niersbach.

Luftabwehrrakten auf Wohnblock

News London 2012

TV-Tipp:

Die schönsten Tore, die heißesten Duelle sowie Einschätzungen von Trainern und Spielern. Eurosport berichtet immer montags ab 17:30 Uhr in EUROGOALS über die aktuellsten Entwicklungen im Europapokal und den europäischen Top-Ligen.

Ulli Brünger / dpa

Kommentare 1 - 2 of 2

Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet
  1. wen wundert's, der DFB steht ja auch geschlossen­ hinter Blatter den das umstrittene Schweizer­ Vereinsgesetz schützt, nach deutschem Gesetz ist die­ FIFA Korrupt.

    Von claus K, am Do 3.Mai. 13:45
    • 1 Bewertungen - Gut
    • 1 Bewertungen - Schlecht
  2. jaja kaum kommt ein Sportevent irgendwohin, wird auf­ einmal das Land interessant! Sonst tut man eh nichts­ dagegen, siehe Bahrain! Wird eh schon nicht mehr­ darüber geredet...diese Idioten in der Politik die vor­ allem auch in Westeuropa korrupt und Geldgeil sind­ sollten mal schnell ihren Mund halten und lieber vor­ der eigenen Türe kehren! Besonders dumm sind da die­ österreichischen Regierungspolitiker, die mehr an Geld­ hinterzogen hat wie irgendjemand sonst, und die­ Menschen in Österreich bestohlen haben und jetzt damit­ ablenken wollen! Genau wie die Regierung in Deutschland­ wo Merkel mal behauptet hatte sie würde gegen­ Atomenergie vorgehen oder sie werden lückenlos die­ Morde an den Türken aufklären und man sieht nichts­ davon! Alles nur korrupte geldgeile Möchtegerns die nur­ reden können aber keine Taten setzen! Erbärmlich die­ westliche Politik! (wie allgemein die Weltpolitik)

    Von , am Mi 2.Mai. 18:15
    • 2 Bewertungen - Gut
    • 3 Bewertungen - Schlecht
Kommentare sortieren: Aktualität | Meist bewertet

Kein Yahoo!-Nutzer? Kostenlos .